Insbesondere im Sommer rasieren sich manche Frauen fast täglich. Andere rennen mehrmals im Monat zu einer Kosmetikerin, um sich die Haare wachsen zu lassen. Abhilfe verspricht nun die sogenannte IPL-Haarentfernung. 

Nur: Wie wirksam ist die Behandlung wirklich? wmn hat sich die Sache einmal genauer angeschaut und ausprobiert. Hier findest du das Ergebnis.

Haarentfernung mit IPL: Wie es funktioniert

Die Abkürzung IPL steht eigentlich für Intense Pulsed Light und sagt eigentlich schon alles über die Prozedur aus. Nämlich, dass dabei intensives, pulsierendes Licht über die Farbpigmente im Haar in die Wurzel gelangen. Dort wird das Licht in Wärme umgewandelt und verödet die Haarwurzeln. Das Resultat? Die Haarwurzeln sind nicht mehr dazu fähig, neue Härchen zu bilden. So zumindest die Theorie.

IPL
IPL und Laser werden gegen Haarwuchs eingesetzt(Photo: Vershinin/ istock)

Welche Vorteile bietet IPL gegenüber den klassischen Varianten?

Manche Frauen nervt es, sich alle paar Tage rasieren zu müssen, nur um kurze Zeit später bereits wieder die ersten Stoppeln zu haben. Andere schneiden sich mit der Klinge immer wieder ausversehen ins Knie oder ins Schienbein und behalten kleine Narben.

Alternativen sind das Wachsen und Epilieren. Der Vorteil dabei: Die Haare wachsen langsamer nach. Doch nicht jeder hat Lust, seine Haare erst einmal bis zur notwendigen Länge wachsen zu lassen. Und andere bekommen vom Epilieren oder Wachsen Pickelchen. 

Die Haarentfernung mit IPL hingegen soll fast schmerzfrei sein, das Einwachsen von Haaren verhindern und da die Wurzel der Haare zerstört wird – soll es unsere Haut auch langfristig von den lästigen Haaren befreien.

Welche Nebenwirkungen hat IPL?

An sensiblen Stellen wie dem Schambereich kann die Behandlung auch unangenehm, ja sogar schmerzhaft sein. Sodass hier die Lichtintensität angepasst werden sollte.

Sehr selten kann es bei der IPL Haarentfernung zu leichten Verbrennungen, Narben oder Pigmentstörungen kommen.  Da vorgebräunte Haut das Licht stärker aufnimmt, neigt sie auch eher zu Verbrennungen. Deshalb solltet ihr euch vor einer Behandlung nicht gerade sonnen. Wer von Natur aus dunklere Haut hat, sollte sich vor der Behandlung von einem Profi beraten lassen und in Erfahrung bringen, ob sich die Behandlung für ihn lohnt und welche Nebenwirkungen zu erwarten sind.

Wie effektiv ist IPL?

Je nach Haut- und Haartyp braucht man so zwischen 7 bis 10 Anwendungen, damit die Haare nicht mehr nachwachsen. Zwischen den einzelnen Behandlungen sollten jeweils vier bis zwölf Wochen liegen. Zwar zeigen sich die ersten Ergebnisse bereits nach drei bis vier Anwendungen. 

Aber ihr sollten unbedingt auch langfristig am Ball bleiben, damit das Ergebnis auch so bleibt. So raten beispielsweise Experten dazu, sich nach der erfolgreichen Haarentfernung noch mindestens zwei Mal im Jahr mit IPL behandeln zu lassen.

Da das IPL-Gerät nur die Haarwurzeln deaktivieren kann, die gerade in der Wachstumsphase sind, brauchen wir mehrere Behandlungen. Denn meist sind das je nach Körperregion nur 20 bis 30 % der Haarwurzeln gleichzeitig. Die anderen befinden sich in der Übergangs- oder Ruhephase und kommen erst einige Wochen später in die Wachstumsphase.

Movember, No shave November
Rasieren? Epilieren? Wachsen oder doch IPL? Frau hat die Auswahl!

Sich selbst Zuhause behandeln oder lieber doch zum Profi gehen?

Wer IPL ausprobieren will, hat zwei Möglichkeiten: Entweder die Behandlung bei einem Hautarzt. Oder aber die Behandlung Zuhause.

Wir haben mit unseren Freundinnen beide Möglichkeiten getestet. Und das ist das Ergebnis von den drei Frauen:

  1. Sehr helle Haut/ dunkelblonde Haare: Nach 5 Monaten im Selbsttest Zuhause sind die Haare wesentlich langsamer nachgewachsen. Rasieren? Muss sich die Testerin nur noch alle zwei Wochen. Dennoch sind nach über einem Jahr nicht alle Haare weg.
  2. Schwarze Haare/ dunklere Haut: Nach insgesamt 8 IPL-Sitzungen in acht Monaten bei einem Hautarzt und einer Zwangspause zwischendrin aufgrund von Corona wachsen die Haare bei der zweiten Testerin zwar langsamer nach, sind aber immer noch da. Sie wird deshalb noch 5 weitere Sitzungen nehmen.
  3. Dunkelbraune Haare/ Olivfarbener Teint: Nach 5 Sitzungen in einem halben Jahr sind die Haare bei der dritten Person an manchen Stellen komplett verschwunden, an anderen sind noch viele da. Nachdem sie die Behandlung aufgrund einer Schwangerschaft unterbrechen musste, sind nach der Geburt alle Haare wieder da.

Fazit: IPL-Ergebnisse variieren

Wie gut eine Behandlung mit IPL wirkt, hängt von unterschiedlichen Faktoren ab. Also der Haut- und Haarfarbe, dem eigenen Haarwuchs sowie dem angewendeten Gerät.

Wer die Behandlung ausprobieren will, wird zwar nach wenigen Anwendungen feststellen, dass die eigenen Haare viel langsamer nachwachsen. Für eine dauerhafte Haarentfernung braucht es dennoch vor allem eines. Und das ist Geduld.

Mehr zum Thema Beauty gefällig?

Du willst wissen, wie du deinen Intimbereich schonend rasieren kannst? Hier findest du unsere besten Tipps und Tricks.

Erschreckend: Immer mehr Frauen lassen sich die Schamlippen verkleinern. Was steckt hinter dem Trend und welche Auswirkungen hat das auf den Sex der operierten Frauen? Wir haben uns die Sache mal näher angeschaut.

Influencerinnen schwören auf Trockenbürsten, um Wassereinlagerungen in den Beinen loszuwerden. Hilft das Bürsten echt?