Veröffentlicht inFood & Drinks

Spritzgebäck: Weihnachtliche Plätzchen wie von Oma

Spritzgebäck darf an Weihnachten in keiner Keksdose fehlen! Wir zeigen dir, wie du richtig mit der Spritztüte umgehst.

© Astrid Meine - stock.adobe.com

Genialer Backpapier-Trick: Auf diesen Trick schwören Backprofis!

Backpapier kann störrisch sein. Mit einem simplen, aber genialen Trick bleibt es perfekt in Form ohne zu verrutschen.

Weihnachtsgebäck gibt es in allen möglichen Formen, Farben und Geschmacksrichtungen. Eine ganz klassische Art von Weihnachtsplätzchen ist das Spritzgebäck. Durch seine aufwendige Zubereitungsart und das besondere Aussehen ist es das Highlight in jeder Plätzchendose. Du willst dich selber an die Spritztüte wagen? Dann zeigen wir dir hier, wie du weihnachtliches Spritzgebäck wie von Oma backen kannst.

Was macht Spritzgebäck so besonders?

Spritzgebäck ist eine besonders zarte und knusprige Art von Weihnachtsplätzchen, die es in verschiedenen Formen gibt. Seine charakteristische Form entsteht durch die Verwendung eines Spritzbeutels mit verschiedenen Aufsätzen. Traditionell sind es Ringe, Tupfen, wellenförmige Streifen oder Hörnchen.

Spritzgebäck hat eine lange Tradition. Früher wurde es ausschließlich zu festlichen Anlässen hergestellt, da die Zubereitung aufwendiger ist, als bei anderen Plätzchen. Das Ergebnis ist jedoch den zusätzlichen Aufwand wert, denn Spritzgebäck zeichnet sich auch durch seinen zarten, buttrigen Geschmack und seine knusprige Textur aus. Auf der festlichen Kaffeetafel oder als Geschenk in einer hübschen Keksdose sieht es sehr ansprechend aus.

Rezept für Spritzgebäck wie von Oma

Zutaten:

  • 250 g weiche Butter
  • 150 g Zucker
  • 1 Ei
  • 1 Teelöffel Vanilleextrakt oder Vanillezucker
  • 375 g Mehl
  • 1 Prise Salz

Anleitung:

  1. In einer Schüssel die weiche Butter und den Zucker schaumig schlagen, bis die Mischung hell und luftig ist.
  2. Das Ei und den Vanilleextrakt hinzufügen und gut vermengen.
  3. Das Mehl und die Prise Salz dazugeben und vorsichtig unterrühren, bis ein geschmeidiger Teig entsteht.
  4. Den Spritzbeutel mit einer Sterntülle oder einer anderen gewünschten Form vorbereiten.
  5. Den Teig portionsweise in den Spritzbeutel füllen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech kleine Ringe oder Streifen spritzen. Achte darauf, ausreichend Abstand zwischen den Plätzchen zu lassen, da sie beim Backen leicht auseinanderlaufen.
  6. Bei 180 Grad Celsius (Umluft) etwa 10-12 Minuten backen, bis die Plätzchen goldbraun sind.
  7. Die Spritzgebäckplätzchen vorsichtig vom Blech nehmen und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

Spritzgebäck zubereiten: Darauf musst du beim Arbeiten mit Spritzbeutel achten

Das Arbeiten mit einem Spritzbeutel erfordert ein wenig Übung, aber mit ein paar Tipps wird es leichter:

  • Stelle sicher, dass der Teig die richtige Konsistenz hat. Er sollte geschmeidig und nicht zu klebrig sein. Bei Bedarf kannst du etwas Mehl hinzufügen, um die Konsistenz anzupassen.
  • Verwende eine Sterntülle oder eine andere gewünschte Form, um die gewünschte Gestalt zu erzeugen.
  • Halte den Spritzbeutel senkrecht über das Backblech und übe gleichmäßigen Druck aus, während du den Teig spritzt.
  • Probiere verschiedene Formen und Größen aus, um deiner Kreativität freien Lauf zu lassen.

Jetzt, da du dieses klassische Rezept für Spritzgebäck kennst und einige Tipps zum Arbeiten mit einem Spritzbeutel erhalten hast, kannst du dich in die weihnachtliche Backtradition stürzen.

Die mit dem Einkaufswagen 🛒 gekennzeichneten Links sind Affiliate-Links. Die Produkte werden nach dem besten Wissen unserer Autor:innen recherchiert und teilweise auch aus persönlicher Erfahrung empfohlen. Wenn Du auf so einen Affiliate-Link klickst und darüber etwas kaufst, erhält wmn eine kleine Provision von dem betreffenden Online-Shop. Für Dich als Nutzer:in verändert sich der Preis nicht, es entstehen hierdurch keine zusätzlichen Kosten. Die Einnahmen tragen dazu bei, Dir hochwertigen, unterhaltenden Journalismus kostenlos anbieten zu können.