Veröffentlicht inHaustiere

Lebenserwartung von Katzen: So alt werden unsere Stubentiger wirklich

Die Lebenserwartung unserer Hauskatzen ist in den vergangenen Jahren enorm gestiegen. Wie alt werden die Stubentiger heutzutage im Durchschnitt?

Katze auf einer Mauer
© IMAGO Images / Addictive Stock

Fünf Gefahrenquellen im Haushalt für Haustiere

Keine gekippten Fenster oder Schokolade im Haus: Wer sicher gehen will, dass die Haustiere sicher Zuhause leben, sollte diese Gefahrenquellen beachten.


Wir wünschen uns, dass unsere pelzigen Freunde für immer bei uns sind. Leider ist das nicht möglich. Aber die Lebenserwartung von Katzen hat sich im Laufe der Zeit deutlich verlängert, ähnlich wie bei uns Menschen. Welche Katzenrasse hat die längste Lebensdauer, und welche Faktoren beeinflussen, wie lange eine Hauskatze lebt? Das erklären wir dir!

Anna Chiara ist selbst stolze Katzenmama.
Foto: privat

Unsere Autorin Anna Chiara lebt seit 14 Jahren mit ihrer Katze Anouk zusammen. Ihre Erfahrungen teilt sie in zahlreichen Ratgeber-Artikeln. Alle Tipps und Tricks, die du hier liest, haben die beiden für dich getestet.

So hoch ist die Lebenserwartung von Katzen

Während früher eine Lebensdauer von 7 bis 12 Jahren üblich war, leben Hauskatzen heutzutage etwa 12 bis 15 Jahre. Einige Stubentiger werden sogar bis zu 20 Jahre alt. Die älteste Katze der Welt wurde sogar unglaubliche 38 Jahre alt. Grund dafür ist eine bessere, veterinärmedizinische Versorgung und das erhöhte Bewusstsein der Menschen für die Bedürfnisse ihrer Tiere. Die Lebenserwartung einer Katze hängt von verschiedenen Faktoren ab, einschließlich Rasse, Lebensbedingungen und Gesundheitsvorsorge.

Lebenserwartungen von Katzen auf einen Blick:

  • Hauskatzen: 15 – 18 Jahre
  • Freigänger: 8 – 12 Jahre
  • Rassekatzen: 10 – 12 Jahre
  • Streuner: 6 – 8 Jahr
Siamkatze
Die hübschen Siamkatzen können älter als 15 Jahre werden. Foto: voraorn / getty images via canva

Diese Katzenrasse hat die höchste Lebenserwartung

Es gibt einige Katzenrassen, die bekannt dafür sind, ein besonders langes Leben zu führen. Die Siamkatze und die Burmesische Katze sind dafür bekannt, dass sie oft älter als 15 Jahre werden. Aber auch hier gilt: Jede Katze ist ein Individuum, somit kann die Lebenserwartung stark variieren.

Diese Rassekatzen haben eine niedrigere Lebenserwartung

Geht es um eine niedrige Lebenserwartung von Katzen, werden oft Perserkatzen genannt. Allerdings liegt das nicht daran, dass Perser generell nicht alt werden können, sondern eher an den gesundheitlichen Problemen, die bei dieser Rasse häufiger auftreten können. Perserkatzen haben oft mit Atemproblemen zu kämpfen, die durch ihre kurzen Nasen (Brachyzephalie) verursacht werden. Zudem sind sie anfällig für Nierenkrankheiten wie die Polyzystische Nierenerkrankung (PKD) sowie für Herzerkrankungen.

Hauskatzen vs. Freigänger-Katzen: Höhere Lebenserwartung?

Hauskatzen leben in der Regel länger als Freigänger-Katzen. Das liegt daran, dass sie weniger Gefahren ausgesetzt sind. Während Freigänger-Katzen Verkehrsunfällen, Kämpfen mit anderen Tieren und Krankheiten direkt ausgesetzt sind, leben Hauskatzen hingegen in einer sichereren Umgebung und erhalten oft schneller medizinische Hilfe, wenn sie krank sind.

Lebensverkürzende Krankheiten bei Katzen

Wie bei Menschen können auch verschiedene Krankheiten die Lebenserwartung von Katzen verkürzen. Dazu gehören chronische Erkrankungen wie Nierenkrankheiten, Diabetes oder Herzprobleme. Früherkennung und Behandlung sind entscheidend, um die Lebensqualität und -dauer deiner Katze zu verbessern. Regelmäßige Besuche beim Tierarzt und der Tierärztin sind daher unerlässlich.

Diese Faktoren können Einfluss auf die Lebenserwartung von Katzen haben

Neben dem Gesundheitszustand beeinflussen weitere Faktoren das Älterwerden deiner Mieze. Das sind beispielsweise:

  • die genetische Veranlagerung
  • die Ernährung
  • die Pflege
  • die Lebensumstände und Wohnbedingungen
  • tierärztliche Versorgung wie z.B. Impfungen
  • Bewegung und Aktivität

Des Weiteren spielt auch das Geschlecht eine wichtige Rolle. Wie Fressnapf schreibt, werden weibliche Katzen dem Anschein nach älter als Kater. Zudem weisen Studien darauf hin, dass kastrierte bzw. sterilisierte Katzen eine höhere Lebenserwartung haben.

Folge wmn.de auf Social-Media
Du magst unsere Themen? Dann folge wmn.de auch auf FacebookPinterest,Instagram, X (früher Twitter) und TikTok

Wie erhöhe ich die Lebenserwartung meiner Katze?

Damit dein Stubentiger so lange wie möglich an deiner Seite ist und ein langes, glückliches Leben führt, geben wir euch ein paar wertvolle Tipps mit an die Hand. Achte, um die Lebenserwartung der Katze zu verlängern, auf:

  1. Eine gesunde und ausgewogene Ernährung, die auf das Alter, Gewicht und die Gesundheit deiner Katze abgestimmt ist.
  2. Regelmäßige Tierarztbesuche, um Krankheiten frühestmöglich zu erkennen, Impfungen aufzufrischen und Check-Ups durchzuführen.
  3. Eine sichere Umgebung, in der sich deine Katze wohl und geborgen fühlt und all ihre Bedürfnisse erfüllt werden. Sorge zudem dafür, dass sie auch draußen sicher ist.
  4. Die richtige Pflege, Liebe und Aufmerksamkeit, denn so förderst du ihr Wohlbefinden und hilfst ihr, Stress zu reduzieren.

Die Lebenserwartung von Katzen kann stark variieren, aber mit der richtigen Pflege und Aufmerksamkeit kannst du die Chancen erhöhen, dass deine Katze ein langes, glückliches Leben führt. Denke immer daran, dass jede Katze einzigartig ist und ihre Bedürfnisse sich im Laufe ihres Lebens ändern können. Indem du aufmerksam und fürsorglich bist, kannst du sicherstellen, dass deine Katze so lange wie möglich gesund und fit bleibt.