Veröffentlicht inJob

Lügen im Vorstellungsgespräch: Diese Formulierungen verraten dich

Um den Traumjob zu ergattern, wird in Bewerbungsgesprächen wgerne einmal gelogen. Doch du solltest du besser sein lassen. An diesen Formulierungen erkennen Personaler, dass du lügst.

Frau schüttelt bei Vorstellungsgespräch die Hand.
Eine kleine Lüge werden Personaler:innen schon nicht merken – ein Trugschluss. Welche Formulierungen Lügen entlarven. Foto: Getty Images/Coolpicture

Wir lügen, schwindeln und flunkern bis zu 200 Mal am Tag. Um den Traumjob zu ergattern, flunkern wir bei der einen oder anderen Frage im Vorstellungsgespräch gerne einmal. Wird doch nicht so schlimm sein – werden die meisten von uns denken. Wenn du dich da mal nicht irrst. Denn eine Studie hat nun herausgefunden, woran Personaler deine Lügen im Vorstellungsgespräch erkennen. Welche das genau sind, liest du hier.

Lügen im Vorstellungsgespräch: Diese Formulierung lässt dich auffliegen

Ein Vorstellungsgespräch ist nicht immer leicht. So kommt es immer wieder vor, dass Bewerber:innen bei Fragen flunkern oder die Wahrheit noch etwas ausschmücken. Dabei sind viele davon überzeugt, dass die kleinen Lügen schon nicht auffallen werden – ein fataler Trugschluss.

Denn erfahrene Personaler:innen erkennen schon an bestimmten Formulierungen, ob sein Gegenüber die Wahrheit sagt oder eine Lüge auftischt. Zu diesem Ergebnis kommt zumindest eine Studie des Blogs Leadership IQ von Karriere Experten Mark Murphy. Demnach sagen Bewerber:innen seltener die Wahrheit, wenn sie die Antwort auf die gestellte Frage sehr allgemein formulieren.

Bewerber:innen, die hingegen sehr präzise auf die Fragestellung eingehen, wirken deutlich überzeugender. Und das aus gutem Grund. Denn Menschen, die ihren Job wirklich gut ausgeführt haben, haben keinen Grund zu lügen. Darüber hinaus können sie aufgrund ihres tiefgehendes Wissen die Bewerbungsfrage deutlich detaillierter beantworten, als jemand der von dem Aufgabenbereich kaum Ahnung hat.

Diese Personalpronomen deuten auf eine Lüge hin

Doch das sind nicht die einzigen Anzeichen, welches Bewerber:innen der Lüge entlarven kann. Laut der Studie deuten auch die Wahl der Personalpronomen darauf hin, ob jemand die Wahrheit spricht oder nicht. Wenn der/die Bewerber:in in der ersten Person„ich“, „wir“ (z.B.: “ Ich konnte im Jahr 2022 die Umsatzzahlen um 35 Prozent steigern“) deutet dies daraufhin, dass er die Erfahrung tatsächlich gemacht hat.

Erfindet der/die Bewerber:in hingegen eine Situation bzw. ein Erlebnis, so spricht er den Studienergebnissen nach besonders häufig in der zweiten oder dritten Person (z.B.: „Man steigert die Umsatzzahlen, indem man diese Methode anwendet“). Die Wahl dieser Ausdrucksweise hat dabei einen bestimmten Grund: Der/die Bewerber:in möchte von seinen Aussagen distanzieren und spricht daher auch in einer gewissen Distanz über sich und seine beruflichen Erfahrungen.

Um die Vergangenheit zu beschönigen, verwenden Lügner:innen laut Studie zudem auch deutlich mehr Adverbien („sehr“, „wirklich“). Während Menschen, die die Wahrheit sprechen, ihre Erlebnisse und Erfolge ganz präzise und schnörkellos schildern. Ein Umstand, den erfahrene Personaler:innen natürlich wissen und während des Gesprächs drauf achten.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von TikTok, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Lügen im Vorstellungsgespräch: Diese sind erlaubt

Eines halten wir fest: Wer sich bewirbt, sollte unbedingt die Wahrheit sagen. Denn wenn die Lüge einmal bemerkt wird, war es das mit dem Traumjob. Doch einige Notlügen sind im Vorstellungsgespräch sogar gesetzlich erlaubt sozusagen als eine Art Notwehr gegen unzulässige Fragen. Wenn du eine Frage zu folgenden Themen gestellt bekommst, ist es dir erlaubt, zu flunkern:

  • Fragen zur Familienplanung (Kinderwunsch oder Heiratsabsichten)
  • Fragen zur Gesundheit (aktueller Gesundheitszustand oder Krankheiten in der Familie)
  • Fragen zu privaten Ansichten (Konfession oder Parteiangehörigkeit)
  • Generelle Fragen zur Person (Herkunft, mögliche Verschuldung oder Vermögensverhältnissen)