Veröffentlicht inGeld

So viele Angestellte sind in Deutschland mit ihrem Gehalt unzufrieden

Eigentlich reden die Deutschen nur ungern über Geld, doch das scheint sich immer mehr zu ändern. Wie viele mit ihrem Gehalt unzufrieden sind, erfährst du hier.

© zest_marina - stock.adobe.com

Über Gehalt sprechen: Ist das erlaubt?

In vielen Arbeitsverträgen gibt es eine Klausel, die den Arbeitnehmern verbietet, über das Gehalt zu sprechen. Aber ist das überhaupt rechtens? Wir klären auf!

Wenn du am Monatsende auf deinen Lohnzettel schaust, bist du dann mit der Summe, die dir überwiesen wird zufrieden? Nein? Dann stehst du mit diesem Gefühl nicht alleine da. Denn aus dem Gehaltsreport des Stellenportals Stepstone geht hervor, dass viele Angestellte in Deutschland nicht mit ihrem Gehalt zufrieden sind. Wie viele es genau sind und wer sich 2023 eine Gehaltserhöhung aushandeln konnte, erfährst du hier.

Zwei Drittel der Beschäftigten sind unzufrieden mit ihrem Gehalt

2023 war in vielerlei Hinsicht ein sehr teures Jahr. Denn wegen der hohen Inflation stiegen unter anderem die Preise für Lebensmittel, Energie und andere Dinge des alltäglichen Bedarfs. Beschäftigte im öffentlichen Dienst dürften die Teuerung nicht so hart getroffen haben, denn die Tarifabschlüsse haben ihnen ein höheres Gehalt beschert. Doch vielen anderen Beschäftigten bleib der Lohn gleich. Ein Umstand, der bei vielen für Unmut sorgt.

Denn aus dem neuen Gehaltsreport des Stellenportals Stepstone geht hervor, dass knapp zwei Drittel aller Beschäftigten mit ihrer Bezahlung „unzufrieden“ (47 Prozent) oder „sehr unzufrieden“ (17 Prozent) waren. Dabei stieg die Zahl der Unzufriedenheit im Vergleich zum Vorjahr um knapp 47 Prozent. Dem Gehaltsreport zufolge waren die „Zufriedenen“ (32 Prozent) und „sehr Zufriedenen“ (4 Prozent) demnach in der Unterzahl.

Knapp jede:r Vierte erhielt 2023 eine Gehaltserhöhung

Laut einer weiteren Umfrage des Stellenportals, die dem Spiegel exklusiv vorliegt, geht hervor, dass 2023 ein paar ihre finanzielle Situation verbessern konnte. So konnte fast jede:r Vierte erfolgreich eine Gehaltserhöhung verhandeln. Hierbei sei zu erwähnen, dass Personen, die etwa fest an Tarifabschlüsse oder automatisierte Erhöhungen gebunden waren, nicht mit in das Umfrageergebnis einflossen. Im Vergleich zum Vorjahr sank damit die Zahl um rund sieben Prozent.

Doch damit nicht genug. Trotz harter Bemühungen erhielten der Stepstone-Umfrage zufolge um die 18 Prozent kein höheres Gehalt. Der Rest der Befragten hat nicht nach einer Gehaltserhöhung gefragt.

Folge wmn.de auf Social-Media
Du magst unsere Themen? Dann folge wmn.de auch auf FacebookPinterest,Instagram, X (früher Twitter) und TikTok

Wie der Spiegel berichtet, erhielten Beschäftigte im Jahr 2023 im Median eine Gehaltserhöhung von acht Prozent, ähnlich wie bereits im Vorjahr 2022. Der Median repräsentiert den Wert in der Mitte einer Datenreihe, was bedeutet, dass die eine Hälfte der Belegschaft eine Steigerung von weniger als acht Prozent und die andere Hälfte eine Erhöhung von mehr als acht Prozent erhielt. nteressanterweise zeigte sich, dass über zwei Drittel der Befragten mit dieser Gehaltsentwicklung zufrieden waren.