Veröffentlicht inGeld

Notgroschen: SO viel Geld solltest du wirklich für Krisen zurücklegen

Um unerwartete Kosten bezahlen zu können, sollte man einen gewissen Betrag auf der hohen Kante haben. Wie hoch dein Notgroschen ausfallen sollte, erfährst du hier.

Frau-Notfallgroschen-Kleingeld-Muenzen
© Getty Images

Finanztrend Kakeibo: Auf diese Spar-Methode schwören alle Japaner!

Kakeibo ist ein Finanztrend aus Japan, mit dem sich mit einfachen Mitteln Geld einsparen lässt. Wie genau das funktioniert, erfahrt ihr bei uns.

Wer kennt diese Situation nicht? Gerade dann, wenn das Budget knapp ist, entscheidet die Waschmaschine oder das Auto, den Geist aufzugeben. Um die Kosten für Reparaturen zu decken, greift man oft auf die Unterstützung der Eltern zurück oder überzieht das Konto. Dies ist nicht nur unangenehm, sondern kann auch mit zusätzlichen Kosten verbunden sein. Um sich vor solch unvorhersehbaren Ausgaben abzusichern, ist es ratsam, über einen finanziellen Puffer zu verfügen. Doch wie hoch sollte der Notgroschen ausfallen? Hier erfährst du es.

Notgroschen: Wie hoch sollte er sein?

Der Notgroschen verhindert, dass wir in außergewöhnlichen Notlagen in finanzielle Bedrängnis geraten. Soweit so gut. Doch wie hoch sollte dieser eigentlich sein? Pauschal lässt sich diese Frage nicht so leicht beantworten. Denn schließlich ist die Höhe des Notgroschens eine individuelle Frage. Eine einfache Daumenregel besagt, dass du zwei bis drei Netto-Monatsgehälter als Notgroschen auf der hohen Kante haben solltest. Konkret bedeutet dies: Wenn du im Monat zum Beispiel 2.000 Euro im Monat verdienst, bist du finanziell auf der sicheren Seite, wenn du 4000 bis 6.000 Euro für den Notfall zur Seite gelegt hast.

Doch bei der Berechnung des Notgroschens solltest du immer deine persönliche Lebenssituation im Blick haben. So können die finanziellen Rücklagen bei sparsamen Singles zum Beispiel niedriger ausfallen. Familien oder Personen mit größeren finanziellen Verpflichtungen hingegen, sollten unbedingt einen höheren Betrag auf die hohe Kante legen. Bei der Rücklagenhöhe kommt es zudem darauf an, wie man wohnt: Wer zum Beispiel ein Haus lebt, muss tendenziell mit höheren Reparaturkosten rechnen als jemand, der zur Miete wohnt. 

Frau Notfallgroschen Scheine Sparen Glas
Ein paar Notgroschen sollte sich jede:r zurücklegen. Foto: IMAGO/Westend61

Notgroschen anlegen: Wie funktioniert das am besten?

Okay, nun wissen wir wie viel Geld man für Notfälle Beiseite legen sollte. Doch wie bewahrt man das Geld am besten und vor allem am sichersten auf. Denn schließlich sind die Zeiten vorbei, in denen man sein ganzes Ersparnis zu Hause hortet. Ähnlich sieht dies auch die Verbraucherzentrale. Sie rät eindringlich davon ab, das Ersparte in einer Spardose oder auf dem Girokonto zu bunkern. Doch wohin dann mit dem Geld?

Damit man die Notreserve nicht für alltägliche Ausgaben verbrät und im Notfall schnell an das Geld kommt, empfiehlt die Verbraucherzentrale das Ersparte am besten auf ein Tagesgeldkonto aufzubewahren. Denn dieses ist schließlich dafür ausgelegt, um aktuell nicht benötigtes Geld anzusparen. Wird das Ersparte hier aufbewahrt, erhält man sogar Zinsen auf das Geld – auch wenn diese nur gering ausfallen.

Das Tagesgeldkonto bietet noch einen weiteren Vorteil: Sie sind gebührenfrei. Es fallen weder Kontoführungsgebühren, Kosten für Online-Kontoauszug oder Kosten bei Eröffnung oder Schließung an. Selbst wenn das Konto Mal für eine längere Zeit ruht, tut es deinem Geldbeutel überhaupt nicht weh. 

Du magst unsere Themen? Folge wmn.de auf Social-Media.

Notgroschen ansparen: So gelingt es Schritt für Schritt

Doch wie lässt sich ein Notgroschen ohne große Einschränkungen sparen? Denn schließlich haben die meisten von uns noch zwei bis drei Monatsgehälter, die man einfach mal so auf die hohe Kante legen kann. Doch unmöglich ist das nun auch wieder nicht. Mit den folgenden Spartipps hast du deinen Notgroschen schnell beisammen:

  • Einen monatlichen Sparbetrag festlegen: Es müssen keine hohen Beträge sein, die du monatlich für deinen Notgroschen zurücklegst. Es reicht vollkommen aus, wenn du deine Ersparnisse mit einem kleinen Betrag aufstockst. Denn auch so kommst du langfristig gesehen auch auf den Sparziel.
  • Mit dem Weihnachts- und Urlaubsgeld Notgroschen aufstocken: Du erhältst Weihnachts- oder Urlaubsgeld? Glückwunsch. Einen Teil des Geldes kannst du verwenden, um deinen Notgroschen aufzustocken. Mit dem Rest kannst du dir oder deinen Liebsten eine Freude machen.
  • Steuerrückzahlungen: Du hast in diesem Jahr eine ordentliche Steuerrückzahlung erhalten? Warum nutzt du diese nicht, um deinen Notgroschen aufzubessern. So kommst du noch schneller an dein Sparziel – versprochen.

Der Artikel enthält Affiliate-Links. Die Produkte werden nach dem besten Wissen unserer Autor:innen recherchiert und teilweise auch aus persönlicher Erfahrung empfohlen. Wenn Du auf so einen Affiliate-Link klickst und darüber etwas kaufst, erhält wmn eine kleine Provision von dem betreffenden Online-Shop. Für Dich als Nutzer:in verändert sich der Preis nicht, es entstehen hierdurch keine zusätzlichen Kosten. Die Einnahmen tragen dazu bei, Dir hochwertigen, unterhaltenden Journalismus kostenlos anbieten zu können.