Veröffentlicht inFood & Drinks

Klassiker zum Nachbacken: Apfelkuchen mit Streusel und Pudding

Apfelkuchen mit Streusel und Pudding ist ein echter Klassiker. Warum die Kombination so lecker ist und wie du ihn ganz leicht nachbackst.

© Kitty - stock.adobe.com

Genialer Backpapier-Trick: Auf diesen Trick schwören Backprofis!

Backpapier kann störrisch sein. Mit einem simplen, aber genialen Trick bleibt es perfekt in Form ohne zu verrutschen.

Der Duft von frisch gebackenem Apfelkuchen weckt bei vielen von uns Erinnerungen an gemütliche Herbstnachmittage aus der Kindheit. Ein Klassiker, der nicht nur Kinderaugen zum Leuchten bringt, ist Apfelkuchen mit Streusel und Pudding. Warum du mit diesem Rezept aus Kindertagen auch erwachsene Gäste begeistern kannst, zeigen wir dir in diesem Artikel.

Apfelkuchen mit Streusel und Pudding: ein köstliches Trio!

Äpfel, Streusel und Pudding sind ein köstliches Trio, das du unbedingt zusammen genießen solltest. Die Äpfel sind dabei das Herzstück des Kuchens. Sie verleihen ihm eine erfrischende Säure und einen süßen Geschmack. Wenn die Äpfel beim Backen weich werden, verschmelzen sie förmlich mit dem Teig und dem Pudding.

Die knusprigen Streusel verleihen dem Kuchen einen wunderbaren Crunch. Ihre süße, buttrige Note bildet einen Kontrast zu den frischen Äpfeln. Der Pudding, der zwischen den Apfelscheiben und den Streuseln liegt, ist wie eine süße Überraschung. Er verleiht dem Kuchen eine unglaubliche Cremigkeit und einen köstlichen Geschmack. Er sorgt außerdem dafür, dass der Kuchen im Inneren schön saftig bleibt.

Rezept für Apfelkuchen mit Streusel und Pudding

Dir läuft schon das Wasser im Mund zusammen? Dann ab in die Küche und losgebacken!

Zutaten:

Teig:

  • 200 g Mehl
  • 100 g Zucker
  • 100 g kalte Butter
  • 1 Ei
  • 1 Prise Salz
  • 1 TL Backpulver

Füllung:

  • 4-5 Äpfel (z. B. Boskop oder Elstar)
  • 1 Päckchen Vanillepuddingpulver
  • 500 ml Milch
  • 3 EL Zucker

Streusel:

  • 150 g Mehl
  • 100 g Zucker
  • 100 g kalte Butter
  • 1 TL Zimt (optional)

Zubereitung:

  1. Teig vorbereiten: Zuerst musst du den Teig vorbereiten. Mische das Mehl, den Zucker, die kalte Butter, das Ei, eine Prise Salz und das Backpulver in einer Schüssel. Verknete die Zutaten zu einem glatten Teig und lege ihn für etwa 30 Minuten in den Kühlschrank.
  2. Pudding zubereiten: In einem kleinen Topf bereitest du den Vanillepudding nach den Anweisungen auf der Verpackung zu. Dies erfordert normalerweise das Vermengen des Puddingpulvers mit etwas Milch und Zucker. Lass den Pudding abkühlen.
  3. Äpfel schälen und schneiden: Während der Teig im Kühlschrank ruht und der Pudding abkühlt, kannst du die Äpfel schälen, entkernen und in dünne Scheiben schneiden.
  4. Teig ausrollen: Rolle den gekühlten Teig auf einer bemehlten Fläche aus und lege ihn in eine gefettete Backform. Drücke den Teig gleichmäßig auf dem Boden der Form fest.
  5. Pudding und Äpfel hinzufügen: Verteile den abgekühlten Pudding auf dem Teig. Lege die geschnittenen Äpfel gleichmäßig über den Pudding.
  6. Streusel herstellen: Für die Streusel vermengst du Mehl, Zucker und kalte Butter in einer Schüssel. Du kannst auch etwas Zimt hinzufügen, wenn du magst. Die Mischung sollte allerdings krümelig sein.
  7. Streusel über den Äpfeln verteilen: Verteile die Streusel über den Äpfeln und dem Pudding in der Form.
  8. Backen: Backe den Apfelkuchen nun bei 180 Grad Celsius (Umluft) für etwa 40-45 Minuten oder bis die Streusel goldbraun sind.
  9. Abkühlen lassen: Lass den Kuchen in der Form abkühlen, bevor du ihn vorsichtig herausschneidest und genießt.

Der Kuchen ist ein echter Genuss

Dieser Apfelkuchen mit Streusel und Pudding ist somit ein echter Genuss. Denn die Kombination aus süßen Äpfeln, knusprigen Streuseln und cremigem Pudding macht ihn zu einem perfekten Herbst-Dessert oder einer köstlichen Leckerei für zwischendurch. Also: Lass‘ dir den Herbst schmecken!

Die mit dem Einkaufswagen 🛒 gekennzeichneten Links sind Affiliate-Links. Die Produkte werden nach dem besten Wissen unserer Autor:innen recherchiert und teilweise auch aus persönlicher Erfahrung empfohlen. Wenn Du auf so einen Affiliate-Link klickst und darüber etwas kaufst, erhält wmn eine kleine Provision von dem betreffenden Online-Shop. Für Dich als Nutzer:in verändert sich der Preis nicht, es entstehen hierdurch keine zusätzlichen Kosten. Die Einnahmen tragen dazu bei, Dir hochwertigen, unterhaltenden Journalismus kostenlos anbieten zu können.

Folge wmn.de auf Social-Media
Du magst unsere Themen? Dann folge wmn.de auch auf FacebookPinterest,Instagram, X (früher Twitter) und TikTok