Veröffentlicht inFashion

Oscar Verleihung: Die schönsten und schlechtesten Looks des Abends

Die Oscar Verleihung lief letzte Nacht wieder über die Bildschirme vieler Film-Fanatiker:innen. Doch auch Mode-Fans konnten sich über die verschiedenen Looks freuen. Wir präsentieren dir die schönsten und misslungensten.

Oscar Verleihung Looks
u00a9 IMAGO Images / UPI Photo,

Schock für Brad Pitt: Leidet er an Prosopagnosie?

Leidet Brad Pitt an Prosopagnosie? Das zumindest vermutet der Schauspieler. Bei uns erfahrt ihr, was es mit dem seltenen Phänomen auf sich hat.

Letzte Nacht stellte ich mir einen Wecker für 0:55 Uhr deutscher Zeit, um mir erneut das Hollywood-Ereignis des Jahres anzuschauen – die Oscar Verleihung! Während natürlich wie immer die Filme und die Leistungen der Menschen dahinter im Mittelpunkt standen, kommt man allerdings nicht darum herum, auch die tollen Outfits des Abends genauer zu betrachten. Wir haben deshalb die schönsten und die schlechtesten Looks genauer unter die Lupe genommen und verraten dir gleich noch ein wenig über die Abräumer:innen der Nacht!

Die Oscar Verleihung: Diese Filme haben die meisten Preise abgestaubt

Gestern Nacht fand die 95. Oscar Verleihung im Dolby Theatre in Los Angeles statt und das entließen sich die Stars und Sternchen von Hollywood nicht entgehen. Doch nicht nur die Hollywood-Riege war vertreten – gestern Nacht schrieb auch Deutschland mit der Neuverfilmung des Kriegsfilmes Im Westen Nichts Neues Geschichte! Ganze vier Oscars durfte das deutsche Team mit nach Hause nehmen, darunter auch der begehrte Preis für den besten internationalen Film. Für die begehrteste Kategorie des besten Films hat es leider nicht gereicht – da räumte Publikumsliebling Everything Everywhere All At Once ab.

Im Westen nichts Neues
Die deutsche Oscar-Hoffnung „Im Westen nichts Neues“ räumte ganze vier Oscar ab. Foto: IMAGO Images / ZUMA Press

Der Sci-Fi-Film konnte sich über ganze zehn Oscars freuen. Schauspielerin Michelle Yeoh (60) durfte für diesen Film den begehrten Goldjungen in der Kategorie „Beste Hauptdarstellerin“ entgegennehmen und machte in ihrer berührenden Rede allen Asiat:innen Mut, ihre Träume zu leben und diese zu verwirklichen. Außerdem stellte sie klar, dass sie das lebende Beispiel dafür ist, dass Frauen in ihrem Alter noch lange nicht aus ihrer „Prime-Time“ raus sind – und jetzt gerade erst angefangen haben. Yeoh ist übrigens erst die zweite PoC, die den Academy Award in dieser Kategorie gewonnen hat. Die erste war Halle Berry im Jahr 2002.

Der Oscar für den besten Hauptdarsteller ging nicht, wie von vielen erwartet, an Austin Butler, der eine geschichtsträchtige Schauspielleistung im Film Elvis hingelegt hatte, sondern an Publikumsliebling Brendan Fraser für seine Rolle in The Whale. Für die Rolle hat Fraser ein paar Kilo zugenommen, hat aber die meiste Zeit mit Prothesen und einem sogenannten „Fat Suit“ gedreht.

Diese herausstechende Leistung wurde berechtigterweise mit dem Oscar belohnt, welchen Fraser mit Tränen in den Augen und voller Rührung annimmt.

Die Looks der Oscar Verleihung: Das waren die drei schönsten Outfits

Nachdem wir nun den wichtigen Teil der Preisverleihung an sich kurz zusammengefasst hatten, gilt es, sich auch noch die Looks der Oscar Verleihung anzuschauen. Denn die konnten sich dieses Jahr wirklich sehen lassen – manche mehr, manche weniger. Deshalb präsentieren wir dir jetzt die drei schönsten Looks des Abends, bevor wir dir weiter unten noch die Outfit-Fehlgriffe zeigen werden.

1. Cara Delevingne in Elie Saab und Schmuck von Cartier

Cara Delevingne ist zurück und das schöner denn je! Nach den Drogen-Skandalen und den besorgniserregenden Bildern auf Social Media, machte sie mit einem wunderschönen, roten Kleid von Elie Saab ihr Oscar-Debut. Auch wenn sie für keinen Preis nominiert war und man sie im Fernsehen nur kurz zu sehen bekam, hinterließ sie bei mir einen riesigen Eindruck. Das lag vielleicht auch an dem riesigen Collier von Cartier oder dem gewagten Schlitz in ihrem Kleid. Egal wie: Sie war eine Erscheinung und das Kleid war wie für sie gemacht.

Cara Delevingne
Hingucker des Abends war definitiv Model und Schauspielerin Cara Delevingne. Foto: IMAGO Images / UPI Photo

2. Jessica Chastain in Gucci

Jessica Chastain war wohl die einzige Person im ganzen Dolby Theatre, die sich noch dafür entschied, eine schwarze Maske zu tragen. Eine kleine, aber wichtige Erinnerung, dass die Corona-Pandemie nicht komplett verschwunden ist. Als sie zusammen mit Halle Berry dann aber den Oscar für den besten Hauptdarsteller präsentierte, trug sie diese nicht mehr – und verschlug mir persönlich den Atem. Ihr dezentes Make-up ließen das silber-glitzernde Kleid mit schwarzer Schleppe zum Star des Abends werden. Zusammen mit ihren roten, langen Haaren und ihrer blassen Haut war der Look perfekt.

Jessica Chastain
Die Schleppe war nur eines der Highlights bei Jessica Chastains Outfit. Foto: IMAGO Images / UPI Photo

3. Ariana DeBose in Versace

Ariana DeBose war eine der ersten Präsenter:innen des Abends und legte modisch gleich die Latte ganz nach oben. Das weiß-silberne Versace-Kleid stand in einem tollen Kontrast mit ihrer dunklen Haut und sorgte für einen Wow-Moment, der nur durch die Schleppe aus feinem Stoff verstärkt wurde. Besonders schön waren auch die symmetrischen Art Deco-Linien innerhalb des Kleides, welche zum „Old Hollywood“-Vibe des Abends und der Ausstattung des Theaters passte.

Ariana DeBose
Ariana DeBose überzeugte bei der Oscar Verleihung mit diesem 20iger-Jahre Kleid. Foto: IMAGO Images / Future Image

Die drei schlimmsten Looks der diesjährigen Oscar Verleihung

Doch so viel Lob man auch über die meisten Outfits der Oscar-Teilnehmer:innen reden kann, so findet man natürlich auch Kritik – und Outfits, die nicht zu den Träger:innen passen oder schlicht und einfach nicht gut aussehen. Deshalb zeigen wir dir hier auch noch unser Lowlights des Abends.

1. Florence Pugh

Diesen Absatz zu schreiben tut meinem Herzen weh, denn ich liebe Florence Pugh mit allem, was ich habe. Sie ist eine wunderschöne Frau und eigentlich könnte sie nichts entstellen, doch das Kleid, was sie gestern trug, war leider ein kleiner Griff in den Ofen. Während die voluminösen Ärmel an sich noch wunderschön sind, scheinen die Cups viel zu klein und zu kurz für ihre Brüste zu sein. Ein paar Zentimeter mehr Stoff hätte hier viel besser gewirkt – siehe Jessica Chastain’s Kleid.

Florence Pugh
Florence Pugh trug bei der Oscar Verleihung an einigen Stellen zu viel, an anderen zu wenig Stoff. Foto: IMAGO Images / Picturelux

2. Zoe Saldana

Auch Zoe Saldana hätte sich für die Oscar Verleihung lieber ein anderes Kleid kaufen zulegen sollen. Die Spitzen-Robe wirkte ein wenig so, als hätte sie die Gardine ihrer Oma in ein (vom Schnitt her sehr schönes) Kleid umgewandelt. Die Träger wirken hier auch bedauerlicherweise ein wenig wie ein Nachthemd. Der Schmuck ist allerdings sehr schön gewählt, kann aber das Nachthemd-Kleid enttäuschenderweise nicht herausreißen.

Zoe Saldana
Zoe Saldana trug bei der Oscar Verleihung ein Kleid, welches an eine Gardine erinnerte. Foto: Mike Coppola / getty images

3. Lady Gaga

Lady Gaga ist eine Ikone an sich und das Lied, welches sie für Top Gun: Maverick präsentierte, trug sie emotional und leidenschaftlich in schwarzer Skinny Jeans, schwarzem Shirt und beinahe komplett ungeschminkt vor. Doch wo das Make-up dort gefehlt hatte, war es auf dem diesjährigen champagnerfarbenen Teppich viel zu viel. Ihr Rouge passte nicht zu ihrem Lippenstift und das schwarze, korsettartige Kleid zauberte keine vorzeigbare Figur oder Haltung. Leider auch hier ein Griff ins Klo bei der diesjährigen Oscar Verleihung.

Lady Gaga bei der Oscar Verleihung
Lady Gaga trug viel zu viel Make-up bei der Oscar Verleihung auf dem champagnerfarbenen Teppich. Foto: Jeff Kravitz / getty images

Oscar Verleihung 2023: Wo es Highlights gibt, gibt es auch Lowlights

Es wäre keine richtige Oscar Verleihung, wenn einem alle Looks gefallen würden, die die Teilnehmenden auf dem Teppich und innerhalb des Saales präsentieren. Natürlich hat auch jeder einen anderen Geschmack und im Endeffekt geht es darum, dass sich die Tragenden der Kleidung wohlfühlen – und das haben die meisten hoffentlich letzte Nacht getan.