Eine große Hochzeitsfeier oder aufregende Dates waren die letzten Jahre aufgrund der Pandemie nicht wirklich möglich. Pünktlich zur Hochzeit-Saison sieht das aktuell aber anders aus und so lockern Veranstaltungsorte und Standesämter ihre Regeln. Aus diesem Grund hat nun auch die Dating-App Bumble eine Umfrage gestartet, rund um das Thema Romance Gap und Dating. Warum Frauen laut den Ergebnissen zu einem Verfallsdatum neigen, erfährst du in diesem Artikel.

Die Romance Gap: Diese Vorurteile begegnen uns noch heute beim Dating

Hast du schon einmal vom Begriff Romance Gap gehört? Hierbei handelt es sich um veraltete Denkweisen und Geschlechterrollen. Wie zum Beispiel, dass der Mann den Heiratsantrag machen muss und die Frau sich nichts sehnlicher wünscht als eine Familie zu gründen. Doch welche Klischees halten sich auch noch im Jahr 2022 hartnäckig? Die Dating-App Bumble ist dem auf den Grund gegangen und ist zu spannenden Erkenntnissen gekommen. 

1. Frauen dürfen kein Interesse zeigen 

Dieses Phänomen kennen wir doch alle, wir hatten ein tolles erstes Date und würden ihm das gerne auch sagen, aber etwas hält uns zurück. Wir wollen schließlich nicht verzweifelt rüberkommen, oder? Mit diesem Gedankengang stehen wir jedoch nicht alleine da, so gaben 44 Prozent der Befragten an, dass eine Frau lieber nicht zu interessant wirken solle. Warum? Sie könne sonst anhänglich oder gar verzweifelt wirken. 

Paar Streit
Um nicht zu verzweifelt zu wirken sollten Frauen nicht den ersten Schritt machen? Foto: IMAGO / Westend61

2. Männer müssen mehr Geld verdienen 

Traurig, aber wahr! Noch immer herrscht laut der Umfrage von Bumble die Erwartungshaltung, dass Männer mehr verdienen müssten (43 %), als Frauen. Diese Erfahrungen machten auch mehr als die Hälfte der männlichen Teilnehmer in ihren früheren Beziehungen. Diese fühlten sich der Umfrage zufolge unter Druck gesetzt, mehr Geld zu verdienen als ihre Partnerin. 

3. Der erste Schritt muss vom Mann kommen 

Und noch eine Romance Gap, die im Jahr 2022 eigentlich nichts mehr zu suchen hat: der erste Schritt. Noch immer hält sich nämlich das Klischee, dass Frauen sich seelenruhig zurücklehnen können und Männer die Initiative ergreifen müssen. So sagten 50 Prozent der Befragten, dass die Gesellschaft noch immer erwarte, dass Männer in Beziehungen und in der Kennlernphase den aktiven Part übernehmen müssen. Ein veraltetes Rollenbild, welches 27 Prozent der Männer überhaupt nicht gefällt. 

lieben lernen
Müssen Männer immer den ersten Schritt machen? Foto: Pexels/ Ron Lach

4. Frauen haben ein Verfallsdatum 

Dieser Punkt ist für alle Frauen sicherlich alles andere als erfreulich und doch ist es leider Realität. Fast 50 Prozent der Befragten bestätigten nämlich, dass Frauen so schnell wie möglich einen Partner oder eine Partnerin fürs Leben finden müssen, bevor sie zu “alt” werden. Dieser Druck macht sich bei den Frauen bemerkbar. So haben 32 Prozent der Frauen das Gefühl, ihre Anforderungen bei der Partnersuche und der Beziehung runterzuschrauben und Abstriche zu machen. 

Romance Gap: Das wünschen wir uns zukünftig beim Dating

Doch wie würden sich die Befragten eine ideale Datingwelt vorstellen? Hier waren sich alle Befragten, egal ob männlich oder weiblich einig: Sie haben keine Lust auf irgendwelche Erwartungshaltungen oder veraltete Klischees. Beim Dating sollte weder die finanzielle Situation noch das Alter eine Rolle spielen. Also weg mit den Klischees und einfach mal so sein, wie man wirklich ist! 

Mehr Beziehung?