Einen Impfstoff gegen den Coronavirus zu finden stellt sich als viel schwieriger heraus als man annehmen würde. Die Forscher und Wissenschaftler der Welt stehen täglich vor neuen Problemen, die die Impfstoffentwicklung mit sich birngt.

In den USA und China werden bereits erste Studien mit einem potenziellen Impfstoff eingeführt. Deutschland ist langsam auch auf dem Weg, die ersten Tests mit einem Impfstoff zu beginnen. 

Wie weit ist Deutschland?

Am Mittwoch, den 22.04.2020 informierte das Paul-Ehrlich-Institut in Langen endlich darüber, dass die ersten Tests zu einem Impfstoff auch in Deutschland eingeführt werden. Bevor diese Studien und Tests durchgeführt werden können, müssen ganz genaue Risiko-Nutzen-Verhätlnisse errechnet werden.

Die Erprobung von Impfstoffkandidaten am Menschen ist ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zu sicheren und wirksamen Impfstoffen gegen Covid-19 für die Bevölkerung in Deutschland und darüber hinaus.

– Paul-Ehrlich-Institut

Wann wird der Impfstoff voraussichtlich kommen?

Bis jetzt sind die meisten Wissenschaftler sich einig, dass ein Impfstoff voraussichtlich erst im Jahr 2021 zuverlässig an die Bevölkerung gebracht werden kann. Alle Studien und Tests, die bis dahin von Statten gehen, arbeiten auf dieses wage Datum hin.

Mundschutz und Brille Ärztinnen
Ärzte fixieren ihren Mundschutz oft an der Nase, damit die Brille nicht beschlägt.

Allerdings werden auch erste Stimmen laut, die einen erfolgreichen Impfstoff schon Ende dieses Jahres planen.  Der schweizer Immunuloge Martin Bachmann vom Universitätsspital Bern hält Massenimpfungen in seinem Land schon Im Oktober 2020 für möglich.

Um das zu erreichen, müssten allerdings einige Studien und Genehmigungsverfahren im Schnelldurchlauf durchgezogen werden. Dass es da Skeptiker gibt, sollte aber auch klar sein. Impfstoff-Kandidaten können nämlich zum Teil schwere Nebenwirkungen auslösen.