Veröffentlicht inLiving

Tagebuch war gestern: Dieses Gadget brauchst du wirklich!

Du willst dich an ein Bullet Journal wagen? Falls es dir etwas an Kreativität mangelt, ist dieses Gerät die Lösung dafür.

© Syda Productions - stock.adobe.c

3 Geldverstecke, an denen niemand dein Geld findet

An diesen Orten zu Hause wird niemand dein Geld finden.Dieses Video wurde mit der Hilfe von KI erstellt und vor der Veröffentlichung von der Redaktion sorgfältig geprüft.

Hast du schon mal von einem Bullet Journal gehört? Darin schreibst du deine Wünsche, Ziele und Träume auf. Wenn dein BuJo bis jetzt noch komplett leer ist – keine Sorge. Wir haben für dich ein praktisches Gadget gefunden, das dein Bullet Journal ganz einfach ersetzen kann. Und falls du doch eher der traditionelle Typ bist, zeigen wir dir, wie du ein Bullet Journal anlegst und das meiste aus den verschiedenen Layouts herausholen kannst.

Bullet Journal 1×1: How to start  

Jedes Bullet Journal hat ein ganz eigenes System. Stress dich aber am Anfang nicht allzu sehr, denn welches System für dich am besten funktioniert, stellt sich erst mit der Zeit heraus. Wichtig ist es jedoch, am Anfang ein kleines Inhaltsverzeichnis einzubauen. Am beliebtesten sind tatsächlich typische Inhaltsverzeichnisse mit Seitenzahlen. Diese kannst du allerdings schöner aufmachen, indem du zum Beispiel die Seitenzahlen an den Anfang stellst. Wichtig ist, dass dein Bullet Journal-Inhaltsverzeichnis übersichtlich ist. 

Frau schreibt in ihre Bullet Journal
Bullet Journals sind sehr individuell. Foto: IMAGO / ZUMA Wire

Bevor du beginnst, dein Bullet Journal 2023 zu gestalten, solltest du eines im Hinterkopf behalten: Beim Bullet Journaling gibt es kein „perfekt“. Wenn eine Seite vielleicht nicht so ist, wie du sie dir vorgestellt hast, ist das absolut in Ordnung. Im Grunde genommen geht es beim Bullet Journal darum, deine Gedanken, Gefühle, Wünsche und Pläne in einer kreativen Art und Weise festzuhalten – und Kreativität ist nie perfekt, das ist ja gerade das Schöne an ihr.

Dir ist das mit dem Schreiben schon jetzt zu viel Arbeit? Kein Problem. Hier kannst du den ersten Kindle zum Lesen, Schreiben, Zeichnen und Führen von Tagebüchern kaufen🛒

Was ist ein Future Log? 

Schon mal von einem Future Log gehört? Dein Future Log ist ein bestimmter Bereich in deinem Bullet Journal, welcher dafür gedacht ist, all deine Zukunftspläne, Wünsche und Träume an einem Ort festzuhalten. Du kannst selbst entscheiden, ob dein Future Log jeden Monat einen Platz bekommt oder nur eine bestimmte Stelle einnehmen soll, je nachdem, wie groß deine Ziele sind und wann du sie realisieren möchtest und kannst.

Auch kannst du einen separaten Bereich für deine Ziele und Wünsche anlegen. Am besten machst du dies nicht in langweiligen Tabellen, die du nicht gerne anschaust. Wie wäre es mit einer Reiseliste, die du wie eine Mindmap aufbaust? Anstatt nur die Länder oder aufzuschreiben, kannst du ein Symbol, welches für dich für dieses Land steht, malen. 

Tabellen: Wie viele und wofür?  

Wie du dein Journal organisierst, ist dir überlassen. Viele benutzen Tabellen, um ihre tägliche, wöchentliche oder auch monatliche Übersicht zu organisieren. Egal für welches System du dich entscheidest: alle davon haben verschiedene Funktionen. So kannst du in tägliche Felder deine Tasks Schritt für Schritt eintragen, mit einer wöchentlichen Übersicht den Überblick behalten und monatliche Tabellen dafür nutzen, Geburtstage und Termine zu planen. 

Folge wmn.de auf Social-Media
Du magst unsere Themen? Dann folge wmn.de auch auf FacebookPinterest,Instagram, X (früher Twitter) und TikTok

Der größte Fehler beim Tracking  

Ein Tracking kann vor allem für unsere mental health sehr sinnvoll sein. So kannst du zum Beispiel deinen Schlafrhythmus im Überblick behalten, deine Laune durch kleine Smileys tracken oder dein Budget planen. Idealerweise hast du einen separaten Bereich für dein Tracking, denn in deinen Dailytasks geht es schnell unter und ist schwer, im Allgemeinen nachvollzogen zu werden. Der größte Fehler dabei: Alles zu verfolgen. Dein Bullet Journal beinhaltet dein Leben und soll dir als Stütze dienen. Wenn du versuchst, dein ganzes Leben und jeden Bereich zu tracken, könnte es dich mehr kontrollieren, als Spaß machen. 

Bullet Journal mit Händen
Mit der richtigen Strukturierung kannst du dich gut organisieren. Foto: IMAGO / ZUMA Wire

Selfcare nachverfolgen

Selfcare sollte zwischen der ganzen Planung nicht zu kurz kommen. Auch dafür kannst du dir einen ganz kleinen Bereich anlegen, der wie ein kleiner Reminder funktioniert. Dort kannst du zum Beispiel deine liebsten Zitate auflisten oder alles, was dir eine kleine Pause verschafft. So bekommst du auch dein Entertainment ganz einfach in deinem täglichen Leben unter. 

Ein Thema finden 

Du kannst dein Bullet Journal auch unter ein Thema stellen. Dieses kann von einem schlichten Basic-Look bis über monatliche Looks hin zu einem absoluten Instagramable-Blumenthema gehen. Je einzigartiger und persönlicher, desto besser. Außerdem kannst du dich auch an verschiedenen Schreibarten versuchen. Wie wäre es zum Beispiel mit Handlettering? Auch kleine Sketchnotes machen ein Bullet Journal sofort ansehnlicher und haben den Vorteil, dass es sich unser Gehirn viel besser merkt. 

Bullet Journal 2024: Weniger Stress durch schönere Planung  

Listen können ganz schön ermüdend sein. Deswegen ist es wichtig, unser Bullet Journal so schön und ansprechend wie möglich zu gestalten, damit wir von der Flut an Terminen und Informationen nicht erschlagen werden. Deshalb lässt es sich neben hübschen Verzierungen empfehlen, kleine Reminder oder Ziele mit einzubringen, die uns ein gutes Gefühl im Alltag vermitteln.


Die mit dem Einkaufswagen 🛒 gekennzeichneten Links sind Affiliate-Links. Die Produkte werden nach dem besten Wissen unserer Autor:innen recherchiert und teilweise auch aus persönlicher Erfahrung empfohlen. Wenn Du auf so einen Affiliate-Link klickst und darüber etwas kaufst, erhält wmn eine kleine Provision von dem betreffenden Online-Shop. Für Dich als Nutzer:in verändert sich der Preis nicht, es entstehen hierdurch keine zusätzlichen Kosten. Die Einnahmen tragen dazu bei, Dir hochwertigen, unterhaltenden Journalismus kostenlos anbieten zu können.