Veröffentlicht inBusiness

Krankschreibung mit Migräne: Wie du dem Chef deine Kopfschmerzen beweist

Rund 30 Millionen Fehltage fallen jährlich durch Kopfschmerzen an, so die Deutsche Migräne-Liga. Ntürlich ist nicht jeder Kopfschmerz gleich Migräne, aber man sollte diese Krankheit auf keinen Fall unterschätzen.

Soft Girl Style
Migräne kann jederzeit und überall auftreten. Wenn es uns in der Arbeit behindert, kann es schnell zu Problemen kommen. Foto: IMAGO Images / Addictive Stock via canva

Für viele Betroffene bedeutet eine Migräneattacke das Ende ihrer Pläne für den Tag. Trotzdem schleppen Betroffene sich immer öfter mit Migräne zur Arbeit, anstatt sich krankzumelden. Das ist alles andere als ratsam. Doch viele fühlen sich nicht berechtigt, wegen Migräne eine Krankschreibung einzufordern. Wir zeigen dir, warum das ein Irrtum ist.

Frau Schmerz
Migräne kann plötzlich auftauchen und stundenlang anhalten. Foto: Foto: istock.com/ GeorgePeters

Was ist Migräne?

Wenn Migräne auftritt, kann sie stundenlang quälende Symptome verursachen, darunter starke, pochende Kopfschmerzen, Übelkeit, Erbrechen und Empfindlichkeit gegenüber Licht oder Geräuschen. Und Migräne wartet nicht darauf, dass du mit der Arbeit fertig bist und dich in einen dunklen Raum zurückziehen kannst: Sie kann zu jeder Tages- und Nachtzeit auftreten und die Arbeit, die Schule und das soziale Leben beeinträchtigen – eine Tatsache, die laut der American Migraine Foundation mehr als 37 Millionen Menschen in den Vereinigten Staaten bestätigen können.

Das Schlimmste daran ist, dass ein Anfall so schlimm sein kann, dass man nicht mehr funktionieren kann, bis er vorbei ist. Es überrascht nicht, dass es dann fast unmöglich ist, auf der Arbeit zu erscheinen, geschweige denn, Höchstleistungen zu erbringen.

Wie geht man mit Migräne in der Arbeitswelt um?

Menschen mit lebenslangen Erkrankungen wie Migräne haben am Arbeitsplatz oft mit einer Reihe von Problemen zu kämpfen, die sehr unterschiedlich sind, je nachdem, wie gut die Erkrankung behandelt wird und wie viel Sensibilität und Entgegenkommen der Arbeitgeber bereit ist zu zeigen.

Jeder braucht Anpassungen am Arbeitsplatz – seien es Pausen, Brillen, ein Tritthocker oder vegane Optionen beim Mittagessen für Mitarbeiter:innen.

Noch mehr über Migräne erfährst du hier:

Für sich selbst eintreten

Zu wissen, dass man für sich selbst eintreten muss, und es tatsächlich so zu tun, dass man sich gestärkt fühlt, sind zwei verschiedene Dinge. Denke daran, dass jeder am Arbeitsplatz Anpassungen braucht – seien es Pausen, Brillen, ein Tritthocker oder vegane Optionen beim Mittagessen für Mitarbeiter:innen.

Die Anpassungen, die Menschen mit chronischen Krankheiten benötigen, sind umstrittener, nicht weil sie belastender sind, sondern weil ihnen weniger Aufmerksamkeit geschenkt wird,

Mitarbeitergespräch mit zwei Vorgesetzten
Eine offene Kommunikation ist auch im Arbeitsleben entscheidend Foto: getty images/ Koh Sze Kiat

Das Gespräch suchen

Wann der beste Zeitpunkt für ein solches Gespräch ist, hängt von der individuellen Situation ab. So kann es sein, dass man eine Stelle annimmt, obwohl man weiß, dass man Migräne hat, oder dass man die Diagnose erst im Laufe seiner Zeit in einem bestimmten Unternehmen erhält. In jedem Fall kann eine chronische Krankheit jedoch unvorhersehbar sein, und du bist vielleicht gezwungen, das Problem eher früher als später anzusprechen.

Wann immer dies geschieht, ob während deiner Einarbeitung oder am Tag nach der Diagnose, stelle sicher, dass es sich um ein formelles Gespräch handelt, z. B. bei einem persönlichen Check-in, bei dem deine Bedürfnisse im Mittelpunkt stehen.

Vielleicht möchtest du einen Vertreter der Personalabteilung dabei haben, wenn du das Gespräch mit einem neuen Vorgesetzten führst oder wenn du das Gefühl hast, dass eine weitere Person anwesend sein sollte, um die Richtlinien oder Leistungen deines Unternehmens zu unterstützen.

Frau schwingt lange Haare
Mit weniger Belastung zu mehr Entlastung Foto: IMAGO Images / Addictive Stock

Herausarbeitung möglicher Probleme und Lösungen

Selbsthilfe kann mit einem einfachen Gespräch mit Ihrem Chef oder Vorgesetzten über deine Migräneanfälle beginnen. Diskutiere mit deinem direkten Vorgesetzten offen über deine besonderen Bedürfnisse und stelle mögliche Lösungen vor.


Der beste Zeitpunkt für dieses Gespräch hängt von deiner individuellen Situation ab, denn du kannst eine Stelle annehmen, obwohl du weißt, dass du Migräne hast, oder du erhältst die Diagnose erst im Laufe deiner Laufbahn in einem Unternehmen. In jedem Fall kann eine chronische Krankheit jedoch unvorhersehbar sein, und du bist möglicherweise gezwungen, dich eher früher als später mit dem Problem auseinanderzusetzen.

Krankschreibung mit Migräne: Kenne deine Grenzen

Wenn du dein derzeitiges Arbeitspensum nicht bewältigen oder deine beruflichen Anforderungen aufgrund der Migräne nicht erfüllen kannst, solltest du um alles bitten, was deiner Meinung nach helfen könnte. Wenn du ein gutes Verhältnis zu deinem Arbeitgeber hast, gib ihm die Chance, die Dinge zu regeln – beispielsweise mit reduzierten Arbeitszeiten oder andere Formen der Flexibilität.