Melania Trump ist ein kleines Mysterium für sich: Sie gibt nicht viel über sich preis und hört sich auch nicht besonders gern reden. Denn sonst würde sie 100 mal mehr Interviews geben und Reden schwingen.

Das Gefährliche an Melania ist aber eben genau das. Sie ist undurchschaubar und wir wissen nicht so recht, was wir von ihr halten sollen. 

Fun Facts über Melania Trump

Melania Trump ist echt was ganz schön Besonderes. Wir haben mal versucht ihr auf die Schliche zu kommen und haben Erstaunliches herausgefunden.

  1. Sie ist die erste First Lady, die nicht in den USA geboren wurde. Ursprünglich stammt sie aus Slowenien.
  2. Außerdem ist sie die erste First Lady, die mal als Dessous Model gearbeitet hat.
  3. Sie spricht angeblich fünf Sprachen.
  4. Während Corona wurde sie Marie Antoinette genannt, denn sie lief selbst in den schwierigsten Zeiten ihren Reichtum heraushängen. Indem sie im weißen Haus beispielsweise einen Tennis-Luxuspavillion bauen ließ.

    Übrigens: Marie Antoinettes berühmter Satz „Wenn sie kein Brot haben, dann lasst sie doch Kuchen essen“ ist der damaligen Königin Frankreichs nur in den Mund gelegt. Sie hat diesen Satz nie gesagt.

  5. Was wir hier in Deutschland oft vergessen ist, dass Melania in den USA eine wichtige Persönlichkeit für die Bevölkerung darstellt. Eine Umfrage hat ergeben, dass sie mit Abstand das beliebteste Mitglied der Familie Trump ist. Im Gegensatz zu Donald (44 %) hat sie 51% der Menschen hinter sich.
  6. Melania Trump ist ein wichtiger Teil der Wahlkampfstrategie ihres Mannes. Während er sich in Öffentlichkeit nämlich immer mal wieder frauenfeindlich zeigt, schwächt sie seine Aussagen – einfach nur durch ihr Erscheinen.

    Große Teile der USA sind nämlich noch immer konservativ genug, dass Ehefrauen das Gleiche wählen wie ihre Männer. Sie sind beruhigt, wenn Donald eine Frau an seiner Seite hat, die ihm zuzustimmen scheint.

  7. Melania hat ihre eigene Meinung. Sie ist kein Opfer und keine Gefangene des misogynen US-Präsidenten Donald Trump. Der Hashtag #FreeMaelania war absoluter Schwachsinn.

    Sie sagt selbst im neuesten Enthüllungsbuch den bedeutungsschwangeren Satz: “Ich weiß, wen ich geheiratet habe.” Ob Melania ihren gelben Göttergatten tatsächlich liebt, ist eine andere Frage. Darüber wollen wir nicht urteilen. 

  1. Sie ist die erste First Lady, die nicht in den USA geboren wurde. Ursprünglich stammt sie aus Slowenien.
  2. Außerdem ist sie die erste First Lady, die mal als Dessous Model gearbeitet hat.
  3. Sie spricht angeblich fünf Sprachen.
  4. Während Corona wurde sie Marie Antoinette genannt, denn sie lief selbst in den schwierigsten Zeiten ihren Reichtum heraushängen. Indem sie im weißen Haus beispielsweise einen Tennis-Luxuspavillion bauen ließ.

    Übrigens: Marie Antoinettes berühmter Satz „Wenn sie kein Brot haben, dann lasst sie doch Kuchen essen“ ist der damaligen Königin Frankreichs nur in den Mund gelegt. Sie hat diesen Satz nie gesagt.

  5. Was wir hier in Deutschland oft vergessen ist, dass Melania in den USA eine wichtige Persönlichkeit für die Bevölkerung darstellt. Eine Umfrage hat ergeben, dass sie mit Abstand das beliebteste Mitglied der Familie Trump ist. Im Gegensatz zu Donald (44 %) hat sie 51% der Menschen hinter sich.
  6. Melania Trump ist ein wichtiger Teil der Wahlkampfstrategie ihres Mannes. Während er sich in Öffentlichkeit nämlich immer mal wieder frauenfeindlich zeigt, schwächt sie seine Aussagen – einfach nur durch ihr Erscheinen.

    Große Teile der USA sind nämlich noch immer konservativ genug, dass Ehefrauen das Gleiche wählen wie ihre Männer. Sie sind beruhigt, wenn Donald eine Frau an seiner Seite hat, die ihm zuzustimmen scheint.

  7. Melania hat ihre eigene Meinung. Sie ist kein Opfer und keine Gefangene des misogynen US-Präsidenten Donald Trump. Der Hashtag #FreeMaelania war absoluter Schwachsinn.

    Sie sagt selbst im neuesten Enthüllungsbuch den bedeutungsschwangeren Satz: “Ich weiß, wen ich geheiratet habe.” Ob Melania ihren gelben Göttergatten tatsächlich liebt, ist eine andere Frage. Darüber wollen wir nicht urteilen. 

  1. Sie ist die erste First Lady, die nicht in den USA geboren wurde. Ursprünglich stammt sie aus Slowenien.
  2. Außerdem ist sie die erste First Lady, die mal als Dessous Model gearbeitet hat.
  3. Sie spricht angeblich fünf Sprachen.
  4. Während Corona wurde sie Marie Antoinette genannt, denn sie lief selbst in den schwierigsten Zeiten ihren Reichtum heraushängen. Indem sie im weißen Haus beispielsweise einen Tennis-Luxuspavillion bauen ließ.

    Übrigens: Marie Antoinettes berühmter Satz „Wenn sie kein Brot haben, dann lasst sie doch Kuchen essen“ ist der damaligen Königin Frankreichs nur in den Mund gelegt. Sie hat diesen Satz nie gesagt.

  5. Was wir hier in Deutschland oft vergessen ist, dass Melania in den USA eine wichtige Persönlichkeit für die Bevölkerung darstellt. Eine Umfrage hat ergeben, dass sie mit Abstand das beliebteste Mitglied der Familie Trump ist. Im Gegensatz zu Donald (44 %) hat sie 51% der Menschen hinter sich.
  6. Melania Trump ist ein wichtiger Teil der Wahlkampfstrategie ihres Mannes. Während er sich in Öffentlichkeit nämlich immer mal wieder frauenfeindlich zeigt, schwächt sie seine Aussagen – einfach nur durch ihr Erscheinen.

    Große Teile der USA sind nämlich noch immer konservativ genug, dass Ehefrauen das Gleiche wählen wie ihre Männer. Sie sind beruhigt, wenn Donald eine Frau an seiner Seite hat, die ihm zuzustimmen scheint.

  7. Melania hat ihre eigene Meinung. Sie ist kein Opfer und keine Gefangene des misogynen US-Präsidenten Donald Trump. Der Hashtag #FreeMaelania war absoluter Schwachsinn.

    Sie sagt selbst im neuesten Enthüllungsbuch den bedeutungsschwangeren Satz: “Ich weiß, wen ich geheiratet habe.” Ob Melania ihren gelben Göttergatten tatsächlich liebt, ist eine andere Frage. Darüber wollen wir nicht urteilen. 

  1. Sie ist die erste First Lady, die nicht in den USA geboren wurde. Ursprünglich stammt sie aus Slowenien.
  2. Außerdem ist sie die erste First Lady, die mal als Dessous Model gearbeitet hat.
  3. Sie spricht angeblich fünf Sprachen.
  4. Während Corona wurde sie Marie Antoinette genannt, denn sie lief selbst in den schwierigsten Zeiten ihren Reichtum heraushängen. Indem sie im weißen Haus beispielsweise einen Tennis-Luxuspavillion bauen ließ.

    Übrigens: Marie Antoinettes berühmter Satz „Wenn sie kein Brot haben, dann lasst sie doch Kuchen essen“ ist der damaligen Königin Frankreichs nur in den Mund gelegt. Sie hat diesen Satz nie gesagt.

  5. Was wir hier in Deutschland oft vergessen ist, dass Melania in den USA eine wichtige Persönlichkeit für die Bevölkerung darstellt. Eine Umfrage hat ergeben, dass sie mit Abstand das beliebteste Mitglied der Familie Trump ist. Im Gegensatz zu Donald (44 %) hat sie 51% der Menschen hinter sich.
  6. Melania Trump ist ein wichtiger Teil der Wahlkampfstrategie ihres Mannes. Während er sich in Öffentlichkeit nämlich immer mal wieder frauenfeindlich zeigt, schwächt sie seine Aussagen – einfach nur durch ihr Erscheinen.

    Große Teile der USA sind nämlich noch immer konservativ genug, dass Ehefrauen das Gleiche wählen wie ihre Männer. Sie sind beruhigt, wenn Donald eine Frau an seiner Seite hat, die ihm zuzustimmen scheint.

  7. Melania hat ihre eigene Meinung. Sie ist kein Opfer und keine Gefangene des misogynen US-Präsidenten Donald Trump. Der Hashtag #FreeMaelania war absoluter Schwachsinn.

    Sie sagt selbst im neuesten Enthüllungsbuch den bedeutungsschwangeren Satz: “Ich weiß, wen ich geheiratet habe.” Ob Melania ihren gelben Göttergatten tatsächlich liebt, ist eine andere Frage. Darüber wollen wir nicht urteilen. 

Melania Trump
Melania Trump ist mächtiger als man meinen würde.(Photo: imago images/Xinhua)

Doch dass sie ihn in all seinem Rassismus, seinen Coronaleugnerei und seinen Schwachsinnsaussagen zu unterstützen scheint, sagt einiges über ihren Charakter aus.

Sie ist kein hübsches Dummchen, die ausversehen in die Fänge des Trump-Clans gelangt ist. Sie hat eine Agenda und ziemlich viel Macht.