Veröffentlicht inBeauty

Darum solltest du Botox mit 31 Jahren bekommen

Botox mit 31 Jahren? Anscheinend sollte das jede:r tun. Wir haben uns diese These mal genauer angeschaut.

Botox spritzen
Du überlegst, dir Botox spritzen zu lassen? Wir erklären dir, warum du damit bis über 30 warten solltest. Foto: Liderina / getty images

Botox ist etwas, was in unserer Gesellschaft noch immer kontroverse Meinungen auslöst. Die einen sagen, dass es eine Wunderwaffe im Kampf gegen das Altern sei, während andere Stimmen davon überzeugt sind, dass damit das Altern nur herausgezögert, aber nicht aufgehalten wird. Im Endeffekt ist es klar, dass man das Altern eines Menschen nicht aufhalten kann. Manche wollen sich aber mit Botox eine glatte Haut verschaffen und fühlen sich dadurch einfach schöner. Eine TikTok-Userin will nun wissen, warum es nicht sinnvoll ist, sich vor 30 Jahren Botox spritzen zu lassen.

Botox spritzen lassen: Darum solltest du es erst nach 30 Jahren machen

Die TikTok-Userin @cbquality bezeichnet sich selbst als „30+ Woman Bestie“ und möchte mit einem Video darauf aufmerksam machen, warum man sich erst ab 30 Botox spritzen lassen sollte. 40.000 Menschen gefällt dieser Beitrag, indem die junge Frau von ihren eigenen Erfahrungen berichtet.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von TikTok, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Das sagen dir Doktor:innen nicht über Botox

Sie selbst sagt, dass sie sich das erste Mal mit 31 oder 32 Jahren Botox hat spritzen lassen. Und sie warnt vor einem Umstand, den dir die meisten Doktor:innen vorenthalten: „Wenn du beginnst, dir Botox spritzen oder Filler geben zu lassen, könnte es sein, dass du andere Probleme damit kreierst, die vorher noch gar nicht da waren.“

Was ist Botox eigentlich? Bei Botox handelt es sich um das stärkste Nervengift, welches man kennt. „Um einen Muskel zu erregen, schüttet der dazugehörige Nerv den Transmitterstoff Acetylcholin aus. Dieser veranlasst den Muskel, sich zusammenzuziehen (Kontraktion). Die Wirkung von Botox beruht auf einer irreversiblen Hemmung der Ausschüttung von Acetylcholin. Der Muskel kann sich in der Folge nicht kontrahieren – er ist für einige Zeit gelähmt.“

„Du musst zuerst sehen, wo du überhaupt Falten hast.“

Die TikTok-Userin weiß, dass man erst sehen muss, wo die Falten entstehen, bevor man sie gleich mithilfe von Botox ‚glattbügelt‚ – „Andernfalls weiß man gar nicht, wo sie entstehen.“ Sie erzählt, dass sie nur drei kleine Falten in der Mitte ihrer Stirn hatte und sich deshalb nur Botox an genau dieser Stelle hat geben lassen.

Doch nun nahm das Problem seinen Lauf: Da diese Stelle, wo sie Falten hatte, nun entspannt war, hat sie an ihren Augenbrauen kleine Falten bekommen, die die ‚künstliche‘ Entspannung und den Teil, der sich nicht bewegen konnte, kompensieren wollen.

Botox spritzen lassen: Einmal angefangen, kann man nicht mehr aufhören

Aufgrund dessen hat sie jetzt Falten an Stellen bekommen, wo vorher nie welche waren – und vielleicht auch nie hingekommen wären. „Das andere Problem beim Warten ist, dass du immer wieder Verbesserungen durchführen musst“, sagt die TikTok-Userin, „Wenn du einmal angefangen hast, wirst du die Behandlungen immer wieder durchführen müssen.“

Wenn du dich also dafür entscheidest, dir Botox spritzen zu lassen, solltest du dir sicher sein, dass genug Fältchen da sind, die du alle auf einmal verschwinden lassen kannst. Mit 31 Jahren scheint laut der TikTok-Userin also der perfekte Zeitpunkt zu sein, um mit den Behandlungen zu beginnen – es sei denn, du hast schon ‚genug‘ Falten für eine effektive Behandlung und ein schönes Ergebnis.