Besonders nachts oder wenn man viel unterwegs ist, kann es echt nervig sein, andauernd aufs Klo zu müssen. Jedoch muss das nicht unbedingt an einer schwachen Blase liegen. Meist gibt es dafür auch ganz Erklärungen, weswegen du oft auf die Toilette musst. Wir erklären dir, welche Gründe dein häufiger Toilettengang noch haben kann.

11 Gründe, weswegen du so oft auf die Toilette musst

Wenn du oft auf die Toilette musst, ist das nicht gleich ein Grund, sich Sorgen zu machen, da oft such etwas ganz Harmloses dahinter stecken kann. Natürlich kann es dennoch vorkommen, dass ein starker Harndrang in Verbindung mit anderen Symptomen auch mal auf etwas Ernsteres wie beispielsweise Diabetes aufmerksam machen kann.

1. Du hast eine kleine Blase

Eine gewöhnliche Blase kann 1,5 bis 2 Tassen Flüssigkeit mit einem Mal aufnehmen. Bei einer kleinen Blase ist es weniger Flüssigkeit, sodass man schneller das Gefühl bekommt, die ganze Zeit auf Toilette zu müssen. Falls du das Gefühl hast, dass dich das in deiner Lebensqualität beeinträchtigt, dann kann ein Arzt oder eine Ärztin dabei helfen, dir ein Blasentraining beizubringen, wodurch sich der Harndrang aufschieben lässt.

2. Beckenbodenstörung

Der Beckenboden ist eine Gruppierung von Muskeln, die eine schlingen artige Struktur bilden, um verschiedenen Organe im Becken wie Blase und Harnröhre zu schützen. Laut dem Eunice Kennedy Shriver National Institute of Child Health and Human Development ist Beckenbodenstörung ein Begriff für verschiedene Erkrankungen des Beckenbodens, die aus einem verletzten oder geschwächten Beckenboden resultieren.

3. Diabetes

Auch bei Menschen mit einer Diabetes-Erkrankung kann es vorkommen, dass sie oft auf die Toilette müssen. Grund dafür ist, dass die Nieren durch den überschüssigen Zucker, der sich im Blut ansammelt, mehr arbeiten müssen, um diesen zu absorbieren. Wenn die Nieren diese zusätzliche Belastung nicht bewältigen können, kann es passieren, dass der Zucker zusammen mit den Flüssigkeiten aus dem Gewebe in den Urin gelang. Das hat dann zur Folge, dass du öfter auf Toilette musst.

4. Du isst und trinkst Dinge, die deine Blase reizen

Ein weiterer harmloserer Grund kann sein, dass du Dinge isst oder trinkst, die deine Blase reizen. Das einfachste wäre also, einfach darauf zu verzichten. Produkte, die zu einer Blasenreizung führen können, sind beispielsweise Kaffee, Tee, Alkohol, stark gewürzte Speisen oder auch Getränke, die viel Kohlensäure enthalten. Jedoch tritt dies nicht bei jedem auf, dass diese Produkte die Blasenwand reizen.

Auch manche Getränke können zu vermehrten Harndrang führen. Foto: Pexels / Ari Roberts via Canva

5. Eine überaktive Blase

Manchmal kann der Grund für einen häufigen Harndrang auch sein, dass du eine überaktive Blase hast. Das bedeutet, dass dein Harndrang plötzlich kommt und du in nicht kontrollieren kannst. Bei einer überaktiven Blase ziehen sich die Muskeln der Blase unwillkürlich zusammen, auch wenn diese nicht voll ist. Falls du das Gefühl hast, du hast eine überaktive Blase, solltest du das von einem Arzt oder einer Ärztin abklären lassen.

6. Interstitielle Zystitis

Dies wird als schmerzhaftes Blasensyndrom bezeichnet und tritt im Wesentlichen auf, wenn sich die Drähte ihres Körpers kreuzen. Somit empfängt dein Gehirn durch die Beckennerven die Nachricht, dass die Blase voll ist, häufiger als es das sollte. Im Zusammenhang mit dem anhaltenden Bedürfnis, auf die Toilette zu gehen, kann dies zu anderen Beschwerden wie Schmerzen im Becken oder sogar beim Sex führen. Interstitielle Zystitis ist zwar nicht heilbar, kann aber beispielsweise durch Beckenbodenübungen und Blasentraining behandelt werden.

Probleme mit der Blase können auch schnell zu Schmerzen im Unterleib und Becken führen. Foto: baseimage / Aris Leoven via Canva

7. Uterusmyome

Darunter versteht man gutartige Wucherungen, die auf der Gebärmutter wachsen. Sie zählen zu den meisten gutartigen Tumoren bei einer Frau im gebärfähigen Alter. Werden diese groß, kann es sein, dass es auf deine Blase drückt und du somit häufiger auf die Toilette musst. Neben häufigen Harndrang können auch weitere Symptome wie starke Blutungen, starke Periodenschmerzen oder Schmerzen beim Geschlechtsverkehr auftreten. Falls du solche Symptome spürst, ist es das Beste, diese ärztlich behandeln zu lassen.

8. Eine Schwangerschaft

Im ersten Trimester einer Schwangerschaft nimmt dein Blutvolumen stark zu, sodass die Nieren überschüssige Flüssigkeit verarbeiten müssen, welche in die Blase gelangt. Auch wenn das Baby beginnt, sich Richtung Becken zu bewegen, kann dies die Blase stärker belasten. Somit kann es also passieren, dass es beim Lachen oder Niesen dazu kommt, dass du Urin verlierst. Um zu vermeiden, dass der Urin in deiner Unterwäsche landet, kannst du beispielsweise Slipeinlagen verwenden.

9. Eine Harnwegsinfektion

Eine der häufigsten Ursachen für häufigen Harndrang ist eine Harnwegsinfektion, was sicher viele bereits kennen. Diese entsteht, wenn Bakterien aus dem Darm in die Harnröhre, Harnleiter oder Nieren gelangen. Durch diese Infektion entzündet sich die Blase und wird gereizt, weswegen man dann das Gefühl hat andauernd auf Toilette zu müssen. Sobald man eine Harnwegsinfektion hat, sollte man sich auf jeden Fall in ärztliche Behandlung begeben, wenn es nicht von selbst besser wird, da sonst eine Niereninfektion entstehen kann.

10. Versehentliches Aufladen von Diuretika

Besonders Getränke wie Limonade, Kaffee und Tee können als Diuretika wirken. Das bedeutet, dass sie die Menge an Salz und Wasser erhöhen, die aus deinen Nieren tritt und du somit oft auf die Toilette musst. Auch wenn diese Getränke den gesamten Wasserverbrauch erhöhen, kann eine Verringerung der Aufnahme dazu führen, dass du weniger oft auf Toilette musst.

11. Du trinkst zu viel

Auch wenn es erstmal absurd klingt, weil es immer heißt, dass man viel trinken soll, kann der häufige Harndrang auch davon kommen, wenn man zu viel trinkt. Sprich, wenn du zu viel trinkst, scheidet dein Körper das aus, was er nicht braucht. Denn jeder Körper hat einen individuellen Bedarf an Flüssigkeiten, ganz nach Größe oder Aktivitätsniveau. Ob du genug trinkst, kannst du auch an deinem Urin erkennen, ist dieser klar oder hellgelb, bedeutet das, du hydratisierst dich ausreichend.

Oft auf die Toilette müssen – Das kann es bedeuten

Es gibt also zahlreiche Ursachen dafür, wenn du oft auf die Toilette musst. Jedoch musst du nicht direkt Angst haben, da es auch zahlreiche harmlose Gründe gibt, die sich leicht beheben lassen. Falls es dir jedoch gar keine Ruhe lässt, solltest du auf jeden Fall mit einem Arzt oder einer Ärztin sprechen und schauen, was die eigentliche Ursache ist, um diese behandeln zu lassen.