Der Honig-Kurkuma-Mix, auch Golden Honey genannt, scheint ein echtes Multitalent zu sein. Er wirkt entzündungshemmend, antioxidativ und hilft nebenbei beim Abnehmen. Golden Honey hat mittlerweile sogar den Ruf als stärkstes, natürliches Antibiotikum.

Dabei werden die Nebenwirkungen von Kurkuma nicht weiter beachtet. Wir erklären dir, welche Nebenwirkungen Kurkuma hat und ob der Mix tatsächlich so gesund ist wie erwartet.

Was ist Golden Honey aus Honig & Kurkuma?

Der Honig-Kurkuma besteht lediglich aus Honig und Kurkuma. Diese Kombination wird in der ayurvedischen Medizin schon lange als natürliches Antibiotikum eingesetzt – meist gegen Erkältungen oder Entzündungen.

Der Unterschied zu anderen Immuncocktails liegt jedoch darin, dass du die Zutaten nicht als Drink zu dir nimmst. Stattdessen verrührst du für die Herstellung den Honig einfach mit dem Kurkumapulver, dadurch entsteht eine orange-gelbe, klebrige Mixtur, deren Farbe und Konsistenz auch der Grund für den Namen Golden Honey ist.

Den Honig-Kurkuma-Mix kannst du dann zu Vorbeugung oder bei den ersten Anzeichen einer Erkältung mehrmals täglich lutschen. 

Übrigens: Kurkuma und Honig sind auch Zutaten für die Goldene Milch.

Goldene Milch Kurkuma Latte Zimt Ingwer Wirkung
Du kannst den Honig-Kurkuma-Mix zu dir nehmen, um dein Immunsystem zu stärken.

Wie effektiv wirkt Golden Honey?

Das besonders Honig viele gesundheitliche Vorteile mit sich bringt, ist bekannt. Dabei steht der antibakterielle Effekt im Fokus, denn Honig solle bei chronischen Darmentzündungen und der Behandlung von Salmonellen und E-Coli-Bakterien helfen.

Kurkuma hingegen hat nicht nur Vorteile. Grundsätzlich ist die orange Safranwurzel nicht nur als beliebtes Gewürz bekannt, sondern wird auch in der Naturheilkunde schon seit Tausenden von Jahren als Heilpflanze verwendet.

Dabei hilft Kurkuma besonders bei Beschwerden wie einem Völlegefühl, Blähungen oder Verdauungsbeschwerden. Nebenbei wirkt Kurkuma ebenfalls entzündungshemmend, antioxidaiv, antiviral und antibakteriell – doch Kurkuma hat auch Nebenwirkungen.

Heiße Milch mit Honig
Der Honig-Kurkuma-Mix kann zu Nebenwirkungen führen.(Photo: shutterstock.com/Foxys Forest Manufacture)

Dazu gehören Durchfall, Magenkrämpfe, Übelkeit und Magenschmerzen. Diese Beschwerden treten jedoch erst bei großen Mengen auf. Dann könne sie jedoch bei Menschen mit empfindlichen Schleimhäuten unangenehm werden.

Menschen mit Lebererkrankungen, Magenbeschwerden, Schwangere und Kleinkinder sollten auf den Konsum von Kurkuma lieber verzichten.

Alle Nebenwirkungen von Kurkuma, erfährst du auch in der Story.

Fazit: Der Honig-Kurkuma-Mix ist gesund – jedoch nur in Maßen!

Golden Honey ist im Hinblick auf Erkältungen tatsächlich besonders gesund. Jedoch solltest du darauf achten, dass du es mit der Menge nicht übertreibst. Falls du regelmäßig Magenschmerzen oder andere der genannten Beschwerden hast, dann solltest du auf den Honig-Kurkuma-Mix unbedingt verzichten.

Mehr zu dem Thema Erkältung und Kurkuma findest du hier

So schädlich sind die Nebenwirkungen von Kurkuma.

So kannst du deine Abwehrkräfte stärken.

Diese 6 Lebensmittel stärken besonders dein Immunsystem.