Veröffentlicht inHaustiere

Wie viel Futter sollte ein Hund wirklich bekommen? Davon hängt es ab

Hast du dich schon einmal gefragt, wie viel Futter dein Hund eigentlich bekommen sollte? Wir wissen, wovon das abhängt.

© gismo2015 - stock.adobe.com

Dürfen Hunde Tomaten essen?

Habt ihr euch auch gefragt, welches Gemüse und welche Früchte euer Hund fressen darf und welche vielleicht besonders gut für den Vierbeiner sind? Wie es mit Tomaten aussieht, erfahrt ihr hier.

Wenn man auf die Packungen von Hundefutter schaut, wird man von diversen Angaben und Informationen regelrecht überflutet. Demnach ist es auch nicht verwunderlich, dass sich manche Hundebesitzer:innen fragen, wie viel Futter ihr Hund bekommen sollte und wie der Kalorienbedarf aussehen muss, damit es nicht zu gesundheitlichen Problemen kommt. Wir haben uns deshalb angeschaut, worauf du beim Füttern deines Hundes achten musst.

Anika ist selbst Hundemama.

Unsere Autorin Anika ist mit ihrem Hund Sherlock das Dream-Team schlechthin. Alle Tipps und Tricks, die Anika in ihren Artikeln gibt, sind deshalb Hunde-approved und vorher gemeinsam mit Sherlock ausprobiert worden.

Wie viel Futter für den Hund? Darauf kommt es an

Alle Hundebesitzer:innen wollen für ihren Vierbeiner im Endeffekt nur das Beste. Dazu zählt auch, die richtige Futtermenge für den Hund zu bestimmen – doch hier scheiden sich oft die Geister. Klar ist, dass jeder Vierbeiner eine andere Portion benötigt, denn der individuelle Futterbedarf hängt unter anderem von Alter, Größe und Rasse ab.

Mit in diese Gleichung sollten allerdings auch Gewicht und Aktivitätslevel des Vierbeiners hinein zählen. Denn: Vierbeiner, die sich mehr bewegen, benötigen für mehr Energie natürlich auch mehr Futter. Kastrierte Hunde haben außerdem einen niedrigeren Bedarf als nicht-kastrierte Tiere.

Hund mit Napf
Wie viel Futter ein Hund pro Tag bekommt, hängt von seiner Größe, Rasse und seinem Alter ab. Foto: Chalabala – stock.adobe.com

So berechnest du den Futterbedarf für deinen Hund

Trotz all dieser unterschiedlichen Kriterien gibt es eine Formel, die dir helfen kann, den Futterbedarf für deinen Hund zu berechnen. Bei erwachsenen Hunden ist der wichtigste Parameter hierbei das Gewicht des Vierbeiners. Es gilt: Ein ausgewachsener Hund sollte täglich etwa 2,5 Prozent seines Körpergewichtes zu sich nehmen.

Die gängige Formel lautet deshalb:

  • Körpergewicht in Kilo x 0,025 = Futtermenge in Kilo

Wenn dein Vierbeiner also 20 Gramm wiegt, sollte er laut der Rechnung 0,5 Kilogramm Futter bekommen. Umgerechnet entspricht dies einer Tagesration von 500 Gramm Futter.

Bei kleineren Hunden muss die Formel allerdings angepasst werden, denn diese brauchen mehr als 2,5 Prozent ihres Körpergewichtes an Futter. Wenn dein Hund demnach fünf Kilogramm wiegt, beträgt der prozentuale Körpergewichtsanteil drei bis vier Prozent. Somit ergibt sich eine empfohlene Futtermenge von 150 bis 200 Gramm. Dieser prozentuale Anteil gilt für alle Hunde, die bis zu zehn Kilogramm wiegen. Ab einem Gewicht von 15 Kilogramm sollte ein Prozentsatz von 2,5 bis 3 Prozent verwendet werden.

Das musst du noch bei der Fütterung deines Vierbeiners beachten

Nachdem du nun weißt, wie du die tägliche Futtermenge deines Vierbeiners grob ausrechnen kannst, wollen wir dir noch ein paar weitere Tipps zur Fütterung deines Hundes mit auf den Weg geben:

  • Das individuelle Futterbedürfnis kann abweichen, wenn dein Hund krank ist – dann braucht er oft mehr Futter.
  • Trocken- und Nassfutter kann man nichts eins zu eins austauschen, da Trockenfutter eine deutlich höhere Energiedichte hat und deshalb gehaltvoller ist als Nassfutter. 100 Gramm Feuchtfutter enthalten rund 100 Kalorien, 100 Gramm Trockenfutter 380 Kalorien. Wenn du deinen Vierbeiner nur mit Nassfutter fütterst, braucht er also mehr Futter.
  • Berechne die Leckerlis mit in die tägliche Futtermenge mit ein. Hierbei gilt: Maximal zehn Prozent des täglichen Energiebedarfs dürfen durch Leckerlis gedeckt werden.
  • Erwachsene Hunde füttert man üblich ein- bis zweimal am Tag, es ist allerdings ratsam, die Futtermengen auf kleinere Portionen aufzuteilen, damit der Vierbeiner diese besser verdauen kann.
  • Welpen benötigen hingegen vier Mahlzeiten pro Tag.

Folge wmn.de auf Social-Media
Du magst unsere Themen? Dann folge wmn.de auch auf FacebookPinterest,Instagram, X (früher Twitter) und TikTok