Don’t call us we call you – dieser Spruch gilt wohl am wenigsten für die Polizei. Denn bei einem Blechschaden, einer Prügelei oder einem Verbrechen wählen wir die 110, um die Beamten zu Hilfe zu holen. Nicht andersherum. Wenn du also auf deinem Display die Telefonnummer der Polizei siehst, solltest du misstrauisch werden.

Vorsicht vor der 110, es ist nicht die Polizei!

Da kann einem das Herz schon mal in die Hose rutschen, wenn auf einmal die 110 anruft. Die meisten fragen sich wohl unweigerlich: Was wollen die nur? Die Antwort: Nichts. Denn wenn diese Telefonnummer erscheint, ruft dich mit Sicherheit nicht die Polizei an. Denn die Beamten rufen niemals mit der 110 an. Doch wer ist es dann?

Laut der dpa warnt die Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes vor solchen Anrufen, weil dahinter Trickbetrüger: innen stecken! Momentan geben sie sich besonders oft als Kommissar:innen, verdeckte Ermittler:innen oder Staatsanwält:innen aus. Was sie wollen? Geld und Wertsachen!

Mit einer ganz speziellen Technik, dem Call-ID-Spoofing, erscheint auf dem Display die 110, obwohl die Betrüger:innen oft aus dem Ausland anrufen. 

Was du tust, wenn du von der 110 angerufen wirst

Du wirst von der 110 angerufen? Drück den Anruf direkt weg! Solltest du schon rangegangen sein und dann merken, dass etwas nicht stimmt, solltest du keinerlei Details nennen und sofort auflegen. Generell solltest du mit Unbekannten nie über persönliche oder finanzielle Verhältnisse sprechen.

Solltest du den Anruf der 110 verpasst haben, ruf keinesfalls zurück! Denn dann landest du womöglich wieder bei den Betrüger:innen. Wenn du unsicher bist, kannst du selbst die Nummer der örtlichen Polizei wählen und nachfragen.

Auch spannend: #CoronaAlltagsheldInnen: Ein Polizist erklärt, warum er den Begriff Alltagshelden nicht passend findet und inwiefern sich seine Arbeit verändert hat.

Übrigens: Du kannst dein Telefon auch mal komplett zur Seite legen. Es lohnt sich, wie wir dir im Video zeigen: