Veröffentlicht inDIY & Living

Waschmaschine, Wasserkocher: Was ist das teuerste Haushaltsgerät?

Du möchtest Energie sparen, weißt aber nicht, welches deiner Haushaltsgeräte am meisten Strom verbraucht? Hier erfährst du mehr.

wasserkocher frau tee trinken küche
Welches Haushaltsgerät am meisten Strom verbraucht? Foto: Gettyimages/ Westend61

Wegen der Energiekrise und Inflation müssen viele Menschen gerade darauf achten, so viel einzusparen, wie auch nur möglich. Da stellt sich natürlich die Frage: Welches unserer Haushaltsgeräte ist eigentlich das teuerste? Verbraucht der Wasserkocher mehr Energie als die Waschmaschine? Ist es besser, sein Geschirr mit der Hand zu waschen, oder kann man noch die Spülmaschine anmachen?

haushaltsgeräte tee hijab frau küche
Ist der Wasserkocher ein Stromfresser? Foto: Alex Potemkin via Getty

Welches Haushaltsgerät verbraucht am meisten Energie?

Wenn du dir Sorgen machst, ob dein Wasserkocher oder Waschmaschine mehr Energie verbraucht, hast du dich geirrt. Der Stromfresser in den meisten Wohnungen ist nämlich der Kühlschrank. Denn, laut dem Portal Mein Klimaschutz gehört der Kühlschrank zu den Geräten in unserem Haushalt, der mitunter den größten Stromverbrauch hat. Der Verbraucherzentrale zufolge kann ein Kühlschrank rund 10 Prozent des Haushaltsstroms verbrauchen.

Wenn es für dich also langsam Zeit für einen neuen Kühlschrank ist, solltest du auf eine Sache achten – die Energieverbrauchskennzeichnung. Auf Basis einer EU-Richtlinie müssen die Geräte zunächst mit den sieben Buchstaben A bis G gekennzeichnet sein. Die Energieeffizienzklasse A steht für die sparsamsten Geräte stand und Energieeffizienzklasse G für die Geräte mit dem höchsten Stromverbrauch.

Du brauchst einen neuen Kühlschrank? Wir haben dir hier ein paar Modelle, die unter die Energieeffizienzklasse A herausgesucht.

Welche anderen Haushaltsgeräte sind Stromfresser?

Generell gilt, dass vor allem ältere Haushaltsgeräte, sowie energieintensive Elektrogeräte, die im Dauerbetrieb sind, Stromfresser sind. Im Allgemeinen verbrauchen die Waschmaschine und der Trockner relativ viel Strom.

Laut Entega verbrauchen die meisten Waschmaschinen jährlich etwa 200 kWh Strom. Besonders energieeffiziente Geräte schaffen es sogar auf unter 150 kWh. Das entspricht den Jahreskosten von etwa 40 bis 60 Euro.

Auch Trockner waren eine lange Zeit Energiefresser. Das trifft aber hauptsächlich nur noch auf alte Geräte zu. Laut dem österreichischen Portal Bewusst Haushalten sind Trockner dank Kondensations- und Wärmepumpentechnologie seit vielen Jahren keine Stromfresser mehr. Ganz im Gegenteil: Die Wäsche kommt knitterfrei und trocken aus der Trommel. Das Bügeln und der damit verbundene und bei weitem höhere Stromverbrauch fallen weg.

Wenn du eine neue Waschmaschine und Trockner braucht, lohnt es sich also auch hier, auf die Energieverbrauchskennzeichnung zu schauen. Wir haben dir deswegen ein paar energieeffiziente Trockner und Waschmaschinen herausgesucht.

Wie sieht das mit kleineren Geräten aus?

Wie oben schon erwähnt verbrauchen vor allem Geräte, die im Dauerbetrieb sind, viel Strom. Darunter fällt der Wasserkocher, oder auch die Kaffeemaschine ja nicht. Laut CO₂ Online rangiert die Leistungsaufnahme von Wasserkochern zwischen 600 und 3.000 Watt. Das ist zwar relativ viel, dennoch ist das Erhitzen von Wasser mit dem elektrischen Wasserkocher noch immer deutlich günstiger als auf dem Elektro-Herd. Um ein Liter Wasser zum Kochen zu bringen, verbraucht ein neuer und schneller Wasserkocher etwa 100 Wattstunden Strom, auf dem Herd werden um die 150 Wattstunden verbraucht, schreibt Chip.

Die mit dem Einkaufswagen 🛒 gekennzeichneten Links sind Affiliate-Links. Die Produkte werden nach dem besten Wissen unserer Autor:innen recherchiert und teilweise auch aus persönlicher Erfahrung empfohlen. Wenn Du auf so einen Affiliate-Link klickst und darüber etwas kaufst, erhält wmn eine kleine Provision von dem betreffenden Online-Shop. Für Dich als Nutzer:in verändert sich der Preis nicht, es entstehen hierdurch keine zusätzlichen Kosten. Die Einnahmen tragen dazu bei, Dir hochwertigen, unterhaltenden Journalismus kostenlos anbieten zu können.