Starke Frauen und ihre Geschichten gibt es im neuen Print-Magazin GRL PWR, das ab dem 11.03.2020 überall im Handel erhältlich ist. Was es da noch zu entdecken gibt? Unter vielem anderen: Der Moment, an dem uns klar wurde, dass Women Empowerment noch lange nicht abgeschlossen ist und das große Feminusmus-ABC. Besorgt euch das Heft im nächsten Kiosk, Späti oder im Supermarkt. Es lohnt sich!

Oder du bestellst du das Heft mit diesem Link bei Amazon 🛒

GRL PWR
So sieht das neue GRL PWR-Magazin der Funke Mediengruppe aus.

 Schubladendenken: Die ist mir viel zu…

…laut? Anstrengend? Hysterisch? Frauen werden viel schneller in Schubladen gesteckt als Männer – besonders, wenn sie in der Öffentlichkeit stehen. Was bei ihm für Charakter spricht, ist bei ihr schnell Charakterschwäche. Was Markenzeichen sein könnte, gilt oft als Makel.

GRL PWR: Brote
GRL PWR: Schubladendenken | Foto: Isabell Triemer

Schubladendenken raus. GRL PWR rein.

Noch mehr Brotvergleiche gibt es im neuen Print-Magazin GRL PWR, das ab dem 11.03.2020 überall im Handel erhältlich ist. 

Was es da noch zu entdecken gibt? Das große Feminismus ABC erklärt euch, was Feminismus ist. Und diese starken Frauen wünschen wir uns alle als große Schwestern. Besorgt euch das Heft im nächsten Kiosk, Späti oder im Supermarkt. Es lohnt sich!  

Oder du bestellst du das Heft mit diesem Link bei Amazon 🛒

Fotos: Isabell Triemer | Text: Lena Schindler

textliche Aufarbeitung für wmn: Mona Schäffer

GRL PWR: Silvie Meis
Schubladendenken: Silvie Meis soll zu schlicht sein?

… zu schlicht: Sylvie Meis 

Die sieht ja echt gut aus, die Sylvie, aber ist die nicht ein bisschen einfach gestrickt? So was hört man öfter. Aber sagen wir mal so: Es kommt ja immer drauf an, in welchem Metier man sich bewegt. Und in Sylvies ist die effektivste Föhntechnik sicher wichtiger als die Quantentheorie. 

Zu schlicht? Aber wofür eigentlich? Es läuft doch bei ihr wie, äh, geschnitten Brot. Sie liefert das, was man erwartet – und manchmal noch was obendrauf. Wie die grandiose Werbeüberleitung beim „Let’s Dance“-Ausfall von Franziska Traub: „Franziska erzählt uns gleich von ihrer ganz schlimmen Knieverletzung. Also, liebe Zuschauer, bleiben Sie dran und feiern Sie mit uns!“ 

So wenig gehaltvoll wie eine labbrige Scheibe Toast? Ach was, auf so was muss man schließlich auch erst mal kommen! 

GRL PWR: Angelina Jolie
Schubladendenken: Angelina Jolie ist zu kompliziert?

… zu kompliziert: Angelina Jolie 

Starke Frauen, die unkonventionelle Wege gehen, gelten schnell als undurchschaubar, und: brezelmäßig kompliziert. Angie rebelliert gern gegen die Norm. „Hätte ich in früheren Zeiten gelebt, ich wäre auf dem Scheiterhaufen verbrannt worden“, hat sie mal in einem Essay geschrieben. 

Sie steht auf beide Geschlechter, ist UN-Sonderbotschafterin und Gastprofessorin… Da gehen viele lieber in Deckung. Dabei ist sie ähnlich dem Gebäck mit der Salzkruste und dem weichen Innenleben gar nicht so hart, wie es scheinen mag. Sagt sie jedenfalls über sich selbst. 

GRL PWR: Lena Meier-Landrut
Schubladendenken: Lena Meier-Landrut ist zu dünn?

… zu dünn: Lena Meyer-Landrut 

So als handle es sich um ein wichtiges gesellschaftliches Thema, dürfen weibliche Körper öffentlich seziert werden. Und was nicht Standard ist, muss pathologisch sein: „Da ist ja nix dran!“, „Dünn wie eine Baguettestange!“ – so die Kommentare zu Lenas zarter Figur.

Zugegeben: Im Hinblick auf ihre sehr junge Anhängerschaft und die dort verbreitete Suche nach Vorbildern könnte sie mal was Längeres anziehen. Aber wenn fehlendes Bauchfett Nachrichtenstatus bekommt, macht das die Sache auch nicht besser.

GRL PWR: Madonna
Schubladendenken: Madonna ist zu alt?

… zu alt: Madonna 

Was haben ein vertrocknetes Brötchen und die Queen of Pop gemeinsam? Eigentlich nichts. Außer dass man beiden altersbedingt gern neue, sozialverträgliche Rollen aufdrücken würde. Dem Brötchen: Paniermehl oder Entenfutter. 

Madonna: gesetzte Charitydame mit Rolli. Denn egal, ob sie sich im Video vor Justin Timberlake auszieht oder mit jemandem im Alter ihrer Kinder rumknutscht: Immer gibt’s große Empörung. So verhält man sich nicht, nicht mit 61! 

Darum lieben die Paparazzi es, ihre natürlich gealterten Hände zu fotografieren – quasi zur Beweisführung: Guck mal, du wirst nämlich doch alt! Das ist mindestens so hämisch wie einer Frau zu sagen, sie sähe „für ihr Alter noch gut aus“!

GRL PWR: Ina Müller
Schubladendenken: Ina Müller ist zu laut?

… zu laut: Ina Müller 

Beherrscht und angepasst zu sein wird Mädchen meist lange vorm Schuleintritt eingetrichtert. Sind sie stattdessen auch mal so unüberhörbar wie der Sound eines krossen Knäckebrots, werden sie gleich darüber definiert. 

Wie Ina Müller: „Ich spiele so schöne Konzerte, ich brülle ja nicht die ganze Zeit auf der Bühne herum. Wenn dann das einzige Prädikat ,Kodderschnauze‘ ist, dann ist das schon hart. Muss man sich als Frau mit über 50 Jahren immer noch so betiteln lassen?“ Wir finden: auf gar keinen Fall!

GRL PWR: Katja Riemann
Schubladendenken: Katja Riemann

… zu dünnhäutig: Katja Riemann 

„Zickig“, „arrogant und unsympathisch“, „toxisch“, „mentale Probleme“. So lauten die Kommentare, wenn Katja Riemann zum TV-Interview geladen wird. Denn sie gibt sich absolut keine Mühe, zu gefallen oder ihre Ablehnung zu verstecken, wenn ihr das Gegenüber nicht passt. 

„Es waren viele Jahre Arbeit, über meine Angst vor Menschen hinwegzukommen“, erklärt sie sich heute selbst. Sie fühlt sich dann schnell in die Enge gedrängt, fällt auseinander – wie ein Croissant, das einem den ganzen Boden vollbröselt. 

Sogar Ina Müller hatte die Hosen voll, als sie die Schauspielerin zu „Inas Nacht“ in die Seemannskneipe einlud – bekam für ihre (ziemlich intimen!) Fragen aber viel Lachen und eine dicke Umarmung. 

GRL PWR: Angela Merkel
Schubladendenken: Angela Merkel

… zu mächtig: Angela Merkel 

Achtmal in Folge ist die Meisterin des geschmeidigen Pragmatismus vom US-Magazin Forbes zur mächtigsten Frau der Welt gewählt worden! Doch eine Frau, die wenig Härte ausstrahlt, sich aber trotzdem klar durchsetzt, wenn es sein muss – das ist nicht so leicht zu verdauen für viele Männer. 

Wie unbehaglich ihre starke Position (im Bäckereibusiness würde sie locker ein ganzes Brotregal für sich einnehmen!) für viele sein muss, zeigten die geifernden Reaktionen, als sie bei Staatsempfängen zitterte und die Merkel-Raute danach öfter durch verschränkte Arme ersetzte – so als wollte sie sich selbst festhalten. 

Wenn die Mächtigen dieser Welt sich menschlich und verletzlich zeigen, dann ist das für viele ungeheuer erleichternd – und bei einer so einflussreichen Frau ganz besonders. 

GRL PWR: Heidi Klum
Schubladendenken: Heidi Kllum ist zu flach?

… zu flach: Heidi Klum 

Es ist kontrovers: Wenn Frauen schön sind, möchte man, bitte, auf keinen Fall, dass sie auch noch eine Professur in Philosophie haben! Treffen dann aber Schönheit und ein eher unkomplizierter Blick auf die Dinge tatsächlich mal zusammen, ist es auch wieder nicht recht. 

„Heidi haut immer die gleichen platten Phrasen raus!“, heißt es dann. Zum Beispiel? „Wenn du top Dollar haben willst, musst du auch top aussehen“, „Du bist wunderschön, aber das allein reicht nicht aus.“ Na ja, bei so schlichten Wahrheiten kann zumindest keiner sagen, er hätte irgendwas falsch verstanden. Darüber, dass Heidis „GNTM“ natürlich gar nicht geht, müssen wir nicht reden. Wir sind defintiv #notheidisgirl, aber das ist eine andere Geschichte …

Warum wir TrashTV so sehr lieben und einfach nicht davon loskommen, liest du hier.

GRL PWR: Helene Fischer
Schubladendenken: Helene Fischer ist zu perfekt?

… zu perfekt: Helene Fischer 

Es heißt, ihr einziger Makel sei der, dass bei ihr einfach alles stimmt: wie bei einem feinen Teilchen aus der Confiserie. Als sie mal wegen Krankheit einen Auftritt absagen musste, wurden gleich Umfragen gestartet, ob sie dadurch nun Sympathiepunkte gesammelt hätte, menschlicher, echter wirkt. Vielen ist sie zu perfekt, zu glatt, zu steril. Und sicher auch zu erfolgreich …

GRL PWR: Schubladendenken für Frauen
GRL PWR: Schubladendenken für Frauen ist in Deutschland noch immer sehr verbreitet.

Die mit dem Einkaufswagen 🛒 gekennzeichneten Links sind Affiliate-Links. Die Produkte werden nach dem besten Wissen unserer Redakteur:innen recherchiert und teilweise auch aus persönlicher Erfahrung empfohlen. Wenn Du auf so einen Affiliate-Link klickst und darüber etwas kaufst, erhält wmn eine kleine Provision von dem betreffenden Online-Shop. Für Dich als Nutzer:in verändert sich der Preis nicht, es entstehen hierdurch keine zusätzlichen Kosten. Die Einnahmen tragen dazu bei, Dir hochwertigen, unterhaltenden Journalismus kostenlos anbieten zu können.