Ich kann mich noch an Zeiten erinnern, da war ein Flug nach Mallorca günstiger als ein Tagesticket der BVG. Seit ein paar Jahren können viele über die Flugpreise auf Buchungsportalen nur noch den Kopf schütteln. Warum das Fliegen im Jahr 2022 so teuer wie nie ist, erfährst du hier. Hast du dich auch schon gefragt, ob du lieber mit dem Auto in den Urlaub fahren willst? Doch die steigenden Spritpreise machen dir einen Strich durch die Rechnung? Wir zeigen dir, welcher Weg weniger kostspielig ist.

Die Inflation ist derzeit überall zu spüren. Wir sehen sie im Supermarkt, an der Tankstelle und sogar beim Bäcker. Logisch ist da, dass eines der größten Luxugüter der Deutschen ebenfalls drunter leiden muss: der Urlaub. Der Sommerurlaub ist uns heilig, gerade jetzt, wo wir alle aus einer jahrelangen Pandemie heraustreten. Doch leider sieht es derzeit so aus als würden auch die der Deutschen liebsten Urlaubsländer von der Inflation befallen sein. In welchen Ländern es sich schon fast nicht mehr lohnt, Urlaub zu machen, erfährst du hier.

Fliegen im Jahr 2022: 22 Prozent teurer als 2019 

Mit den Billig-Flügen ist spätestens dieses Jahr endgültig Schluss. So kosten Flüge innerhalb Europas mittlerweile 22 Prozent mehr als noch im Jahr 2019. Das berichtet nun der Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL). Doch es geht noch weiter:

Die Tagesschau berichtete, dass ein Sommerflug nach Alicante im Mai gut 71 Prozent mehr als vor drei Jahren. Ein Flug nach Mallorca wurde 61 Prozent teurer. Nach Faro an der portugiesischen Algarve zu fliegen, bedeutete ein Plus von 41 Prozent.

So bezahlst du aktuell bei interkontinentalen Flügen bis zu drei Prozent mehr und wenn du innerhalb Deutschlands bleibst, sogar mehr als zehn Prozent. Zwar rechnet der BDL nicht mit ,,massiven Preissprüngen”, jedoch wird das Fliegen 2022 auch in den nächsten Monaten immer teurer werden.

Gründe für die teuren Flugpreise 

Der triftigste Grund liegt eigentlich auf der Hand und hat mit der immer noch existierenden Corona-Pandemie zu tun. Wie der Hauptgeschäftsführer Matthias von Randow der Deutschen Luftverkehrswirtschaft dem Redaktionsnetzwerk Deutschland mitteilt: ,,Die Fluggesellschaften mussten nach Ausbruch der Pandemie massiv Angebote rausnehmen, damit sie betriebswirtschaftlich nicht vor die Wand fahren. Und als dann die Nachfrage im touristischen Reiseverkehr wieder angezogen ist, musste der Verkehr erst einmal wieder nachziehen“.

Flug Urlaub buchen
Durch die hohe Nachfrage nach Urlaub stiegen auch die Flugpreise. Foto: Getty Images/ Virojt Changyencham

Kurz gesagt: Immer mehr Menschen wollen nach der langen Zeit im Lockdown wieder in den Urlaub fliegen, jedoch ist das Angebot immer noch begrenzt und genau das sieht man dann an den steigenden Preisen.

Aber auch der Klimawandel spielt bei den teuren Flugpreisen eine große Rolle. „Wenn wir auf die neue Klimaschutzgesetzgebung schauen, wird diese natürlich zu einer Verteuerung des Luftverkehrs beitragen“, so Randow im Zuge einer Pressekonferenz. Aber auch Randow könne nicht vorhersehen, ob und inwiefern sich die Preise von Flugtickets in der Zukunft verändern werden. Dafür müsse man, so der Geschäftsführer, einen ,,Blick in die Glaskugel werfen“. 

Fliegen 2022: Airlines halten sich bedeckt 

Und auch die Airlines können oder wollen keine Prognose zu den nächsten Monaten machen. So will sich Lufthansa bisher noch nicht zu den steigenden Flugpreisen äußern. Einzig und allein zwei Billig-Airlines waren zu einer Stellungnahme bereit.

Die Pressesprecherin der britischen Fluggesellschaft Easyjet beteuerte: „Wir sind immer bestrebt, wettbewerbsfähig zu sein, attraktive Preise und ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis anzubieten, und wir würden die Preise niemals künstlich erhöhen, auch nicht im Vorfeld von Haupturlaubszeiten“.

Ryanair
Easyjet und Ryanair nahmen als einzige Airlines Stellung zu den steigenden Flugpreisen. Foto: Getty Images/ NurPhoto / Kontributor

Ryanair war die einzige Airline, die der Deutschen Luftverkehrswirtschaft recht gab. So verkündete DACH-Sprecher Andreas Gruber gegenüber der Kronen Zeitung, dass die Flugpreise im Jahr 2022 in jedem Fall höher sein werden als noch im Vorjahr. Dabei bezog er sich allerdings erst mal nur auf die Flüge, die in Wien starten.

Ist das Auto eine Alternative?

Für viele deutsche Urlauber:innen war das Familienauto immer einer respektable Alternative zum Fliegen. Es dauert zwar eine ganze Weile länger, mit dem Auto nach Italien zu fahren als mit dem Flugzeug zu fliegen, aber dafür ist man flexibler und man spart dabei. Stimmt das?

Wir machen den Test und vergleichen die Strecken-Preise von Berlin bis nach Rom für 4 Personen.

Mit dem Auto von Berlin nach Rom und zurück (3.000 km)

Für unseren Test stellen wir uns vor, wir fahren mit einem Audi A6 Kombi (Diesel, 7 Liter pro 100 km). Mit der Website Bezinrechner lässt sich einfach ausrechnen, wie viel Sprit und Nebenkosten anfallen. Die aktuellen Diesel-Preise liegen bei 2,03 Euro. Parkgebühren und Mautgebühren haben wir mit gut 250 Euro angegeben. Es werden zudem gut 15 Cent pro 15 pro km für Wertverlust, Reparaturkosten, Versicherung und Steuer berechnet. Insgesamt kommen wir dabei auf einen Preis von 1.126 Euro für die Hin- und Rückfahrt.

Mit dem Flugzeug von Berlin nach Rom und zurück (im Juli)

Ende Juli ist die Hauptreisezeit der Deutschen angebrochen und die Flüge sind entsprechend teuer. Wir schauen uns an, wie viel vier Personen vom Flughafen BER nach Rom und zurück in dieser Zeit zahlen müssen.

Flug ohne Gepäck: 328 € (Lufthansa) pro Person, 1.312 Euro für 4 Personen

Flug inklusive Gepäck: 1.675 Euro für 4 Personen

Das Flugzeug ist in dieser Zeit also unter gewissen Umständen definitiv teurer als das Auto. In diesem Fall sind es sogar mehr als 500 Euro mehr.

Mehr Urlaub?

Tod im Flugzeug: Warum das kein Grund für eine Notlandung ist
Urlaub machen verboten? Diese 19 Länder gelten in Deutschland als Hochrisikogebiete
Urlaub buchen: An diesen beiden Wochentagen sparst du 30 %