Bei dir stehen Salz, Pfeffer und Essig in der Küche und nicht im Bad? Ein kleiner Fehler! Denn tatsächlich können die Gewürze nicht nur unser Essen aufpeppen, sondern auch unsere Wäsche. Wir erklären dir kurz und knapp, wie Pfeffer in der Waschmaschine den grauen Schleier unserer Kleidung entfernen kann und warum auch Salz und Essig nicht fehlen sollten.

Pfeffer in der Waschmaschine: Grauschleier entfernen

Neue Kleidung strahlt. Doch je häufiger wir sie waschen, desto stärker verblassen die Farben und sie verfärbt schließlich. Aber weißt du, womit du den Grauschleier entfernen kannst? Mit Pfeffer! Denn das schwarze Pulver wirkt wie ein mildes Schleifmittel und löst Waschmittelrückstände auf der Kleidung.

Und so geht es: Nimm einfach einen Teelöffel gemahlenen Pfeffer und gib ihn in die Waschmaschine – und zwar direkt in die Trommel rein. Anschließend – und das ist wichtig – wäscht du die Kleidung bei niedrigerer Temperatur.

Salz & Pfeffer zur Wäsche geben. Foto: Imago Images/ Westend61

Warum du auch Salz zur Wäsche geben solltest

Neben dem Pfeffer eignet sich auch Salz perfekt, um den Grauschleier aus der Wäsche zu entfernen. Und er verhindert zudem auch, dass Waschmittelrückstände überhaupt erst an der Kleidung haften bleiben. Gib dafür einfach ein bis zwei Teelöffel in die Trommel. Lasse die Wäsche wie gewohnt laufen und freue dich über deine saubere und vor allem strahlende Wäsche.

Übrigens: Wer Salz zur Wäsche gibt, kann sich auch einen Weichspüler sparen. Denn das Salz macht unsere Kleidung schön weich und kuschelig. Und das, ohne einen stark parfümierten Geruch zu hinterlassen.

Und was hat es nun mit dem Essig auf sich?

Und zu guter Letzt wollen wir dir noch Essig als altbewährtes Hausmittel vorstellen. Denn auch dieses verhindert, dass sich Seifenrückstände festsetzen, wodurch erst keine Grauschleier entstehen. Aber keine Sorge: Die Wäsche riecht im Nachhinein nicht nach Essig!

Und so geht es: Nimm eine Tasse weißen Essig und kippe die Flüssigkeit in das Weichspülfach.

Mehr zum Thema gefällig?