Vor allem in den sozialen Medien sieht man tagtäglich neue Beauty-Trends und Hacks, die einen zur schöneren Haut und einem ebenmäßigeren Teint verhelfen sollen. Dabei werden tausende Produkte und Methoden ausprobiert. Doch was, wenn das Beste, was man seiner Haut antun kann, eigentlich gar nichts ist? Genau darum geht es beim Skin Fasting. Wir erklären dir, was hinter dem Trend steckt und warum auch du ihn unbedingt ausprobieren solltest.

Was steckt hinter dem Skin Fasting?

Wir haben bereits einige Andeutungen gemacht, was genau Skin Fasting ist, allerdings wollen wir dir natürlich auch im Detail beschreiben, was es mit dem Beauty-Trend auf sich hat. Bei diesem Trend geht es darum, die Hautpflegeroutine für einen bestimmten Zeitraum auf ein Minimum zu reduzieren. Denn auch wenn wir unserer Haut immer nur Gutes wollen, kann es schnell zu einer Überpflegung dieser kommen.

Im Zuge dessen kann es passieren, dass der natürliche Säureschutzmantel der Haut aus dem Gleichgewicht gerät. Die Folgen: Pickel, Rötungen oder im schlimmsten Fall Hautkrankheiten. Skin Fasting (abgeleitet von „Haut“ und „Fasten“, also „verzichten“) spricht sich also dafür aus, weniger Produkte zu benutzen, um der Haut eine Pause zu gönnen und sich dadurch selbst zu regenerieren.

So funktioniert Skin Fasting

Zusammengefasst möchte Skin Fasting dafür sorgen, dass deine Haut mal wieder zum Atmen kommt. Wir laufen fast jeden Tag mit einer Menge von Produkten auf unserem Gesicht herum, sodass die Haut irgendwann unter all den Schichten gar keine Luft mehr bekommt. Doch wie genau solltest du bei diesem Beauty-Trend vorgehen?

Gesichtsmasken, Seren und Toner gehören fürs Erste der Vergangenheit an. Fürs Skin Fasting ist alles, was du brauchst, ein mildes Waschgel zur Reinigung deiner Haut und eine Feuchtigkeitscreme mit Lichtschutzfaktor. Diese sorgen für eine Feuchtigkeitsversorgung und einen Schutz vor Umwelteinflüssen. Vor allem jetzt, wo wir dem Sommer entgegengehen, ist dieser Teil dieses Beauty-Trends sehr wichtig.

Das Skin Fasting solltest du drei bis vier Wochen durchziehen, um einen Effekt zu erzielen. Wundere dich nicht, wenn es in den ersten Tagen vermehrt zu Hautirritationen kommt. Deine Haut muss sich an die ‚Freiheit‘ erst einmal gewöhnen. Nach etwa einer Woche sollte sich aber auch dieses Problem gelegt haben.

Diese Dinge solltest du beim Skin Fasting nicht außer Acht lassen

Der Skin Fasting-Trend hört sich zu schön an, um wahr zu sein. Allerdings solltest du auch bei diesem einfachen Beauty-Trend auf bestimmte Dinge achten. Expert:innen raten in diesem Zusammenhang davon ab, nicht gänzlich auf Pflegeprodukte zu verzichten oder die gesamte Beauty-Routine über Bord zu werfen.

Frau wäscht sich ihr Gesicht
Trotz des Skin Fastings solltest du dein Gesicht immer reinigen. Foto: Ron Lach / pexels via canva

Das Reinigen der Haut ist auch beim Skin Fasting sehr wichtig. Denn je weniger Schweiß, Dreck und Verschmutzungen sich auf deiner Haut befinden, desto besser kann diese atmen und sich erholen. Auch der Alterungsprozess der Haut wird dadurch nicht unnötig beschleunigt.

Außerdem ist jeder Mensch individuell. Wenn du bemerken solltest, dass dir das Skin Fasting nicht guttut und, zum Beispiel, deine Haut an Straffheit und Farbe verliert, solltest du diesen Trend vielleicht auslassen. Allerdings musst du nicht direkt auf fast alles verzichten. Deine Haut dankt es dir auch, wenn du einen Tag mal komplett ungeschminkt herumläufst!

Fazit zum Trend Skin Fasting: Ausprobieren lohnt sich

Wenn du nicht gerade ein wichtiges Meeting in einer Woche hast und Hautunreinheiten momentan gar nicht gebrauchen kannst, lohnt es sich definitiv, den Skin Fasting-Trend auszuprobieren. Vergiss dabei nur nicht, dass ‚Fasten‘ hier nicht ‚kompletter Verzicht‘ bedeutet. Deine Haut braucht trotz dieser Fastenzeit eine gewisse Aufmerksamkeit und sollte immer gereinigt werden. Nur so kannst du mit diesem Beauty-Trend tolle Erfolge und eine dankbare Haut erzielen!

Noch mehr zum Thema Beauty findest du hier: