Veröffentlicht inRecht

Wer diese 3 Dinge im Kamin verbrennt, muss mit dieser Strafe rechnen

Die Temperaturen sinken. Um die Heizkosten so gering wie möglich zu halten, heizen einige ihre eigenen vier Wände mit dem Kamin. Diese Dinge dürfen nicht verbrannt werden.

© Carol A Hudson - stock.adobe.com

Richtig Heizen: DAS solltest du wissen!

Temperatur und Luftfeuchtigkeit sind nicht nur entscheidend für unser Wohlbefinden zu Hause. Richtiges Heizen hilft auch, Schimmel zu vermeiden und Energie zu sparen.

Die kalte Jahreszeit steht vor der Tür, und jene, die das Privileg eines Kamins zu Hause genießen dürfen, können sich glücklich schätzen. Denn ein knisterndes Kaminfeuer schafft nicht nur eine gemütliche Atmosphäre, sondern auch spendet auch wohltuende Wärme. Damit der Kamin überhaupt Wärme spendet, benötigt man erstmal trockenes Feuerholz. Aufgrund der hohen Nachfrage ist das momentan jedoch schwer erhältlichen ganz schön teuer. Eben aus diesem Grund kommt so manch einer auf die Idee, andere Dinge im Kamin zu verbrennen. Wir verraten dir, welche Dinge bloß nicht im Kamin verbrannt werden dürfen.

Bußgeld droht: Diese 3 Dinge dürfen nicht im Kamin verbrannt werden

Anstatt teures Feuerholz zu kaufen, mag es auf den ersten Blick praktisch erscheinen, altes Papier oder Möbel im Kamin zu entsorgen und gleichzeitig ein gemütlich-warmes Feuer zu entfachen. Doch das solltest du unbedingt sein lassen. Denn das Verbrennen solcher Materialien kann deine Gesundheit gefährden.

Viele wissen nämlich nicht, dass bei solcher „Abfallverbrennung“ gesundheitsschädliche Gase und Stoffe wie Dioxine, Furane, Formaldehyd und polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe freigesetzt werden. Doch damit nicht genug. Es können auch Schäden an den Schamotte- und Metallteilen deines Kamins sowie am Schornstein entstehen. Um dies zu verhindern, ist es äußerst wichtig, niemals die folgenden drei Dinge als Brennmaterial zu verwenden:

  • Feuchtes oder behandeltes (imprägniertes, lasiertes, lackiertes, beschichtetes) Holz, Holzfaser- oder Pressplatten
  • Fossile Brennstoffe
  • Verbrennung von Papierbriketts und Altpapier

Wer sich nicht an diese Vorgabe hält und dennoch die genannten Materialien im Kamin verbrennt und dabei erwischt wird, muss mit einer harten Strafe rechnen. Was vielen nämlich nicht bewusst ist: Das Verbrennen ungeeigneter Materialien stellt keine Ordnungswidrigkeit dar, sondern ist eine Straftat, die mit hohen Bußgeldern geahndet wird.

Diese Holzbrennstoffe dürfen verbrannt werden

Jetzt wissen wir, was besser nicht im Kamin landen sollte. Aber mit welchen Materialien kannst du deine Wohnung bzw. dein Haus bedenkenlos heizen? Auch darauf gibt es eine klare Antwort. Gemäß der Bundesimmissionsschutzverordnung (BImSchV) darfst du nur folgende Holzbrennstoffe im Kamin verbrennen:

  1. Naturbelassenes Holz, inklusive anhaftender Rinde.
  2. Zapfen, Reisig oder unbehandelte Sägespäne.
  3. Holzbriketts oder Pellets aus naturbelassenem Holz.
  4. Grill-Holzkohle und Grill-Holzkohlebriketts.

Die Verwendung dieser Materialien gewährleistet nicht nur eine umweltfreundlichere Verbrennung, sondern trägt auch dazu bei, die Luftqualität zu schützen und deine Gesundheit zu erhalten. Achte jedoch immer darauf, die aktuellen Vorschriften und Empfehlungen in deiner Region zu beachten, um deinen Kamin ordnungsgemäß zu nutzen.

Quellen: t-online.de, chip.de und Verbraucherzentrale

Folge wmn.de auf Social-Media
Du magst unsere Themen? Dann folge wmn.de auch auf FacebookPinterest,Instagram, X (früher Twitter) und TikTok