Sie leuchten erst blau und lila, dann grün und schließlich gelb – und bei ihrem Anblick dämmert es dir, wann du dir einer dieser blauen Flecken zugezogen hast. Manchmal kommen sie aber gefühlt aus dem Nichts und du kannst dir ihren Ursprung einfach nicht erklären. Kein Grund zur Sorge! Nur in seltenen Fällen steckt ein schwerwiegendes gesundheitliches Problem hinter dem Bluterguss. Wir sagen dir, bei welchen Warnzeichen du zum Arzt oder zur Ärztin gehen solltest.

Was ist ein blauer Fleck?

Ein blauer Fleck, medizinisch Hämatom, entsteht, wenn das Gewebe so stark beschädigt wird, dass die kleinen Gefäße unter der Haut einreißen. Dadurch verteilt sich Blut unterhalb der Haut – ein blauer Fleck entsteht.

Auslöser für einen Bluterguss können Stürze, Stöße, Schläge, Tritte oder starker Druck sein. Bei starken Verletzungen bildet der blaue Fleck sehr schnell zurück, bei leichteren dauert es länger. In der Regel verschwindet ein Bluterguss nach ca. zwei bis drei Wochen wieder.

Wenn du zu blauen Flecken neigst, muss keine ernsthafte Erkrankung dahinterstecken. Manche Menschen haben die Veranlagung dazu, öfter Blutergüsse zu bekommen. So neigen Frauen eher zu blauen Flecken als Männer, was unter anderem an der Gewebestruktur der Hautschichten liegt. Auch die Zusammensetzung des Blutes kann bei der Entstehung von Hämatomen eine Rolle spielen.

Manchmal kann die Neigung zu blauen Flecken aber auch ein Anzeichen für gesundheitliche Probleme sein. Wir sagen dir, wann es Zeit ist, zum Arzt oder zur Ärztin zu gehen.

1. Du hast unerwartet viele blaue Flecken

Wenn du plötzlich sehr oft blaue Flecken bekommst und sie auch nach Wochen nicht verschwinden, solltest du das von einem Mediziner oder einer Medizinerin abklären lassen.

Vielleicht nimmst du ein Medikament ein, das dein Blut verdünnt. Aspirin, Gerinnungshemmer, Kortison oder bestimmte Antibiotika können blaue Flecken verursachen. 

Viele unerwartet auftretende Blutergüsse können aber auch auf ernsthafte Erkrankungen wie eine Gerinnungsstörung, ein Tumorleiden oder Blutkrebs hindeuten. 

2. Du hast einen blauen Fleck am Kopf

Dir ist nach einer Verletzung am Kopf schwindelig und du leidest unter Übelkeit und Erbrechen? Oder du kannst dich nach einem Sturz kurzzeitig nicht erinnern oder verlierst sogar das Bewusstsein?

Das sind deutliche Anzeichen für Gehirnerschütterung. Du solltest unbedingt einen Arzt oder eine Ärztin konsultieren.

Kopfschmerzen Wäscheklammer
Kopfverletzung: Wer ein Hämatom am Kopf hat, sollte sich und seinen Körper gut beobachten. Foto: fizkes, shutterstock /

3. Du hast einen blauen Fleck im Brust- oder Bauchbereich

Genau wie bei Kopfverletzungen gilt es auch bei Blutergüssen im Brustbereich Vorsicht walten zu lassen. Eine Prellung kann nicht nur äußerliche Schäden verursacht haben. Auch ein Stoß in den Bauch kann zu inneren Verletzungen führen. 

Sollten die Schmerzen sich verstärken, solltest du unbedingt zum Arzt oder zur Ärztin gehen.  

4. Du hast einen blauen Fleck in einem Gelenk

Du hast dir den Ellbogen oder das Knie gestoßen? Bei einer Verletzung an den Gelenken kann das Blut auch in die Körperhöhle wandern. Mediziner sprechen von einem Hämarthros. Das löst große Schmerzen aus, sodass du das betroffene Körperteil kaum bewegen kannst.

Ein Besuch beim Facharzt ist erforderlich. Denn das Gelenk kann sich verformen und versteifen. Im Ernstfall kann ein operativer Eingriff vonnöten sein.

Bei Beschwerden mit blauen Flecken zum Arzt

Solltest du immer wieder blaue Flecke an deinem Körper bemerken, ohne deren Herkunft zu kennen, ist es wichtig, sich in ärztliche Hände zu begeben. Treten zusätzlich noch Fieber oder Schmerzen oder andere ernst zu nehmende Beschwerden auf, sollten diese unbedingt abgeklärt werden. Ein Mediziner oder eine Medizinerin kann auch untersuchen, ob die blauen Flecke von einem Medikament ausgelöst werden. 

Das könnte dich auch interessieren: