Die deutsche Impfstrategie steckt noch immer in den Kinderschuhen, doch wir geben uns Mühe. Laut deutschem Impfdashboard sind bis zum 12. April 2021 in Deutschland 5.117.056 Personen, also 6,2 % der Gesamt­bevölkerung geimpft worden. Das ist ein Anfang. Bis dato gibt es nicht viele Nebenwirkungen außer dem bereits bekannten Unwohlsein, Müdigkeit und den Kopfschmerzen.

Neue Nebenwirkung der Corona-Impfung

Doch Ärzte an einer US-amerikanischen Klinik in Cleveland haben nun eine neue Nebenwirkung gefunden: Die Impfung zeigt sich bei der Mammographie, bei der Bustkrebsvorsorge.

Patient:innen hatten vermehrt geschwollene Lymphdrüsen unter den Armen gehabt, kurz nachdem sie geimpft worden waren. Und das ist ein bekanntes Indiz für eine etwaige Brustkrebserkrankung.

Geschwollene Lymphe: Keine Angst

Die Ärzt:innen in Cleveland machen aber gleichzeitig klar: Die Impfung ist nicht die Ursache für mehr Brustkrebs. Die Nebenwirkung sieht nur bei der Mammographie so aus wie mutierte Zellen, da ein Anschwellen der Lymphknoten immer ein Zeichen dafür ist, dass der Körper genau richtig funktioniert. Diese sind nämlich dazu da, Bakterien und Viren zu bekämpfen und aus dem Körper fernzuhalten. Sie sind also Teil des Immunsystems, das ja durch die Corona-Impfung angesprochen wird.