Veröffentlicht inDIY & Living

Wie schlau sind Katzen? Studien liefern erstaunliche Antworten

Wie schlau sind eigentlich Katzen? Es gibt viele Anzeichen dafür, dass Stubentiger intelligent sind. Wir stellen dir drei von ihnen vor.

Frau mit genervter Katze
Wie schlau sind eigentlich Katzen? Studien zeigen erstaunliches. Foto: Creative Cat Studio / shutterstock

Katzen gelten im Volksmund als eigensinnig, stur und unberechenbar. Aber sind sie auch schlau? Verschiedene Studien haben das Verhalten von Katzen untersucht und sind zu erstaunlichen Ergebnissen gekommen, was das Verhalten von Katzen angeht. Wie schlau Katzen also wirklich sind, erfährst du hier.

Wie schlau sind Katzen? Und sind Hunde schlauer?

„Bist du eine Hunde- oder Katzenmensch?“ – wer kennt diese Frage nicht. Schon immer scheint ein gewisser Wettkampf zwischen diesen beiden Haustieren zu bestehen. Tatsächlicher haben Forschende aus sechs verschiedenen Universitäten der USA, Brasilien, Dänemark und Südafrika die Intelligenz dieser beiden Tiere untersucht und miteinander verglichen. Dabei kam heraus, dass Hunde etwa doppelt so viele Neuronen wie bei Katzen festgestellt wurden. Genauer gesagt, waren es bei Hunden 500 Millionen und bei Katzen 250 Millionen.

Im Vergleich: Menschen haben mit 16 Milliarden mit Abstand die meisten Neuronen. Uns folgen mit acht bis neun Milliarden Neuronen Orang-Utans und Gorillas und mit etwa sechs Millionen die Schimpansen.

3 Hinweise, wie schlau Katzen wirklich sind

Auch wenn Katzen nicht besonders viele Neuronen im Gehirn haben, sind sie erstaunlich intelligent und können einige Dinge, die man nicht vermutet hätte. Wir stellen sie dir vor.

1. Katzen erkennen deine Stimme

Ist dir schonmal aufgefallen, dass deine Katze anders reagiert, wenn du mit ihr sprichst, als wenn andere nach ihr rufen? Das ist nicht nur Einbildung, sondern kann tatsächlich sein. Denn Katzen sind in der Lage, Stimmen wiederzuerkennen. Das hat eine Studie aus dem Jahr 2013 ergeben. Dabei wurden Katzen verschiedene Tonaufnahmen von Menschen vorgespielt. Die Reaktion fiel am stärksten aus, wenn sie die Stimme ihres Halters/ ihrer Halterin gehört haben.

Frau mit Katze auf dem Arm
Katzen reagieren auf die Stimme ihrer/s Halter:in verstärkt. Foto: Pexels / Sam Lion

2. Katzen haben ein starkes Gedächtnis

Eine weitere Studie hat untersucht, wie gut das Gedächtnis von Katzen ausgebildet ist. Dabei kam heraus, dass Katzen ein erstaunlich gutes Langzeitgedächtnis haben, dass ihnen ermöglicht, sich auch noch Monate und Jahre später an Orte zu erinnern. So können sie sich beispielsweise nach einem Umzug noch an den Weg zum alten Wohnort erinnern.

3. Katzen haben Emotionen

Katzen haben definitiv eine emotionale Intelligenz. Neben Angst und Wut, können sie sogar trauern. Wenn beispielsweise ein Spielgefährte von ihnen stirbt, kann es vorkommen, dass sie tagelang nichts fressen, viel schlafen oder sogar nach der verstorbenen Katze suchen. In diesem Fall brauchen auch Katzen Zuneigung und freuen sich über Kuscheleinheiten.

Katzen kennen Namen
Auch Katzen haben Emotionen. Foto: jonnysek / Getty Images

Katzen sind schlau – auf ihre eigene Art und Weise

Auch wenn Katzen vielleicht keine Tricks können oder auf ihren Namen hören, sind sie dennoch schlau. Sie haben ihren eigenen Kopf und ihre eigenen Bedürfnisse, können aber sehr wohl Liebe und Zuneigung ausdrücken. Wenn du die Körpersprache deiner Katze lesen kannst, wirst du sehen, wie viel sie kommuniziert.

Dir hat der Artikel gefallen? Hier findest du weitere Katzen-Themen: