Endlich müssen die wahren Nebenwirkungen der Coronaimpfung geklärt werden. Das ist aber gar nicht so einfach, denn erst einmal müssen Nebenwirkungen auftreten. 

Kurz nach dem Verabreichen der Coronaimpfung sind bereits 10 Menschen in Deutschland gestorben. Die behandelnden Ärzte haben sich die Fälle genau angeschaut und sind sich einig: Es ist sehr unwahrscheinlich, dass die Todesfälle dem Impfstoff zuzuschreiben sind. Die Gestorbenen seien nach Angaben der Ärzte bereits vorbelastet und schwerkrank gewesen, so berichtet das Bundesinstitut für das für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel.

„Aufgrund der Daten, die wir haben, gehen wir davon aus, dass die Patienten an ihrer Grunderkrankung gestorben sind – in zeitlich zufälligem Zusammenhang mit der Impfung“, so Brigitte Keller-Stanislawski, die zuständige Abteilungsleiterin für die Sicherheit von Arzneimitteln und Medizinprodukten.

Impfungen haben immer Nebenwirkungen

Ein Impfstoff führt immer dazu, dass es eine Immunabwehr gibt, damit Antikörper überhaupt gebildet werden können. Inwieweit Nebenwirkungen der Impfung allerdings und richtig sind und wo es zu weit geht, kann erst die Zeit zeigen. Schon jetzt kann das Paul-Ehrlich-Institut aber schon einige “gute” Nebenwirkungen benennen. 

Diese Nebenwirkungen kennen wir bereits.

Erwartbare % gute Nebenwirkungen der CoronaimpfungBis zum 14. Januar sind beim Paul-Ehrlich-Institut bereits 325 Verdachtsfälle von Impfungen eingegangen, so berichtet T-Online. Runtergerechner sind das 0,53 Verdachtsfälle pro 1000 Impfdosen, so Instituts-Präsident Klaus Cichutek und Brigitte Keller-Stanislawski, Abteilungsleiterin Sicherheit von Arzneimitteln, am Donnerstag.

Wie viele Menschen bereits insgesamt geimpft wurden, zeigt das aktuelle Imfpdashboard der Bundesregierung. 

Erwartbare & gute Nebenwirkungen der Coronaimpfung

Bis jetzt gibt es in Deutschland 325 Verdachtsfälle mit 913 Nebenwirkungen. Darunter sind 51 Verdachtsfälle auf schwerwiegende Nebenwirkungen.

Die häufigsten Nebenwirkungen sind Kopfschmerzen, Schmerzen an der Einstichstelle, Müdigkeit und Gliederschmerzen. Das kennen die meisten Menschen ja schon von der Grippe-Impfung. Wir wissen bereits, dass sich die Impfung oft anfühlen kann wie ein Kater.

 Schwerwiegende Nebenwirkungen können bisher noch nicht bestätigt werden, denn sie treten so selten auf, dass kein Zusammenhang zwischen der Impfung und der Nebenwirkung erkannt werden kann.

Auch müssen nach der Impfung sicherheitshalber 15 Minuten zur Beobachtung im Impfzentrum bleiben. Hier ist noch nicht bekannt, was mit ihnen passiert.