Veröffentlicht inGeld

Wenn du so viel Geld gespart hast, kannst du mit 60 in Rente gehen

Wer mit 60 Jahren in Rente gehen möchte, muss einiges an Rücklagen haben. Wie viel du dafür gespart haben musst, erfährst du hier.

© Getty Images/krisanapong detraphiphat

10.000 Euro sparen: Mit diesen Finanz-Tricks klappt's!

10.000 Euro in nur einem Jahr sparen, hört sich unmöglich an? Ist es aber nicht. Wir verraten euch ein paar hilfreiche Finanz-Tipps, mit denen ihr euer Sparziel erreicht.

Viele Arbeitnehmende sehnen sich nach einem entspannten und glücklichen Leben im Ruhestand – und das am liebsten noch vor der gesetzlichen Rentenaltersgrenze. Doch oftnals geht dies mit hohen Abschlägen einher. Um diese zu kompensieren, sollte man über gewisse Ersparnisse verfügen. Wir verraten dir, wie viel Geld du gespart haben musst, um mit 60 in Rente gehen zu können.

Faustformel: 10 bis 15 Prozent des Gehalts fürs Alter zurücklegen

Es ist ratsam, sich nicht ausschließlich auf die gesetzliche Rente zu verlassen – unabhängig davon, wann man in Rente geht. Denn die meisten werden im Alter von den monatlichen Altersbezügen kaum leben können. So erhalten Männer, die jetzt in Rente gehen, im Durchschnitt etwa 1.200 Euro, während Frauen im Schnitt weniger als 1.000 Euro erhalten. Um auch im Alter seinen Lebensstandard halten zu können, ist ein private Altersvorsorge unerlässlich. Der erste Schritt sollte darin bestehen, zu berechnen, wie viel zusätzliches Geld im Alter benötigt wird. Doch wie viel Geld sollte man monatlich fürs Alter zurücklegen?

Eine gängige Regel besagt, dass man für den Ruhestand monatlich 10 bis 15 Prozent seines Gehalts zurücklegen sollte. Wenn jemand also während seiner 40-jährigen Arbeitszeit 50.000 Euro pro Jahr verdient hat, sollte er im Idealfall Rücklagen von mindestens 200.000 Euro, besser noch 300.000 Euro, gebildet haben. Dies wäre zumindest der empfohlene Idealzustand.

Mit 60 in Rente gehen: So viel Geld solltest du gespart haben

Du möchtest mit 60 in Rente gehen? Damit du im Alter auch finanziell liquide bist und dir genauso viel leisten kannst wie heute, solltest du zu diesem Zeitpunkt idealerweise die riesige Summe von 160.000 Euro auf deinem Konto angespart haben. Die Summe setzt sich folgendermaßen zusammen:

Eine heute 60-jährige Person kommt im Jahr auf ein Gehalt von durchschnittlich 53.549 Euro brutto, monatlich damit auf 2.710 Euro netto. Bleibt der Verdienst bis zum Renteneintritt so, dürftest du mit einer Rente von 1.980 Euro rechnen. Das sind 730 Euro weniger, als diese derzeit pro Monat verdienen würde (2.710 Euro – 1.980 Euro = 730 Euro).

Wenn die Rente 15 Jahre lang bezogen wird, erhöht sich die Lücke auf insgesamt 183.000 Euro. Der berechnete Betrag berücksichtigt dabei bereits den Umstand, dass das Geld durch Inflation an Wert verliert und gegebenfalls Steuern zu zahlen sind.

Rechtzeitig um Altersvorsorge kümmern

Die aufgezeigte Rechnung dient lediglich als Beispiel, um eine wichtige Tatsache zu verdeutlichen: Wenn man frühzeitig in Rente gehen möchte, sollte man sich frühzeitig um die Finanzen kümmern. Außerdem zeigt es, dass der gewählte Lebensstil eine große Rolle spielt. 

Wer im Alter allerdings weniger Geld ausgeben will, aber dennoch einen gehobenen Lebensstandard im Ruhestand genießen möchte, kann man auch ins Ausland ziehen. Denn dort sind die Lebenshaltungskosten oftmals deutlich niedriger. In diesem Fall kommt man auch mit geringeren Ersparnisen gut über die Runden.

Jeder sechste Deutsche hat keine Altersvorsorge

Eines wissen wir alle: Die gesetzliche Rente reicht nicht aus, um im Alter gut über die Runden zu kommen. Doch die Deutschen scheinen richtige Vorsorgemuffel zu sein. Denn obwohl dieses Problem allen bekannt ist, betreibt fast jede:r sechste keine Altersvorsorge, berichtet der Spiegel. Doch damit nicht genug. Bei den Geringverdienenden ist es sogar fast jede:r Dritte. Obwohl den meisten Deutschen bewusst ist, dass die Rente nicht ausreichen wird, ziehen sie es vor, ihr Geld lieber auf dem Sparbuch anzulegen, anstatt sich angemessene Strategien für die Altersvorsorge anzueignen.

Quellen: t-online.de, hna.de und focus.de

Der Artikel enthält Affiliate-Links. Die Produkte werden nach dem besten Wissen unserer Autor:innen recherchiert und teilweise auch aus persönlicher Erfahrung empfohlen. Wenn Du auf so einen Affiliate-Link klickst und darüber etwas kaufst, erhält wmn eine kleine Provision von dem betreffenden Online-Shop. Für Dich als Nutzer:in verändert sich der Preis nicht, es entstehen hierdurch keine zusätzlichen Kosten. Die Einnahmen tragen dazu bei, Dir hochwertigen, unterhaltenden Journalismus kostenlos anbieten zu können.