Veröffentlicht inFamily

Wenn du diese Situationen kennst, hattest du definitiv eine Mandel-Mutter

Den Begriff Mandel-Mutter haben wir der Mutter von Gigi und Bella Hadid zu verdanken. Was es mit dem Wort auf sich hat und ob auch du mit einer Mandel-Mutter aufgewachsen bist. 

© kleberpicui - stock.adobe.com

5 Dinge, die ALLE übermüdeten Mamis kennen

Schlafentzug gilt als eine der wirksamsten Foltermethoden. Was wohl jede Mama nur zu gut nachempfinden kann!

In meiner Kindheit spielte Essen keine große Rolle für mich. Zwar achtete meine Mutter darauf, dass ich täglich gesund aß, und Süßigkeiten waren nur einmal pro Woche erlaubt. Dennoch fühlte ich mich nicht eingeschränkt oder von gestörten Essgewohnheiten beeinflusst. Kinder, deren Mütter auf perfekte Körper achten, könnten das Gefühl haben, diesen Standard erfüllen zu müssen, um Akzeptanz zu finden. Möchtest du herausfinden, ob du mit einer Mandel-Mutter aufgewachsen bist? Dann ist dieser Artikel genau richtig für dich

Mandel-Mutter: So ging Yolanda Hadid mit ihrem Verhalten viral

Die amerikanische Reality-Sendung The Real Housewives of Beverly Hills begleitet das Privat- und Berufsleben mehrerer bekannter Frauen, die in Beverly Hills leben. Dabei kann man zusehen, wie die Frauen einen verschwenderischen Lebensstil führen. Einer der Charaktere ist Yolanda Hadid, Mutter der zwei Models Gigi und Bella Hadid. Der Begriff Mandel-Mutter wurde durch ihr Verhalten in der Sendung populär und geht auf eine Szene zurück, die in den sozialen Medien viral ging.

Woher kommt der Begriff „Mandel-Mutter“?

In einer Folge telefonierte Yolanda mit ihrer Tochter Gigi, der es zu diesem Zeitpunkt sehr schlecht ging, da sie nur eine halbe Mandel gegessen hatte. Statt ihre Tochter zu ermutigen, etwas Nahrhaftes zu sich zu nehmen, um sich besser zu fühlen, antwortetet Yolanda: „Iss ruhig ein paar mehr Mandeln und kau sie wirklich gut.“  

Nach Veröffentlichung wurde Yolanda von den Zuschauer:innen stark kritisiert. Diese warfen der Model-Mama vor, ihren Kindern ungesunde Essgewohnheiten aufzudrängen. Die Kritik, die sich vor allem auf TikTok abspielte, ließ Yolanda jedoch kalt. Statt sich zu reflektieren, verspottete sie die Kritiker:innen, in dem sie Mandeln an verschiedenen Orten aß.  

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von TikTok, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Bin ich mit einer Mandel-Mutter aufgewachsen?

Dass Yolanda nicht die einzige Mandel-Mutter ist, zeigen eine Vielzahl von TikTok-Videos, die nach der Veröffentlichung der Mandel-Debatte online auftauchten. Besonders die Generation Z veröffentlichte Videos, die darauf schließen lassen, dass auch ihre Eltern der Hauptgrund für ihr gestörtes Essverhalten sind. 

Ein Video auf der Plattform, mit mehreren Millionen Aufrufen, zeigt zwei junge Frauen, die sich über das Essverhalten ihrer Mandel-Mütter lustig machen, indem sie die toxischen Mantras, die ihnen beigebracht wurden, singen. Einer der Mantras lautet: „Nichts schmeckt so gut, wie sich dünn sein anfühlt“ (Ein Zitat von Kate Moss), oder „Einen Moment auf den Lippen, für immer auf den Hüften. Du hast keinen Hunger, du langweilst dich nur.“

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von TikTok, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Was machst du in einem Süßigkeiten-Laden?

Auch Tyler Bender sieht Anzeichen dafür, dass eine Mandel-Mutter sie großgezogen hat. In einem Video zeigt sie deshalb, wie sich ihre Mutter normalerweise in einem Süßigkeiten-Laden verhält. So ahmt sie diese nach, wie sie nach einem halben Schokoriegel sagt: „Möchte jemand den Rest? Ich bin satt.“ Oder wie sie an einer Kerze mit Reese-Geruch schnüffelt und kommentiert: „Ich bin satt.“ 

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von TikTok, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Darum kann das Verhalten deiner Mutter dich krank machen

Auch wenn die Videos auf den ersten Blick lustig erscheinen, zeigen sie doch ein ungesundes Essverhalten, welches Mandel-Müttern ihren Kindern auf den Weg geben. Das weiß auch Dr. Karla Lester, Kinderärztin aus Nebraska. Dem Online-Magazin TheAktuelleNews berichtet sie, dass der Ausschnitt mit Yolanda Hadid, die ihrer hungrigen Tochter Mandeln empfiehlt, sie zusammenzucken ließ.

„Es scheint, als würde der Begriff Mandel-Mutter positiv behaftet sein. So sehen sich diese Mütter Gigi Hadid an und denken Yolanda hat alles richtig gemacht. Das Mädchen ist wunderschön, sie hat alles.“ Dabei projiziere Yolanda Hadid ihre eigene Essstörung auf Gigi, wie Lester erklärt. 

Mandelmenschen stellen dünne Privilegien über Gesundheit?

Natürlich wollen wir uns gesund ernähren, um lange von unserer Gesundheit zu profitieren. Die Kinderärztin sieht jedoch einen Trend, der erschreckend ist. „Was uns die Ernährungskultur lehrt, ist, dass Menschen nach Gesundheit und Wohlbefinden streben sollen, aber eigentlich streben sie nach dünnen Privilegien. Es basiert alles auf Fettphobie und verinnerlichten Vorurteilen.“

Das Phänomen der Mandel-Mutter kennt Dr. Karla Lester nicht erst durch Gigi und Yolanda Hadid. In ihrer beruflichen Laufbahn hatte sie schon oft mit solchen Fällen zu tun. Sie wünscht sich von den Eltern, dass sie aufhören, das Gewicht ihrer Kinder kontrollieren zu wollen. Und auch Kinder von Mandel-Müttern sollten nicht nur physische, sondern auch emotionale oder verbale Grenzen zu ihren Eltern schaffen. „Ich möchte nicht, dass Kinder anfangen, all diese Botschaften zu verinnerlichen. Erkenne, dass das ungesunde Essverhalten nicht dein Problem ist, sondern das deiner Mutter.“