Gerade im Sommer, wenn es draußen wärmer ist, können lange Haare echt nerven. Genau dann brauchen wir Zopfgummis. Davon am besten auch viele, da sie immer super schnell und leicht verschwinden.

Doch bevor du dir das nächste Mal einen Schwung neue Zopfgummis zulegst, solltest du unbedingt darauf achten, dass sie deine Haare nicht schädigen. Hier erfährst du, welche besonders gut für deine Haare sind und worauf du beim Kauf achten solltest.

Zopfgummis: Gibt es da überhaupt unterschiede?

Insbesondere wenn deine Haare brüchig oder sehr fein sind, können Haargummis entscheidend sein, wenn es darum geht, deine Haare nicht zu strapazieren. Fünf Haargummis, die deine Haare schonen und dennoch dafür sorgen, dass sich der Zopf nicht löst, findest du hier.

1. Spiral-Zopfgummis

Diese Zopfgummis sind nicht nur bekannt, sondern auch angenehm zu tragen und leicht zu säubern. Besonders dann, wenn du sie häufig beim Sport benutzt, kannst du sie unter warmen Wasser ganz einfach säubern.

Außerdem vermeiden sie das typische “Ziepen”: Wenn du das Zopfgummi entfernen möchtest, lässt es sich leicht aus den Haaren lösen. Hinzu kommt, dass es sie in unterschiedlichen Farben gibt und du je nach Geschmack wählen kannst.

Uns in der wmn-Redaktion gefallen diese hier besonders gut, da sowohl schwarze als auch verschiedene Brauntöne mit enthalten sind. ?

2. Satin-Haargummis

Zopfgummis aus Satin sind weich und besonders schonend für deine Haare. Der Vorteil ist hier, dass sie ebenfalls das Ziepen verhindern, aber sich auch nicht in sich selbst verheddern. Du musst sie also nicht jedes Mal auseinander friemeln, bevor du sie nutzen kannst.

Außerdem sehen diese Zopfgummis sehr fein aus und können zu jedem Anlass getragen werden. Bei diesen ? sechs Zopfgummis hast du sowohl leichte Brauntöne als auch Gummis in Creme und Schwarz. So kannst du je nach Outfit das richtige Accessoires auswählen.

Hände Zopfgummis
Verwende Zopfgummis aus Satin, anstatt gewöhnliche Haargummis, diese schaden deinem Haar weniger. Foto: Getty Images / Dani Serrano

3. Frottee-Zopfgummis

Frottee-Haargummis sind wie Frottee-Handtücher besonders weich. Daher sehen sie nicht so elegant aus wie die Satin-Haargummis, fühlen sich auf der Haut und im Haar jedoch richtig angenehm an.

Somit eignen sich die Zopfgummis gut, wenn dein Haar feiner ist oder etwas brüchig. Dabei solltest du jedoch auf die Größe achten, denn viele der Frottee-Haargummis sind relativ dick und können daher bei feinen Haaren ungeeignet sein.

Hier ? findest du Frottee-Haargummis, die etwas kleiner sind und sich für jedes Haar eignen sollten.

4. Samt-Haargummis

Samt-Haargummis verleihen deinem Outfit das gewisse Etwas, denn im Vergleich zu normalen Zopfgummis sehen sie wesentlich eleganter aus. Hinzu kommt, dass sie ebenso vermeiden, dass dein Haar ziept oder brüchiges Haar beschädigt wird.

Außerdem gibt es die Zopfgummis in unzähligen Farben, sodass du ein größeres Paket mit verschiedenen Tönen nehmen kannst und für jedes Outfit die passende Farbe parat hast. Uns in der Redaktion gefallen dabei diese? hier besonders gut.

5. Alternative Zopfgummis

Wenn du ganz auf die gängigen Haargummis verzichten willst, dann kommen hier ein paar Alternativen. Statt Zopfgummis zu verwenden, kannst du auf Holzhaarspangen (wie diese hier ?) zurückgreifen oder Haarnadeln verwenden. Außerdem erfährst du hier, wie du aus einer Strumpfhose ganz einfach ein Haargummi selber zaubern kannst.

Der Grund, weswegen du auf Haargummis mit Metallstück verzichten solltest

Bestimmt kennst du auch die Haargummis mit Metallstück, da diese eine Zeit lang wohl die Zopfgummis waren, die jeder hatte. Allerdings solltest du von diesen lieber die Finger lassen, um Haarbrüche zu vermeiden. Besonders durch die Metallverbindung können sich die Haare stark aufrauen. Auch zu eng darf dein Zopf nicht sein, damit du am Ende keinen Knick in den Haaren hast.

Fazit: Es gibt eine Menge Alternativen zu gewöhnlichen Zopfgummis aus Plastik

Statt Zopfgummis zu verwenden, die dünn und aus Plastik sind, kannst du dich alternativ für Stoff-, Frottee- oder Samthaargummis entscheiden. Dies ist auch wichtig, um deine Haare vor Schäden zu schützen. Wenn du Lust und Zeit hast, kannst du dir deine Haargummis auch ganz einfach selbst herstellen.

Das könnte dich auch interessieren: Kaputte Haare reparieren: Diese 8 Tipps helfen wirklich

Repair-Shampoo bei Öko-Test: Diese Stoffe schädigen die Kopfhaut

Fairtye im Faktcheck: Die ersten nachhaltigen Haargummis überhaupt?