Veröffentlicht inGeld

Um diese Uhrzeit kannst du bald kein Geld mehr am Bankautomat abheben

Wenn das Portemonnaie leer ist, geht man in der Regel zum Bankautomaten, um dieses wieder mit Geldscheinen zu bestücken. Doch wer nachts Geld abheben will, steht oftmals vor verschlossenen Türen. Das sind die Gründe.

Geld abheben FRau
u00a9 Getty Images/ Hirurg

Kostenloses Online-Konto eröffnen? Das sind deine Möglichkeiten

Wenn du ein neues Konto brauchst, kannst du dieses ganz leicht online eröffnen.Soll es kostenlos sein, solltest du allerdings so vorgehen...

Für Personen in Deutschland, die zu jeder Tageszeit Bargeld benötigen, war es bisher üblich, einfach den nächsten Bankautomaten aufzusuchen und den gewünschten Betrag abzuheben. In Zukunft wird es jedoch voraussichtlich schwieriger sein, rund um die Uhr an Geld abzuheben. Denn viele Bankinstitute haben angekündigt, diesen Service in der Nacht einzuschränken oder ganz einzustellen. Doch welche Gründe liegen hinter dieser Entscheidung? Wir möchten sie dir erläutern.

Geld nachts abheben ist bald nicht mehr an allen Bankautomaten möglich

Bankkund:innen in Deutschland müssen sich zunehmend darauf einstellen, dass sie nachts an vielen Geldautomaten kein Bargeld mehr abheben können. Denn aus Angst vor Automaten-Sprengungen begrenzen immer mehr Bankinstitute den Zugang zu den Automaten in den Vorräumen. So ist es bei vielen Filialen der Sparkasse und der Volksbank nicht mehr möglich, zwischen 23 Uhr und 6 Uhr Geld abzuheben. Betroffen von dieser Maßnahme sind insbesondere Bankautomaten in den ländlichen Regionen.

Die Anzahl der Automaten-Sprengungen in Deutschland steigt

Dabei ist die Angst vor Automaten-Sprengungen nicht unbegründet. Denn in den vergangenen Jahren ist die Zahl der Bankautomatensprengungen deutlich gestiegen. So zählten die Polizeidienststellen 2021 bundesweit über 390 Fälle. Zum Vergleich: 2020 waren es noch 111 Fälle im gesamten Bundesgebiet.

Doch die Schließung der Bankautomaten dürfte viele kaum stören. Denn laut dem Bundesverband deutscher Banken werden die Geldautomaten nachts in der Regel kaum aufgesucht. Im Schnitt sind es pro Kleinstadt etwa 30 Bargeldbezüge. Umgerechnet sind dies nicht einmal zwei Prozent aller Transaktionen an den Geldautomaten der Ortschaft, so der Bundesverband deutscher Banken.

Wie du nachts dennoch an Bargeld kommst

Wer nachts doch einmal Bargeld benötigt, der sollte Bankautomaten aufsuchen, die von der Straße aus erreichbar sind. Denn diese sind von der Maßnahme nicht betroffen. Wer einen derartigen Automaten nicht in der Nähe hat, bekommt die benötigten Scheine auch an der Tankstelle. Denn was viele nicht wissen: An über 1300 Standorten bieten verschiedene Tankstellenanbieter kostenlos das Abheben von Bargeld an.

Darüber hinaus hat beispielsweise die Tankstellenkette Aral Bankautomaten der ING DiBa aufgestellt. Damit aber nicht genug. Auch bei Jet, OMV, Spring, Avia, HEM, Eni, Esso, Tamoil und Co. findet man in der Regel am Eingang einen Geldautomaten.