Veröffentlicht inBeauty

Stewardessenkrankheit: Wie zu viel Pflege die Haut krank machen kann

Hast du schon von perioraler Dermatitis gehört? Diese kann bei falscher oder zu häufiger Verwendung von Hautpflegeprodukten auftreten.

Hautpflege gehört zu unserer täglichen Routine fest dazu. Foto: Cavan Images via Getty

Eine geregelte Hautpflege-Routine ist für viele von uns ein fester Bestandteil des Tages. Manche sind einfacher, andere haben bis zu zehn Schritte und etliche Produkte. Zudem werden einem von vielen Influencer:innen und Expert:innen täglich neue Tipps und Produkte vorgestellt, die die Haut noch geschmeidiger oder jünger aussehen lassen soll. Diese Pflege kann bei manchen Menschen allerdings das Gegenteil bewirken und die Haut irritieren. Das nennt sich umgangssprachlich die Stewardessenkrankheit und fachbegrifflich periorale Dermatitis. Was sie auslöst und wie du sie wieder loswerden kannst, erfährst du hier.

Periorale Dermatitis: So sieht sie aus

Periorale Dermatitis ist ein roter Ausschlag, der deinen Mund umgibt. Die Haut kann hier schuppig, trocken und flockig sein und geschwollene, entzündete Beulen, sogenannte Papeln, aufweisen. Periorale Dermatitis kann wie Akne aussehen und wird oft damit verwechselt.

Die periorale Dermatitis ist leicht daran zu erkennen, dass der Ausschlag um den Mund herum auftritt. Er kann allerdings auch auf den Augenlidern oder um Augen und Nase herum auftreten. Seltener tritt der Ausschlag auch an den Genitalien auf. Noch seltener kann sie auf die Ohren, den Hals, die Kopfhaut, den Rumpf und die Extremitäten übergehen, schreibt die Cleveland Clinic.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Instagram, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Gegenüber dem Magazin Elle hat die Expertin Dr. Maryam Zamani erklärt, dass sie in den letzten Zeit einen Anstieg der Fälle von perioraler Dermatitis beobachtet hat. Das kann man unter anderem auch auf das Tragen von Masken zurückführen, da diese periorale Dermatitis verschlimmern können. Sie schaffen eine warme und feuchte Umgebung, die die Mikroflora verändert, was zu Entzündungen in diesem Bereich führt. Die Dermatologin Dr. Alexis Granite ist allerdings der Ansicht, dass der Anstieg wahrscheinlich auf die Zunahme von mehrstufigen Hautpflegeroutinen und den Kontakt mit Produkten zurückzuführen ist.

Wodurch wird periorale Dermatitis ausgelöst?

Die genaue Ursache der perioralen Dermatitis ist unbekannt. In vielen Fällen gibt es keinen identifizierbaren Auslöser, sodass wahrscheinlich auch Hormone und Stress eine Rolle spielen. Dennoch gibt es ein paar Gründe, die periorale Dermatitis auslösen können. Einer der Hauptursachen ist mitunter die Überpflege der Haut durch zu viele und vor allem ungeeignete Kosmetikprodukte.

Bestimmte kosmetische Produkte, wie zum Beispiel starke Feuchtigkeitscremes, parfümierte Produkte und physikalische Sonnenschutzmittel wurden allerdings mit perioraler Dermatitis in Verbindung gebracht. Verglichen zu anderen Ausschlägen wird dieser auch nicht von Lebensmitteln oder Getränken ausgelöst. So schreibt die Cleveland Clinic allerdings, dass in einigen Fällen Kaugummikauen mit dem Ausschlag in Verbindung gebracht worden ist.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Instagram, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Mehr Hautpflege-Artikel?
Darum solltest du vor dem Schlafengehen keine Bodylotion nutzen
Darum solltest du kein Deo-Spray nutzen
Diesen Fehler hast du beim Auftragen deiner Seren bisher gemacht

Was tun gegen periorale Dermatitis?

Der erste Schritt, den alle Dermatolog:innen raten, ist das Reduzieren der Hautpflege-Routine. Was heißt das genau? Im Endeffekt solltest du deine Haut nur mit Wasser waschen und danach keinerlei Produkte verwenden. Darunter fallen Seren, Cremes, Öle und auch Makeup! Zudem wird auch von der Verwendung von einer kortisonhaltigen Creme abgeraten, da diese den Ausschalg nur verschlimmern kann.

Um auf Nummer sicher zu gehen, solltest du dennoch auf jeden Fall eine:n Dermatolog:in aufsuchen!