Veröffentlicht inFood & Drinks

Studie: So kann Kurkuma der Leber schaden

Liebst du Kurkuma? Deine Leber eher weniger, fand jetzt eine Studie heraus. Warum Forscher:innen vor dem Gewürz warnen, erfährst du hier.

© Pixel-Shot - stock.adobe.com

AUDIO_Trendgewürz Kurkuma: Wie gesund ist das Superfood wirklich?

Kurkuma bietet nicht nur eine Möglichkeit, deine Gerichte zu verschönern und zu würzen, sondern es ist auch äußerst gesund. Das enthaltene Curcumin hat entzündungshemmende Eigenschaften und schont Darmschleimhaut und Gelenke. Aber wie sieht es mit der Wirkung von Kurkuma auf die Leber aus? Eine Studie hat nun erstaunliche Ergebnisse zu diesem Thema geliefert.

Multitalent Kurkuma

Kurkuma kann als Kapsel, aber auch pur eingenommen werden. Falls du Magenprobleme hast, dann kann der Konsum einem Blähbauch entgegenwirken. Durch seine entzündungshemmende Wirkung wird er also nicht nur als Speisegewürz, sondern auch aus medizinischen Gründen verwendet.

Goldene Milch, ein Getränk mit pflanzlicher Milch, Kurkuma, Ingwer und Zimt ist als leckerer Immunsystem-Booster beliebt. Das Gewürz kann in der Kombination als wärmend fungieren und deine Energie ankurbeln. Vor allem im Winter lässt sich die Zubereitung der Goldenen Milch daher empfehlen.

Eine Tasse mit dem Getränk Goldene Milch steht auf einem Tisch. Daneben liegen Kurkuma-Wurzeln und Zimtstangen.
Goldene Milch ist ein echtes Wintergetränk. Die enthaltene Kurkuma sorgt für einen Immun-Boost. Foto: ArtSys – stock.adobe.com

Hier kannst du noch mehr zu Kurkuma lesen:
Gewürze zum Abnehmen: Diese 7 können dir helfen
Wärmendes Essen: Diese Lebensmittel heizen dir ein
Superfoods-Liste: Die 27 besten Lebensmittel der Welt

Studie: Schäden der Leber durch Kurkuma?

In einer Studie der US Food and Drug Administration (FDA) wurde nun herausgefunden, dass der langfristige Konsum von Kurkuma tatsächlich für Leberschäden verantwortlich sein könnte. Von 2004 bis 2022 wurden Teilnehmer:innen des U.S. Drug-Induced Liver Injury Network (DILIN) untersucht, um einen Leberschaden in Verbindung mit dem Konsum des gelben Gewürzes zu ermitteln.

Bei fast 2.400 aufgenommenen Fällen einer arzneimittelinduzierten Leberschädigung wurden 10 Krankheitsfälle aufgegriffen, die klar in Verbindung mit dem Verzehr von Kurkuma stehen.

Die Schäden der Patient:innen wurden dabei von moderat bis schwer eingeordnet. Fünf der Personen mussten im Krankenhaus behandelt werden, eine Person verstarb aufgrund von akutem Leberversagen. Weitere Untersuchungen sind geplant, so die Wissenschaftler:innen.

Folge wmn.de auf Social-Media
Du magst unsere Themen? Dann folge wmn.de auch auf FacebookPinterest,Instagram, X (früher Twitter) und TikTok

Kurkuma in Verbindung mit Pfeffer

Chemische Analysen innerhalb der Studie ergaben, dass 3 der 10 Personen mit Leberschäden infolge von langfristigem Kurkuma-Konsum das gelbe Gewürz in Verbindung mit schwarzem Pfeffer einnahmen.

Ein Glas voll Pfefferkörner liegt auf einem Tisch.
Es wurde festgestellt, dass schwarzer Pfeffer in Verbindung mit Kurkuma der Leber bei langfristiger Einnahme schadet. Foto: Ljiljana – stock.adobe.com

Nicht über 1000 Gramm pro Tag

[German Version]: Es ist nicht erforderlich, die Finger vollständig von dem Gewürz zu lassen. Jedoch ist Vorsicht geboten, wenn deine Leberwerte von der Norm abweichen. Bevor du beabsichtigst, Kurkuma einzunehmen, zum Beispiel als Nahrungsergänzungsmittel, solltest du deinen Arzt oder deine Ärztin um Rat fragen.

Kurkuma kann der Leber schaden, doch es gilt wie so oft: Die Menge macht das Gift. Mehr als 1000 Gramm Kurkuma pro Tag solltest du nicht zu dir nehmen. Hier erfährst du, welche Gefahren der übermäßige Konsum noch haben kann.