Veröffentlicht inGeld

Kürzungen & Sanktionen: Das ändert die Bundesregierung jetzt beim Bürgergeld

Um den Bundeshaushalt 2024 zu sichern, hat die Regierung ein weiteres Sparpaket auf den Weg gebracht. Dieses enthält auch Kürzungen und Sanktionen beim Bürgergeld. Alle Details.

© IMAGO/Lobeca

Was ist das Bürgergeld?

Seit kurzem ist das sogenannte "Bürgergeld" erhältlich. Doch was ist das genau?Wir zeigen dir, was das Bürgergeld ist und welche interessanten Fakten zu hierzu wissen musst.

Die Bundesregierung hat Maßnahmen aus dem Sparpaket für den Haushalt 2024 auf den Weg gebracht – darunter Kürzungen & schärfte Sanktionen beim Bürgergeld. Die Sparmaßnahmen sind erforderlich, da die Regierung nach einem Urteil des Bundesverfassungsgerichts eine finanzielle Lücke von etwa 30 Milliarden Euro im Hauptbudget und im Fonds für Klima- und Transformationsprojekte ausgleichen muss. Was hinsichtlich des Bürgergelds nun geplant ist, erfährst du hier.

Bundeskabinett gibt grünes Licht für schärfere Bürgergeld-Sanktionen

Wie die Tagesschau berichtet, hat das Bundeskabinett zugestimmt, die geplanten Verschärfungen beim Bürgergeld einzuführen. Diese Änderungen erlauben es Jobcentern, Arbeitslosen das Bürgergeld für bis zu zwei Monate komplett zu streichen, wenn sie eine nachhaltige Arbeitsaufnahme ablehnen. „Die Möglichkeit der Arbeitsaufnahme muss tatsächlich und unmittelbar bestehen und willentlich verweigert werden“, heißt es in dem Entwurf.

Die geplante Regelung bezüglich des Bürgergelds strebt Einsparungen von ungefähr 170 Millionen Euro pro Jahr an – 150 Millionen beim Bund und 20 Millionen bei den Kommunen. Jedoch sind Kosten für Unterkunft und Heizung von diesen Streichungen ausgenommen.

Bürgergeldbonus wird abgeschafft

Wie die Süddeutsche Zeitung berichtet, soll der Bürgergeldbonus in Höhe von 75 Euro abgeschafft werden. Ursprünglich wurde er für Weiterbildungen eingeführt, die nicht auf den Erwerb eines bestimmten Berufsabschlusses ausgerichtet sind. Die Streichung des Bürgergeldbonus soll der Bundesregierung ein Ersparnis von 100 Millionen Euro einbringen, so die Süddeutsche Zeitung.

Doch eines soll wohl bestehen bleiben: Die Förderung von Weiterbildungen, die auf einen bestimmten Abschluss ausgerichtet sind, bleibt bestehen und wird weiterhin monatlich mit 150 Euro unterstützt. Darüber hinaus werden auch weiterhin Prämien für erfolgreich abgeschlossene Prüfungen gezahlt.

Folge wmn.de auf Social-Media
Du magst unsere Themen? Dann folge wmn.de auch auf FacebookPinterest,Instagram, X (früher Twitter) und TikTok