Kartoffelsalat mit Würsten. Ente mit Rotkohl, Fondue oder doch lieber Raclette? Für Weihnachten gibt es viele klassische Speisen. Weit verbreitet zu Weihnachten und Silvester sind Raclette und Fondue. Jedoch ist hierbei Vorsicht geboten: Das RKI warnt sogar vor folgender Infektionsgefahr bei den beiden Speisen. Wir sagen dir, wie du die Gefahr umgehen kannst.

Raclette an Weihnachten: Damit kannst du dich infizieren

Theoretisch bietet Raclette oder Fondue das perfekte Essen für ein Zusammenkommen von verschiedenen Personen, da jeder sich sein eigenes Pfännchen belegen kann. Das RKI warnt jedoch vor dem beliebten Essen für die Festtage. Nicht, weil eine Corona-Infektion damit wahrscheinlicher ist, damit hat es ausnahmsweise mal nichts zu tun. Durchfallerkrankung Campylobacter-Enteritis wurde oft in Zusammenhang mit Raclette oder Fondue entdeckt.

Davor haben nun Wissenschaftler:innen des Robert-Koch-Institutes in dem Magazin Scientific Reports gewarnt. Menschen, die sich mit dem Bakterium infiziert haben, haben oft zuvor einer der beiden Speisen zu sich genommen.

So kannst du eine Infektion umgehen

Nur weil du Raclette oder Fondue isst, heißt das noch lange nicht, dass du dich mit den Bakterien infizierst. Die kannst du auch ganz einfach umgehen. Ein Grund, ist rohes Fleisch, um genauer zu sein Hähnchen.

Da die Geräte so klein sind, kann es nämlich passieren, dass das nicht richtig durchgekocht wird und somit zumindest von innen roh ist. Natürlich wäre es am einfachsten, kein Fleisch für die Gerichte zu benutzen. Wenn du es trotzdem tust, dann vergewissere dich vor dem Essen, ob das Fleisch auch wirklich gar ist. Falls dir das viel zu unsicher ist, kannst du auch ein paar vegetarische Optionen anbieten.

Ähnliche Artikel: