Veröffentlicht inGeld

Um Energie zu sparen: Diese Geräte solltest du vor dem Urlaub vom Strom nehmen

Viele, die verreisen, denken, dass der Stromzähler sich während ihrer Abwesenheit nicht weiter dreht. Tatsächlich handelt es sich hierbei um einen Trugschluss. Denn viele Geräte verbrauchen dennoch Energie. Welche das sind, erfährst du hier.

© Getty Images/Eekhoff Picture Lab

Energie sparen: Diese Mythen sind nicht wahr!

Gerade in der Energiekrise ist Strom sparen wichtiger denn je. Viele der weitverbreiteten Maßnahmen entpuppen sich jedoch nach einiger Zeit als Mythos.

Wenn man nicht zu Hause ist, dann verbraucht man auch keinen Strom. Dies stimmt allerdings nur dann, wenn man vor dem Urlaub alle notwendigen Vorkehrungen getroffen hat. Denn was viele nicht wissen: Beim Rundgang durch das Haus bzw. die Wohnung können einige unnötigen Energiefresser abgestellt werden. Diese Geräte solltest du vom Stromnetz nehmen, um während deines Urlaubs Energie zu sparen.

Energie sparen im Urlaub: Diese Energiefresser solltest du ausschalten

Die Koffer sind gepackt, alle Lichter ausgeschaltet – der wohlverdiente Urlaub kann beginnen. Doch was viele vergessen: Der Stromzähler dreht sich immer noch weiter. Wir haben einige Tipps für dich rausgesucht, mit denen du während deines Sommerurlaubs deinen Stromverbrauch zu gering wie möglich halten und somit bares Geld sparen kannst.

Boiler und Heizungen abschalten

Boiler und Heizungen sind bekannt dafür, besonders viel Energie zu verbrauchen. Es ist sinnvoll, diese während des Urlaubs abzuschalten. Um das Risiko von Legionellen zu minimieren, empfiehlt es sich, nach der Rückkehr etwa zehn Liter Wasser aus allen Wasserhähnen abzulassen, bevor das Wasser wieder verwendet wird. Dadurch wird das stehende Wasser in den Rohren ausgetauscht.

Kühlschrank leeren und Gefrierfach abtauen

Bevor du dein Haus bzw. deine Wohnung verlässt und in den Flieger springst, solltest du vorher unbedingt darauf achten, dass die Kühlschranktür richtig geschlossen ist. Wenn du längere Reisen planst, empfehlen wir dir, den Inhalt im Vorfeld aufzubrauchen und das Gefrierfach abzutauen. Denn eine Eisschicht von einem Zentimeter kann den Stromverbrauch nämlich um bis zu 15 Prozent erhöhen. Zudem erhöht regelmäßiges Abtauen die Lebensdauer deines Gefrierfachs.

Den Router abschalten

Wenn du nicht zuhause bist, benötigst du kein WLAN. Deshalb solltest du deinen Router während deiner Abwesenheit vom Netz nehmen. Viele Router verbrauchen nämlich ungefähr so viel Strom wie ein energieeffizienter Kühlschrank.

Folge wmn.de auf Social-Media
Du magst unsere Themen? Dann folge wmn.de auch auf FacebookPinterest,Instagram, X (früher Twitter) und TikTok

Elektrogeräte nicht im Standby-Modus laufen lassen

Elektrogeräte im Standby-Modus sind die größten heimlichen Stromfresser. Obwohl die Geräte scheinbar ausgeschaltet sind, verbrauchen sie oft unbemerkt weiterhin Energie. Besonders Unterhaltungs- oder Kommunikationselektronik wie Computer, Fernseher und Stereoanlagen sind dafür anfällig. Die einzige Lösung besteht darin, den Stecker zu ziehen. Durch konsequentes Abschalten im Standby-Betrieb kann ein durchschnittlicher Haushalt jährlich bis zu 60 Euro einsparen. Der Urlaub bietet einen geeigneten Zeitpunkt, um damit anzufangen. Eine praktikable Lösung bietet sich in Form einer schaltbaren Steckdosenleiste an, mit der mehrere Geräte gleichzeitig von der Stromversorgung getrennt werden können.

Vor dem Start in den Urlaub: Kontrollrundgang durch die eigenen vier Wände

Bevor du in den Urlaub losfährst, empfiehlt es sich, einen kleinen Rundgang durch das Haus bzw. die Wohnung   zu machen, um wirklich sicherzugehen, dass du keinen Stromfresser vergessen hast. Diese kleine Checkliste von Verivox kann dir dabei helfen:

  • Wohn- und Arbeitszimmer: Überprüfe deine Stereoanlage, deinen Fernseher, DVD-Player, Computer inklusive Zubehör (Monitor, Drucker, Scanner, Router usw.), Videospielkonsole und Ladegeräte für Handy, schnurloses Telefon usw.
  • Küche: Achte auf deinen Kühlschrank und eventuell den Gefrierschrank, Boiler, Kaffeemaschine (besonders Kaffeevollautomaten), Mikrowelle sowie Küchengeräte wie Toaster und Eierkocher. Um sicherzugehen: Hast du auch wirklich den Herd ausgeschaltet?
  • Badezimmer: Überprüfe den Boiler sowie Ladegeräte für elektrische Zahnbürsten und Rasierapparate.
  • Schlafzimmer: Kontrolliere deinen Radiowecker und stelle dein Wasserbett auf die Mindesttemperatur ein.

Quellen: Verivox, Verbraucherzentrale Niedersachsen, Bayrischer Rundfunk