Was hat es eigentlich mit falschen Wimpern auf sich? Haben sie womöglich eine weitere Funktion als einfach nur der Schönheit der Frau zu dienen? Wenn man einigen Internetquellen glauben will, dass sollen Fake Lashes von Prostituierten erfunden worden sein. Warum das kompletter Schwachsinn ist und wo dieser Mythos herkommt, erfährst du hier.

Auf Tiktok wird gerade die wunderbar komische Geschichte erzählt, dass Fake Lashes von einer französischen Prostituierten erfunden wurde, die sie auch Cumbrellas nannte. Was dahinter steckt, warum das nicht ganz die Wahrheit ist und wer wirklich die ersten falschen Wimpern erfand, erfährst du hier.

Clara Bow mit fake lashes
Schauspielerin Clara Bow liebte die Fake Lashes. Credit: IMAGO / Cinema Publishers Collection

Die angebliche Geschichte der Fake Lashes

Laut einer Handvoll Profis auf Tiktok, wurden die Fake Lashes von einer französischen Prostituierten aus dem 18. Jahrhundert erfunden, um sich und ihre Kolleginnen davor zu schützen, Sperma in die Augen zu bekommen. Denn das brennt nicht nur wie verrückt, sondern kann dazu auch noch Krankheiten übertragen. Und der Clou daran? Sie nannte sie angeblich Cumbrellas (Mix aus Umbrella und Cum, also Regenschirm und Sperma).

Cumbrellas: Können die überhaupt etwas bringen? Die Idee der Cumbrellas klingt so hanebüchen, dass wir von wmn es beinahe nicht fassen können. Doch tatsächlich laut dem Urban Dictionary noch immer davon ausgegangen, dass die französische Prostituierte die Cumbrellas immer dann auftrug, wenn sie einen Blowjob vor sich hatte. Die Wimpern können dazu nützlich sein, dass das Sperma beim Spritzen von den Augen abgehalten wird, doch leider werden sie im weiteren Verlauf eher dazu führen, dass das Sperma sich noch tiefer in den Augen verklebt.

Quelle: Vertrau mir Bruder? Nicht ganz richtig recherchiert.

Auf anderen Memes wird vom 19. Jahrhundert und der Londoner Prostituierten Gerda Puridle als Erfinderin gesprochen, manchmal war es auch die französische Schauspielerin Alice Régnault. Ihr seht schon, da wird dir Geschichte etwas wirr.

Witzige Geschichte, aber leider falsch

Schon allein die verschiedenen Varianten, Zeitachsen und Orte der Geschichte sollten stutzig machen. Auch die Erfinderin ist immer mal jemand anders. Also Fake News, wie sie im Buche stehen.

Wer ist dann also der oder die echte Erfinderin der Fake Lashes? Die Verzierung und Verschönerung der eigenen Augen hat eine lange Tradition und geht mindestens zurück bis ins alte Ägypten. Hier malten Frauen und Männer sich bereits ihre Lider und Wimpern mit Kohle an, um diese voller erscheinen zu lassen. Auch im alten Rom, Griechenland, bei den Wikingern oder in Japan waren Wimpern ein wichtiges Schönheitsmerkmal.

Psst: Du willst den perfekten Lidstrich wie Kleopatra, dann zeigen wir die hier, wie das geht. Und wenn du diese Fehler vermeidest, reicht vielleicht schon die Wimperntusche für faszinierend lange Wimpern.

Im 17. Jahrhundert ging es dann ans Eingemachte, denn wie wir aus alten französischen Zeitungen wissen, gab es um 1980 wohl einen Pariser Perückenmacher, der Haare in die Augenlider seiner Kundinnen nähen ließ. Ganz klar ist nicht, ob es sich nicht doch um Gerüchte handelte. Allerdings wurden ähnliche Prozeduren immer wieder beworben.

Wer sind die wahren Erfinder:innen der Fake Lashes?

Aber klammern wir mal die eingenähten Wimpern aus, denn falsche Wimpern, wie wir sie kennen, werden aufgeklebt. Wer hat das als erste:r gemacht? Wieder einmal deuten Berichte darauf hin, dass im Theater mindestens seit 1958 mit künstlichen Wimpern gearbeitet wurde. Dafür wurden Haare auf ein Tape geklebt. Das sah holprig aus, aber war gut genug für Schauspieler:innen auf der Bühne.

Gleichzeitig hatten überall auf der Welt Perückenmacher wie Willy Clarkson ihre eigenen kleinen Ideen, wie sie ihre Kund:innen mit prächtigen Wimpern ausstatten konnten, aber ein bekanntes Produkt gab es nicht auf dem Markt.

Als frühesten Erfinder für aufklebbare Wimpern hat unsere Recherche den deutschen Haarspezialisten Ludwig Nessler gefunden. Unter dem Namen Nestolashes verkaufte er ab 1903 Haare, die an Fischblasen befestigt waren.

frau mit fake lashes und grauen augen
Fake Lashes könne heutzutage regelrechte Kunstwerke werden. Credit: Vaua Vitaly via Canva.com

Der Boom der Fake Lashes durch Hollywood

1911 meldete die Kanadierin Anna Taylor, ein Patent auf Bandwimpern an, die den Nestolashes sehr ähnlich waren. Aber so richtig bekannt machte sie erst Hollywood: Der Regisseur D.W. Griffith taucht öfter in der Geschichte der Fake Lashes auf, denn er ließ 1916 der Schauspielerin Seena Owen für seinen Film Intolerance Haare an den Wimpern befestigen und schuf damit einen Trend.

Erst in den 50ern gab es die ersten Fake Lashes aus Kunststoff und damit erschwingliche Preise. Seit 2003 gibt es Einzelwimpern und die letzte Neuerung auf dem Gebiet sind magnetische Wimpern, die mehrfach genutzt werden können.

Fazit: Glaub nicht alles, was bei Tiktok erzählt wird

Ja, Memes und Tiktoks klingen manchmal einfach zu logisch und vor allem zu lustig, um nicht wahr zu sein. Aber das kann auch richtig gefährlich werden. Etwa dann, wenn Fake News im Netz verbreitet werden, die Angst oder Hass schüren. Deshalb solltest du lieber einmal mehr recherchieren, bevor du solche Fun Facts weiter verbreitest.

Das könnte dich auch interessieren: