Wenn ich Urlaub in einem anderen Land mache, informiere ich mich immer darüber, ob und wie viel Geld in dem jeweiligen Land üblich ist. Während sich in dem einen Land die Menschen über Trinkgeld freuen, kann das finanzielle Dankeschön woanders nämlich auch als eine Beleidigung aufgefasst werden. Alles, was du über das Trinkgeld in Spanien wissen solltest, erfährst du in diesem Artikel.

Trinkgeld in Spanien: Darauf solltest du achten 

Für dich geht es bald in den Urlaub nach Spanien und du machst dir Gedanken darüber, wie viel Trinkgeld dort üblich ist? Eins vorweg: Bei deiner Reise auf die iberische Halbinsel musst du weniger Geld in die Hand nehmen als bei uns in Deutschland. Obwohl es auch hier gerne gesehen wird, wenn man für seine Dienste den ein oder anderen Euro bekommt, ist der durchschnittliche Preis viel niedriger als bei uns. Zwar ist auch in Spanien das Geben von Trinkgeld freiwillig, du kannst dich jedoch gerne an diese kleine Preisliste halten:

Mehr zum Thema Trinkgeld?
Mit dieser Frisur bekommen Kellnerinnen mehr Trinkgeld 
Trinkgeld im Urlaub: In diesen Ländern darfst du kein Trinkgeld geben
4 Situationen, in denen du Trinkgeld geben solltest, es aber nie tust

  • Café oder Restaurant: 5 bis 10 Prozent des Rechnungsbetrags 
  • Hotel: 1 Euro pro Tag 
  • Uber- oder Taxifahren: gerne aufrunden 

Auch wenn du in deiner Urlaubskasse ein paar Euros übrig hast, solltest du es beim Trinkgeld in Spanien trotzdem nicht übertreiben. Wie Lena Schütz vom Reiseportal Holidaycheck dem Mallorca Magazin erzählt hat. „Die Summen, die in Skandinavien, Großbritannien oder Deutschland als angemessen gelten, könnten Kellner:innen in ein ungläubiges Stauen versetzen.“ Auch sie empfiehlt daher, sich an die durchschnittliche Norm zu halten.

Restaurant Trinkgeld
In Spanien zahlst du weniger Trinkgeld als in Deutschland. Foto: Getty Images/ Igor Vershinsky

Und auch beim Dankeschön an die Reinigungskräfte findet der Hoteldirektor Antonio Seijas die 1 Euro pro Tag mehr als angemessen. Auch wenn er in seiner beruflichen Laufbahn öfter als einmal mitbekommen hat, dass Gäst:innen weitaus großzügiger sind. „Sie lassen bei einem Aufenthalt von einer Woche gerne mal 20 Euro für das Zimmermädchen da“, so Seijas zum Mallorca Magazin.

Trinkgeld in Spanien: Auf den Tisch legen reicht 

Das Trinkgeld wird wie in Deutschland auch einfach auf dem Tisch zurückgelassen. Zahlst du die Rechnung bargeldlos, solltest du der Servicekraft den Preis inklusive Trinkgeld nennen. Apropos zahlen: Anders als in Deutschland ist es übrigens nicht üblich, in einem Restaurant getrennt zu zahlen. Um den Kellner oder die Kellnerin nicht zu verwirren, solltet ihr, in einer größeren Gruppe daher entscheiden, wer die Rechnung vorab begleicht.