baby wunschliste
Was auf jeden Fall auf deine Baby-Wunschliste gehört! (Photo: Collage: wmn)

Das gehört auf deine Baby-Wunschliste

Mit deiner Baby-Wunschliste lässt du deine Freunde & Familie ganz genau wissen, was du für deinen Wonneproppen brauchst. Das sollte darauf stehen.

Wunschzettel sorgen nicht nur an Weihnachten dafür, dass du keine üble Überraschungen mit einem eingestanzten Grinsen im Gesicht entgegennehmen musst, auch zur Babyshower willst du nicht unbedingt fünf Mal das gleiche Babyspielzeug geschenkt bekommen.

Deshalb ist eine Baby-Wunschliste inzwischen unerlässlich. So stellst du sicher, dass euer Baby nur das bekommt, was ihr für gut befindet und keine lästigen Doppler dabei sind. Wir verraten dir, was auf so eine Baby-Wunschliste gehört.

Mama Baby kuscheln
Wenn das Baby erst da ist, habt ihr keine Zeit über Anschaffungen nachzudenken & Kataloge zu durchstöbern.(Photo: iStock/milorad kravic)

Was gehört auf die Baby-Wunschliste?

Auf eine Baby-Wunschliste gehört ganz klar die einfache Baby-Grundausstattung. Ihr solltet aber auch darauf achten, dass verschiedene Wünsche mit kleinen und größeren Preisrahmen dabei sind, damit auch Freunde, die knapp bei Kasse sind, euch eine Freude machen können.

Bei großen Anschaffungen wie einem Bett, Wickeltisch oder Kinderwagen, auf die ihr nicht verzichten könnt, solltet ihr schon vorher bereden, wer dazu etwas beisteuern würde. Denn wenn diese nicht ausgewählt werden, seid ihr am Ende aufgeschmissen.

Das gehört auf jede Baby-Wunschliste

  • Haarbürste
  • Popel-Entferner
  • Bodies, Strümpfchen, Mützen und Co.
  • Babypflege 
  • Beißring 
  • Lieblingskuscheltier
  • erste Spiele
  • Lagerungskissen
  • viele Lätzchen
  • Babyphone
  • Schlafsack
  • Spucktücher oder Mullwindeln
  • Tragetuch- oder Geschirr
  • Wickeltasche
  • Wickelunterlage to go
  • Stilleinlagen oder Still-BHs
  • Reisebett
  • Windel-Vorrat
  • Babywanne oder Waschschale mit vielen süßen Waschlappen
  • Badehandtuch
  • viele Schnuller
  • eventuell Milchpumpe & Fläschchen
Papa Baby
Vom Partner zum Papa: In den ersten Monaten muss man sich erst einmal in die neuen Rollen einfinden. Die Baby-Wunschliste sichert euch ab.(Photo: Unsplash/Katie Emslie)

Wie erstellt man eine Baby-Wunschliste?

Die ersten Geschenke gibt es meistens zur Baby Shower,  die immer beliebter wird oder dann spätestens zur Geburt. Deshalb solltest du gut vorbereitet sein und zusammen mit PartnerIn. Das geht dank Internet auch Ratzfatz, denn ihr könnt einfach eine Liste online erstellen mit den Links zu euren Favorites und diese dann an eure Freunde und Familie schicken.

Wer viel auf Amazon unterwegs ist, kann das auch ganz bequem dort machen. Legt unter folgendem Link eine Wunschliste an und ladet dann Freunde dazu ein. Diese können dann die entsprechenden Artikel wegstreichen, wenn sie diese bereits gekauft haben, damit sich nichts doppelt. Gleichzeitig könnt ihr mit Amazon auch ganz einfach eine Dankesliste erstellen und es gibt bis zu 20 % Rabatt für werdende Eltern.

Bei Amazon profitieren Eltern von der Baby-Wunschliste.

Mit der Baby-Wunschliste seid ihr auf den sicheren Seite

Ihr werdet euch sicher beide schon viele Gedanken zur Erziehung eures Kindes gemacht haben. Wie lange es zum Beispiel gestillt werden soll oder ob Milch-Abpumpen eine Option ist, ob nur Ökofasern an die zarte Haut dürfen oder ob es mit Plastikspielzeugen spielen darf. 

Das hat viel Zeit erfordert und die Baby-Wunschliste stellt sicher, dass eure Wünsche respektiert werden. Außerdem ist es auch für die Schenker gut, zu wissen, was ihr wollt, denn noch nicht alle haben ein Baby.

Mehr Ideen zu Öko-Kinderspielzeug ohne Plastik gibt es hier. Und wir erklären, warum noch so viele Frauen sich unwohl fühlen, in der Öffentlichkeit zu stillen. Und hier berichten junge Eltern über ihr erstes Jahr mit dem Baby.


Family