Veröffentlicht inFood & Drinks

Was ist gesünder: Reis oder Kartoffeln?

Reis oder Kartoffeln: Welches Lebensmittel ist gesünder? Und welches Nahrungsmittel eignet sich besser zum Abnehmen?

Frau Reis essen
u00a9 guruXOX - stock.adobe.com

Schnelles Hähnchencurry mit Reis: in Windeseile zum Genuss

Einfaches Rezept zum Nachkochen: Unser Hähnchencurry mit Reis schmeckt der ganzen Familie! Und es ist sowohl mild als auch scharf richtig lecker!

Reis oder Kartoffeln: Hast du dich je gefragt, welches Lebensmittel eigentlich gesünder ist? Schließlich enthalten beide jede Menge Kohlenhydrate und sind daher nicht gerade als Schlankmacher bekannt. Stattdessen gelten beide als Sättigungsbeilage – doch welches Lebensmittel macht wirklich länger satt?

Kartoffeln
Kartoffeln sind nicht so ungesund, wie du vielleicht denkst. Foto: stocksnapper / getty via canva

Reis oder Kartoffeln: Alles nur Kohlenhydrate?

Eines steht fest: In Deutschland lieben wir Kartoffeln. Ob als Kroketten, Bratkartoffeln, Kartoffelpüree und Knödeln – Kartoffeln dürfen bei den meisten einfach nicht fehlen. Heutzutage gilt das traditionelle Gemüse aber häufig auch als altbacken und nicht besonders gesund. Oftmals wird deshalb auf vermeintlich gesündere Alternativen wie Reis zurückgegriffen. Aber ist Reis so viel gesünder als Kartoffeln? Das wollen wir jetzt klären!

1. Was steckt drin?

Wenn man wissen möchte, was gesünder ist, muss man sich erstmal angucken, was in Kartoffeln und Reis drinsteckt. Gekochte Kartoffeln sind mit 15 g Kohlenhydrate auf 100 g nicht gerade leichte Kost. Tatsächlich wird dies aber noch von gekochtem, weißen Reis getoppt. Der bringt stattliche 27 g Kohlenhydrate auf die Waage. Was die Kalorien angeht, wird die Kartoffel ebenfalls vom Reis überboten. Ist es also nur ein Märchen, dass Reis die gesündere Alternative zur Kartoffel sein soll?

2. Es kommt auf die Zubereitung an!

Dieser Punkt ist naheliegend, wird aber dennoch oftmals nicht bedacht. Natürlich sind Pommes und Kroketten nicht so gesund wie gekochter Reis und natürlich kann Milchreis nicht mit Pellkartoffeln mithalten. Wenn du Kartoffeln oder Reis zu dir nimmst, solltest du darauf achten nicht viel Fett oder Gewürze zu verwenden.

Beim Reis solltest du darauf achten, ihn nicht tot zu kochen. Denn bei zu langer Kochzeit verkochen alle wichtigen Inhaltsstoffe wie Eisen, Zink, Magnesium und Kalium. Die ideale Zubereitungsdauer mit dem perfekten Verhältnis von Wasser und Reis erreichst du übrigens mit einem Reiskocher.

Kartoffeln hingegen solltest du im Idealfall nicht kochen, sondern dämpfen. Auch das führt dazu, dass die Vitamine und Mineralstoffe geradezu vollständig erhalten bleiben. Manche Öfen haben die Funktion des Dämpfens integriert. Wenn du so einen Ofen nicht hast, kannst deine Kartoffeln auch einfach mit einem entsprechenden Aufsatz im Topf dünsten.

Süßkartoffelpommes
Das frittierte Pommes nicht so gesund sind, wie gekochter Reis, ist klar. Foto: imago images / Westend61 /

3. Die Dosis macht das Gift

Wie so oft gilt: Die Dosis macht das Gift. Kartoffeln und Reis sind in gewissen Mengen nicht ungesund und bilden eine gute Sättigungsgrundlage. Wenn du deine tägliche Kohlenhydrat-Zufuhr jedoch reduzieren möchtest, kannst du Kartoffeln und Reis durch größere Mengen kalorienärmeres Gemüse ersetzen. Gemüse sättigt nämlich auch und verhindert, dass du Heißhungerattacken bekommst.

Süßkartoffeln & Co.: Gibt es gesündere Alternativen?

Die Süßkartoffel gilt im Vergleich zur „normalen“ Speisekartoffel als gesündere Alternative. Auch das stimmt aber nicht ganz. Zwar kann die Süßkartoffeln mit ihren Mikronährstoffen wie Vitamin C, Calcium und Beta-Carotin punkten, jedoch verliert sie im Vergleich der Kohlenhydrate und des Zuckers.

Übrigens: Die Speisekartoffel ist durch den Anbau in Deutschland auch umweltfreundlicher als die Süßkartoffel, die aus Israel importiert wird.

Ein ähnlich – vermeintlich – gesünderes Geschwisterchen hat auch der Reis. Langkorn- bzw. Vollkornreis gilt als gesünder als der herkömmliche Basmatireis. Das liegt vor allem daran, dass beim Vollkornreis, die Schale sowie der Keimling noch vorhanden sind. Das sind die Bestandteile des Reiskorns, die besonders viele Vitamine und Mineralien enthalten. Zwar nehmen sich diese beiden Reissorten auch bei den Kohlenhydraten nicht viel, jedoch sind die mineralischen Unterschiede groß!

sushi rollen hände brett diy selfmade geschenkideen für bruder
Reis wird in allen möglichen Varianten und Konsistenzen gehyped. Foto: getty images/Enrique Díaz / 7cero

Fazit: Lieber Reis oder Kartoffeln essen?

Wie du vielleicht schon gemerkt hast, kann man abschließend nicht wirklich sagen, was denn nun gesünder ist. Kartoffeln und Reis sind beide Sättigungsbeilagen, die in Maßen zu sich genommen werden sollten. Du musst nicht das eine durch das andere ersetzen, sondern kannst zum Beispiel eher auf eine Alternative wie Wildreis zurückgreifen. Grundsätzlich gilt aber auch, dass zu einer ausgewogenen, gesunden Ernährung kohlenhydratreiche Lebensmittel dazugehören und du deshalb weder auf Reis noch auf Kartoffeln vollständig verzichten solltest.