Die neuen Corona-Mutationen halten ganz Deutschland in Atem. Denn sie sollen ansteckender und eventuell tödlicher sein. 

Doch: Wie verbreitet sind sie bislang? Das offenbaren nun vorläufige Zahlen.

Corona-Mutationen: So verbreitet sind sie in Deutschland

Nachdem Zehntausende Corona-Tests (auf die verschiedenen Varianten) durchgeführt wurden, gibt es einen ersten Überblick: „Was hier durchs Land schwirrt, ist im einstelligen Prozentbereich“, erklärt der Laborbetreiber Evangelos Kotsopoulosein bei einem Gespräch vom Verband der Akkreditierten Labore in der Medizin am Dienstag. 

Corona: Wie fing das alles eigentlich an? Im Video erfährst du es!

Und dennoch ist bei dieser Aussage zu Vorsicht geraten! Denn laut dem Betreiber wird erst seit einer Woche gezielt getestet und die Zahlen stammen bisher meist aus einer sogenannten Cluster-Nachverfolgung. Das bedeutet: In den Infektionsherden können sich die Personen gegenseitig mit den Corona-Mutanten infizieren und das wiederum führt möglicherweise zu einer statistischen Verzerrung.

Dennoch wollen die Labore in Zukunft auf spezielle Tests setzen, um ein besseres Bild der Lage zu bekommen. Etwa acht bis zehn Prozent aller positiven Corona-Tests sollen dann noch einmal mit einem extra PCR-Kit nachgetestet werden. Diese Kits gibt es aber erst seit einer Woche. Weshalb damit gerechnet wird, dass wir in ein paar Tagen genauere Zahlen erhalten werden. Und: Auch das Robert-Koch-Institut wird dazu wahrscheinlich noch einmal einen extra Bericht dazu veröffentlichen.

Mehr zum Thema gefällig?

Jens Spahn will Sputnik V impfen: Ist die russische Vakzine etwa sicher?

Viele hatten die Hoffnung auf einen schönen, entspannten Sommer. Doch: Der Virologe Christian Drosten zerschlägt diese nun.