Veröffentlicht inJob

Selbstständig machen: So gelingt es Schritt für Schritt

Du denkst darüber nach, dich selbstständig zu machen, bist jedoch unsicher, welche konkreten Schritte dafür erforderlich sind? Hier erfährst du es.

© nenetus - stock.adobe.com

Laut Studie: In diesem Job mangelt es an Frauen!

Manche Jobs sind richtig Männerdomänen. DIESER Job gehört auch dazu. Dabei machen ihn laut einer Studie Frauen mindestens genauso gut, wenn nicht sogar besser.

Viele Menschen in Deutschland hegen den Wunsch, endlich den Schritt in die Selbstständigkeit zu wagen. Doch wer sein eigenes Unternehmen gründen möchte, muss vor so einiges beachten. Damit dein Vorhaben nicht schon zu Beginn scheitert, erklären wir dir Schritt für Schritt, wie du dich selbstständig machen kannst. Ein Überblick.

1. Geschäftsidee entwickeln

Selbstständig werden? Ja, gerne. Doch womit genau? Bevor man seinen Job aufgibt, sollte man sich genügend Zeit nehmen, um gründlich über eine passende Geschäftsidee nachzudenken. Die Optionen sind vielfältig, dennoch haben viele angehende Unternehmer:innen Schwierigkeiten, eine geeignete Idee zu finden.

Egal für welchen Weg du dich entscheidest, du musst definitiv für deine Geschäftsidee brennen. Denn Leidenschaft ist ein entscheidender Faktor auf dem Weg in die Selbstständigkeit. Überlege daher genau, welches Geschäftsfeld dich anspricht, und frage dich ehrlich, ob du bereit bist, dich in den kommenden Jahren intensiv damit zu beschäftigen. Sollte die Antwort darauf „Nein“ lauten, bist du noch nicht am Ende deiner Suche angelangt.

2. Businessplan entwickeln 

Sobald du deine Geschäftsidee gefunden hast, widmest du dich dem Businessplan. Wie kannst du konkret mit dieser Idee Geld verdienen? Wie sieht die Marktsituation aus? Wer ist deine Konkurrenz? Diese und noch weitere Fragen solltest du genau ausarbeiten. Denn erst dann wirst du als selbstständige Person erfolgreich sein.

Doch nicht nur das. Auch potenzielle Geldgeber:innen möchten ebenfalls sicherstellen, dass dein Vorhaben realistisch und gut durchdacht ist. Nur dann werden sie bereit sein, dich finanziell zu unterstützen. Dein Businessplan vermittelt ihnen einen Eindruck davon, ob deine Geschäftsidee umsetzbar ist und ob sie profitabel sein kann.

3. Finanzierung klären

Wie viel Eigen- oder Fremdkapital benötigst du? Ein detaillierter Finanzplan hilft dir, die genaue Finanzierung zu ermitteln und sicherzustellen, dass dein Unternehmen nicht bereits vor der Gründung in finanzielle Schwierigkeiten gerät. Die Möglichkeiten der Finanzierung sind dabei vielfältig. Hierzu gehören unter anderem:

  • Eigenkapital/Ersparnisse
  • Privatkredite (beispielsweise von Freunden und Familie)
  • Bankenkredite
  • Investorengelder
  • (staatliche) Fördermittel (insbesondere Gründerzuschuss etc.)

4. Wähle eine Rechtsform

UG, GmbH, GbR? Als Selbstständiger kannst du zwischen verschiedenen Rechtsformen mit unterschiedlichen Auswirkungen wählen. Gerade für das benötigte Kapital und eine mögliche Haftung ist dieser Punkt sehr wichtig.

5. Überlege dir einen Firmennamen

Wer sich selbstständig macht, muss seinem Unternehmen einen Namen geben, der bestimmte Anforderungen erfüllen muss. So müssen beispielsweise in Personengesellschaften die Namen der Gesellschafter erscheinen, während Kapitalgesellschaften unter Fantasienamen gegründet werden können. Dabei ist es wichtig, dass der Name deines Unternehmens einzigartig und unmissverständlich ist. Darüber hinaus solltest du darauf achten, dass Markenrechte berücksichtigt werden.

6. Anmeldung beim Gewerbeamt durchführen

Mit der Registrierung beim Gewerbeamt startet offiziell dein Weg in die Selbstständigkeit. Jedoch müssen auch das Finanzamt und die IHK darüber informiert werden. In dem bürokratischen Dschungel ist es entscheidend, genau zu wissen, wo du dein Unternehmen anmelden musst. Also informiere dich hier vorab genau.

7. Versicherungen abschließen

Selbstständigkeit bedeutet, Risiken zu tragen. Um sich gegen mögliche Probleme abzusichern, ist es wichtig, verschiedene Versicherungen abzuschließen. Die wohl wichtigsten Versicherungen sind:

  • Krankenversicherung
  • Betriebshaftpflichtversicherung
  • Rechtsschutzversicherung
  • Geschäftsinhaltsversicherung
  • Berufsunfähigkeitsversicherung

Außerdem ist es ratsam, zeitnah über deine private Altersvorsorge nachzudenken. Obwohl dieser Aspekt streng genommen nicht unter die Kategorie „Versicherungen“ fällt, sollte es nicht außer Acht gelassen werden.

Die mit dem Einkaufswagen 🛒 gekennzeichneten Links sind Affiliate-Links. Die Produkte werden nach dem besten Wissen unserer Autor:innen recherchiert und teilweise auch aus persönlicher Erfahrung empfohlen. Wenn Du auf so einen Affiliate-Link klickst und darüber etwas kaufst, erhält wmn eine kleine Provision von dem betreffenden Online-Shop. Für Dich als Nutzer:in verändert sich der Preis nicht, es entstehen hierdurch keine zusätzlichen Kosten. Die Einnahmen tragen dazu bei, Dir hochwertigen, unterhaltenden Journalismus kostenlos anbieten zu können.