Veröffentlicht inDating

Überraschendes Ergebnis: Studie zeigt, warum viele Menschen keinen Partner finden

Du bist müde vom vielen daten? Eine Studie hat jetzt herausgefunden, warum manche Menschen den richtigen Partner einfach nicht finden. Alles Infos rund um die Studie.

Studie belegt, warum manche Menschen keinen Partner finden.
u00a9 Melika - stock.adobe.com

7 simple Tipps, damit sich dein Date garantiert in dich verliebt

Man kann sicherlich keine Gefühle hinzaubern, wo keine sind. Aber oftmals fehlt einfach auf beiden Seiten die Initiative, wenn sich zwei Menschen begegnen. Werd also selbst aktiv und setz die richtigen Signale, wenn du dein Date erobern möchtest.

Die einen sind kaum Single, da haben sie schon wieder jemanden kennengelernt, die anderen suchen seit Jahren nach dem Seelenverwandten und finden ihn einfach nicht. Woran liegt das? Und kann man die Partnersuche beschleunigen? Eine neue Studie hat 17 Faktoren identifiziert, die Menschen daran hindern, einen Partner zu finden.

Partner finden: Die Fakten der Studie

Für die Studie wurden 1.432 Personen befragt, davon 734 Frauen (Durchschnittsalter 35 Jahre) und 698 Männer (Durchschnittsalter 39 Jahre). Unter den Befragten befanden sich sowohl Verheiratete als auch freiwillige und unfreiwillige Singles.

Im Rahmen der Studie wurden die Proband:innen zu 17 verschiedenen Merkmalen und Charaktereigenschaften befragt. Ziel war es, herauszufinden, welche für den Dating-Erfolg wichtig sind und welche nicht. Dabei handelte es sich um folgende Faktoren:

  1. Verträglichkeit
  2. Body-Mass-Index (BMI)
  3. Fähigkeit, Flirtversuche wahrzunehmen
  4. Wählerisch sein
  5. Gewissenhaftigkeit
  6. Gesprächigkeit
  7. Flirtfähigkeit
  8. Sexuelle Offenheit
  9. Emotionskontrolle
  10. Offenheit
  11. Selbstwertgefühl
  12. Selbst empfundener Partnerwert
  13. Sexuelle Funktionsfähigkeit
  14. Schüchternheit
  15. Selbsteingeschätzte Attraktivität
  16. Sexuelle Orientierung
  17. Kinder aus früheren Beziehungen

Das Ergebnis der Auswertungen zeigt, dass es entscheidende Faktoren gibt, die die Wahrscheinlichkeit erhöhen, Single zu bleiben und trotz Partnerwunsch keinen Partner zu finden. Allerdings sind diese Faktoren bei Männern und Frauen unterschiedlich. Zudem konnte festgestellt werden, dass nicht ein einzelner Faktor, sondern das Zusammenwirken mehrerer Faktoren das Dating-Verhalten beeinflusst.

Lust auf noch mehr Dating-Themen?
Dating-Studie belegt: Wenn du das machst, wirkst du auf andere unattraktiv
Dating-Geheimnis gelüftet: Wie du Breadcrumbing sofort erkennst!
Speed Dating: Die vielversprechendste Dating-Methode aller Zeiten?
Körpersprache von Frauen: Woran du erkennst, ob sie verliebt ist

Männer und Frauen priorisieren unterschiedlich

Bei Frauen wird es erst dann hoffnungslos, wenn zum schlechten Flirten noch ein Cluster aus geringer Flirtfähigkeit, sexueller Verschlossenheit, wählerisch bei der Partnersuche und einer geringen Verträglichkeit entsteht. Dann ist es möglich, dass die Person lange Zeit Single bleibt.

Auch bei den Männern sind schlechte Flirttechniken ein negativer Faktor. Allerdings bilden sie mit anderen Faktoren als bei den Frauen das Minus-Cluster. Bei ihnen heißen sie: geringe Emotionskontrolle, niedriges Selbstwertgefühl. Hinzu kommen noch ein erhöhter Body-Mass-Index (BMI) und eine beeinträchtigte sexuelle Funktionsfähigkeit.

Was insgesamt auffällt: Eine geringe Flirtfähigkeit ist sowohl bei Männern als auch bei Frauen ein negativer Faktor. Verwunderlich ist das natürlich nicht, denn schließlich beginnen die meisten Beziehungen mit einem einfachen Flirt!

Weitere Informationen rund um die Studie findest du hier.

Du magst unsere Themen? Folge wmn.de auf Social-Media.