Markennamen sind geradezu prädestiniert, verkehrt ausgesprochen zu werden. Warum das so ist & was denn nun die korrekte Aussprache ist, erklären wir dir hier.

Auch wenn du keine Fashionista bist und die High Class- Marken kaufst, befinden sich bestimmt auch in deinem Kleiderschrank ein paar bekannte Brands wie Asos, Nike oder Zara, oder?! Doch weißt du auch, wie man die korrekte Aussprache solcher Marken ist? Wir klären ein für alle Mal auf.

Warum die Aussprache von Marken gar nicht so einfach ist

Ja, so ein Markenname ist schon eine wichtige Sache. Immerhin transportiert er das Image der Firma. Er soll die Kund:innen ansprechen, in Erinnerung bleiben und Emotionen hervorrufen. Und oft ist es sogar von Vorteil, wenn die Wortschöpfung zwar prägnant ist, aber Spielraum bei der Aussprache lässt.

Das beste Beispiel dafür ist die Sportmarke mit dem berühmten Haken: Jahrzehntelang wurde darüber gegrübelt, wie Nike denn nun ausgesprochen wird: Einfach ganz Deutsch („Nieke“) oder doch Englisch („Neik“) oder sogar mit I hinten („Neikey“)? Lange ließ das Unternehmen ihre Fans absichtlich ein bisschen im Dunkeln. Erst vor Kurzem , fast 40 Jahre nach Gründung von Nike, löste Chef Phil Knight endlich das Rätsel. Hier kommt die Auflösung und fünf weitere Marken und ihre Aussprache.

1. Nike

Die Sportmarke mit dem Swoosh wird Nikey ausgesprochen. Credit: Unsplash/Danilo Capece

Nike-Chef Knight lüftete das Geheimnis ganz Old School per Brief. Die zwei britischen Marketing-Studenten Ben Martin und Kendal Peters haben dem Boss ganz klassisch einen Brief geschrieben und gefragt, wie denn die Marke nun wirklich ausgesprochen wird.

Die Jungs gaben zwei Antwortmöglichkeiten vor, Knight umkreiste eine der beiden und schickte den Brief tatsächlich zurück. Die korrekte Aussprache lässt sich nun auf ihrer Website nachlesen: Laut Knight heißt es „Nikey“.

2. ASOS

Du wolltest abends nur mal so bei ASOS „vorbeischauen“ und kurze Zeit später hast du einen vollen Warenkorb in der Preislage eines gebrauchten Kleinwagens? Damit bist du nicht allein.

Aber gehörst du zu denjenigen, die ASOS richtig aussprechen können? Es heißt nämlich nicht „Aahsos“, sondern „Ace-oss“. ASOS ist übrigens ein Akronym für „AsSeenOnScreen“.

Auch interessant: Asos große Größen – das See My Fit-Tool könnte Online-Shopping für immer verändern. Erfahre, was es damit auf sich hat.

3. Levi’s

Ist es „Leewies“ oder doch eher „Liewais“? Die Antwort ist: Beide sind korrekt! Levi’s ist die Abkürzung von Levi Strauss & Co.. Das Unternehmen wurde von dem deutschen Unternehmer Löb Strauß in San Francisco gegründet.

Weil in Amerika keiner seinen Namen aussprechen konnte, benannte er sich in Levis Straus um. Wenn du eine der berühmten Jeans von Levi’s anziehst, kannst du sowohl „Leewies“als auch „Liewais“ sagen.

4. Givenchy

Hier kann selbst die weit gereiste Fashionista ins Straucheln kommen. Denn die Aussprache dieser Marke ist knifflig. Laut dieses Frankreich-Magazins heißt es nämlich nicht „Gi-VÈN-schi“, sondern „Schi-von-SCHI“, mit weichem Anfangslaut, leicht nasaler zweiter Silbe und der Betonung auf der letzten Silbe.

Aha, bist du etwas schlauer geworden oder wusstest du das schon? Givenchy wurde übrigens von dem französischen Modeschöpfer Hubert de Givenchy gegründet. Eines der größten Kreationen der Marke in den letzten Jahre war das Brautkleid von Meghan Markle, das Givenchy-Designerin Waight Keller entwarf.

5. Zara

Wetten, dass auch bei dieser Marke nicht alle die perfekte Aussprache beherrschen? Denn „Sara“ oder „Tzara“ ist verkehrt. Tatsächlich heißt es „Tharrrdah“.

Der Grund: Die Modefirma kommt aus Spanien und im kastilischen Dialekt wird das „r“ so gerollt, dass es fast wie ein „d“ klingt. Das „s“ und „z“ kommen dagegen dem englischen „th“ gleich. Aber ganz ehrlich: Ob dich da jemand versteht, wenn du sagst: „Ich würde gerne nochmal kurz zu Tharrrdah!“?!

6. Fjällräven

Fjällräven-Rucksäcke eroberten in kürzester Zeit besonders die Großstädte. Credit: Unsplash/iam_os

Vor ein paar Jahren waren diese Rucksäcke namens Fjällräven Kånken überall. Aber wie spricht man diese Marke denn nur aus? Das schwedische Outdoorlabel Fjällräven hat ihn hergestellt. Fjällräven heißt so viel wie „Der Polarfuchs“, was man auch an dem Fuchs im Logo unschwer erkennen kann.

„Kånken“ wird auf das Wort „tragen“ zurückgeführt. Aber Vorsicht! Der Kuller über dem „a“ wird im Schwedischen als „o“ ausgesprochen. Heißt also: Fjällräven Kånken wird „Fjällräven Konken“ ausgesprochen. Wenn du auf der Tastatur ewig nach der Kombi für das schwedische „å“ suchst, kommst du auch mit „Fjallraven Kanken“ weiter. In der Aussprache ist das allerdings nicht korrekt.

Fazit: Nicht immer ist die Aussprache von Marken eindeutig

Von ASOS bis Zara: Jetzt weißt du, wie die Marken richtig ausgesprochen werden. Allerdings zeigt sich auch am Beispiel von Levi’s, dass es nicht immer nur die eine korrekte Aussprache gibt. Dass die Aussprache von Marken einen regelrechten Hype auslösen kann, zeigt die Geschichte von Nike. Für die britischen Studenten war des Rätsels Lösung sogar die Antwort auf eine der „größten Fragen der Menschheitsgeschichte“. So weit wollen wir mal nicht gehen. Aber dass es dem Mythos der Marke hilft, ist wohl unumstritten.

Übrigens: Es muss nicht immer H&M sein! Wir zeigen dir 5 tolle skandinavische Modemarken, die dich den Fashion-Giganten sofort vergessen lassen.

Und: Kylie Skin, KORA oder МОЙ: Lies, hier, was die Kosmetikmarken der Stars wirklich taugen.

powered by Advanced iFrame free. Get the Pro version on CodeCanyon.