Ob beim Arbeiten am Rechner, Lesen, Gassi gehen, Bahnfahren oder bloßen Rumsitzen – gerade im Alltag nervt es, wenn die Brille rutscht. Automatisch geht der Zeigefinger ans Gestell, um die Sehhilfe wieder an Ort und Stelle zu bringen – nur damit sie sich kurze Zeit später wieder in Bewegung setzt. 

Dieses Problem hatten wohl alle Brillenträger schon mal. Doch warum rutscht die Brille überhaupt ständig von der Nase und was hilft dagegen? Wir klären auf!

Es hat viele Gründe, warum die Brille rutscht

Beim Optiker hat deine Brille noch perfekt gesessen, doch schon nach wenigen Tagen oder Wochen rutscht das Ding in einer Tour vom Nasenrücken herunter? Das kann mehrere Gründe haben. Meist liegt es daran, dass sich durch den ständigen Gebrauch die kleinen Schrauben in dem Gestell lockern.

Auch die Brillenbügel können den Tragekomfort stören. Sind diese zu lang, sitzt die Brille zu locker. Sind sie zu kurz, kann das Gestell nach oben rutschen und ebenfalls dafür sorgen, dass die Brille rutscht.

junge Frau mit Brille sitzt an vor einem Laptop am Fenster in einem Büro oder Café
Gerade beim Arbeiten am Computer kann es extrem lästig sein, wenn die Brille rutscht.

Auch der Nasenrücken spielt bei der Passform eine entscheidende Rolle. Liegt die Brille nicht richtig auf, kann sie rutschen. Hier könnten eventuell die falschen Nasenpads Probleme machen. Sind die schon im Modell integriert, könnte es eventuell mit einer nachträglichen Anpassung schwierig werden.

Hinzu kommt, dass die Gesichtshaut natürlich arbeitet und je nach Hauttyp mehr oder weniger Fett absondert. Wird zusätzlich noch eine Creme verwendet, ist die Rutschpartie mit der Brille vorprogrammiert.

Frau Brille
Mit dem Problem von schlecht sitzenden Brillen bist du nicht allein.(Photo: Unsplash/ Gabrielle Henderson)

Das hilft gegen das nervige Brillenrutschen

Doch was tut man gegen dieses nervige Rutschen der Brille? Generell ist es ratsam, die Brille beim Optiker in regelmäßigen Abständen nachjustieren zu lassen. Die meisten Ketten bieten diesen Service komplett kostenlos an. Hier kann nicht nur überprüft werden, ob die Bügel richtig sitzen, auch die Nasenpads können je nach Modell notfalls ausgetauscht werden.

Wenn du trotz einem Check beim Optiker noch immer das Problem hast, dass die Brille rutscht, können dir diese Maßnahmen helfen:

1. Weiche Nasenpads

Nasenpads sind eine super Option, um bei Brillen für einen besseren Halt zu sorgen. Es gibt sie in vielen verschieden Formen und Größen und sie sorgen durch das Silikon für einen angenehmen Tragekomfort. Achte allerdings darauf Pads regelmäßig zu reinigen bzw. auszutauschen. Kostenpunkt: Je nach Modell, z.B. 24 Stück für 6,29€. Hier kannst du die Nasenpads bestellen 🛒.

2. Anti-Rutsch-Bügel

Diese Überzieher aus Silikon kamen früher öfter beim Sport zum Einsatz. Mittlerweile werden die Ohrhaken mit Anti-Rutsch-Effekt auch im Alltag immer mehr verwendet und dank verschiedenen Farben fallen sie auch kaum auf. Sie werden einfach über die Bügelenden gezogen und sitzen so perfekt hinter den Ohren. Das Ergebnis: Die Brille sitzt, da wo sie hingehört. Kostenpunkt: Je nach Modell, z.B. 20 Stück für 6,99 €. Hier kannst du die Anti-Rutsch-Bügel bestellen 🛒.

3. Nerdwax

Das Produkt aus den USA sieht ein bisschen aus wie Lippenbalsam. Das Wachs wird direkt auf die Fläche der Brille aufgetragen, die die Nase berührt. Je nachdem wie sehr deine Haut fettet und wie viel Nerdwax du verwendest, kann es bis zu einem Tag halten. Wichtig: Teste bitte vorher, ob deine Haut eventuell allergisch auf das Produkt reagiert. Günstig ist das Wachs übrigens nicht. Der Kostenpunkt liegt bei 19,90 €, soll aber mit 6 bis 8 Monaten sehr ergiebig sein. Hier kannst du Nerdwax bestellen 🛒.

Primer
Mit einem Primer ist das Thema Brillenrutschen ganz schnell erledigt.(Photo: Unsplash/ Gabrielle Henderson)

PLUS: BEAUTY-HACK EYESHADOW PRIMER

Wenn dir Nerdwax zu teuer ist und du keine Anti-Rutsch-Bügel oder Nasenpads ausprobieren möchtest, kann ein Blick in deinen Badschrank die Lösung sein. Denn der Eyeshadow Primer sorgt nicht nur dafür, dass dein Lidschatten lange hält, er schafft es auch, dass deine Brille an Ort und Stelle bleibt.

Dafür einfach nur den Primer auf dem Nasenrücken auftragen, Brille aufsetzen und entspannen. Denn das Thema Brillen rutschen hat sich damit erledigt. Und günstig ist es auch noch. Je nach Marke bezahlst du ab 3,72 € aufwärts. Hier kannst du Eyeshadow Primer bestellen 🛒.

Fazit: Auch deine Brille kann richtig sitzen!

Wenn deine Brille immer wieder rutscht, liegt es meist am verkehrten Sitz deines Modells. Wenn das Gestell auch nach der Justierung beim Optiker immer mit dem Finger hochgeschoben werden muss, können dir Nasenpads, Anti-Rutsch-Bügel, Wachs oder sogar dein Primer helfen. Probier‘ es doch mal aus!

Noch mehr Wissenswertes für Brillenträger?

Du kennst das Problem: Beim Mundschutz beschlägt die Brille ständig. Mit den richtigen Masken und ein paar Tricks hört das auf.

Schon gewusst? Wer Brille trägt, erkrankt seltener an Corona – diesen merkwürdigen Zusammenhang stellten Forscher jetzt in einer Covid-19-Studie her. Wie kann das sein?

Die mit 🛒 gekennzeichneten Links und die Artikel-Widgets sind Affiliate-Links. Die Produkte werden nach dem besten Wissen unserer Redakteur:innen recherchiert und teilweise auch aus persönlicher Erfahrung empfohlen. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und darüber etwas kaufst, erhält wmn eine kleine Provision von dem betreffenden Online-Shop. Für dich als Nutzer:in verändert sich der Preis nicht, es entstehen hierdurch keine zusätzlichen Kosten. Die Einnahmen tragen dazu bei, dir hochwertigen, unterhaltenden Journalismus kostenlos anbieten zu können.

crlnmyr