Veröffentlicht inHome

Kontoauszüge entsorgen: So machst du es richtig

Du bist dir unsicher, wie du deinen Kontoauszug entsorgen kannst? Wir haben im folgenden Artikel ein paar Tipps.

© Franjo - stock.adobe.com

Geld sparen mit der 50-30-20-Regel

Geld sparen leicht gemacht: Die 50-30-20-Regel ist super einfach und effektiv! Sie hilft dir dabei, Struktur in dein Konto zu bringen und langfristig Vermögen aufzubauen.

Wir bekommen sie Online, oder holen sie am Automaten ab: Kontoauszüge. Ein Kontoauszug ist ein amtliches Dokument, das einen Überblick über deine Kontoaktivitäten für einen festgelegten Zeitraum, normalerweise einen Monat, bietet. Er enthält detaillierte Aufzeichnungen über sämtliche Ein- und Auszahlungen, damit du stets den genauen Überblick über deine finanziellen Transaktionen behältst. Aber wie kann man einen Kontoauszug am besten entsorgen? Das erfährst du im folgenden Artikel.

Was sollte man bei der Entsorgung von Kontoauszügen beachten?

Kontoauszüge enthalten sensible Informationen, weshalb ihre Entsorgung mit Bedacht erfolgen sollte. Aus Datenschutzgründen ist es ratsam, diese nicht einfach in den Hausmüll oder die Papiersammlung zu werfen. Die gesetzlichen Aufbewahrungsfristen variieren je nach Kontenart: Geschäftskonten müssen Kontoauszüge zehn Jahre lang aufbewahren, während Privatpersonen je nach Einkommen zwischen drei und sechs Jahren verpflichtet sind.

Das größte Risiko bei ungeschützter Entsorgung liegt im Missbrauch persönlicher Daten. Denn auch scheinbar unscheinbare Transaktionen können von Betrüger:innen genutzt werden. Daher ist es unerlässlich, vor der Entsorgung jeden Kontoauszug unkenntlich zu machen. Dies minimiert das Risiko von kriminellen Aktivitäten, die durch leicht zugängliche Informationen begünstigt werden.

Für Geschäftskonten gelten besonders großzügige Aufbewahrungsfristen von zehn Jahren. Privatpersonen mit einem Jahresverdienst über 500.000 Euro müssen ihre Kontoauszüge mindestens sechs Jahre aufbewahren. Auch wenn für Durchschnittsverdiener keine genaue Vorschrift existiert, wird empfohlen, die Kontoauszüge für drei Jahre aufzubewahren – dies entspricht der gesetzlichen Verjährungsfrist für offene Forderungen, schreibt das Portal „Entsorgen“.

Folge wmn.de auf Social-Media
Du magst unsere Themen? Dann folge wmn.de auch auf FacebookPinterest,Instagram, X (früher Twitter) und TikTok

Wie entsorgt man Kontoauszüge nun richtig?

Die sorgfältige Entsorgung von nicht mehr benötigten Kontoauszügen erfolgt am besten durch das Schreddern der Dokumente. Falls es sich um Ausdrucke auf normalem Papier handelt, kannst du die geschredderten Schnipsel in die Papiertonne schmeißen.

Bei Thermopapier, das aufgrund seiner Beschichtung nicht für Recycling geeignet ist, solltest du die Schnipsel über die Restmülltonne entsorgen.

Was genau ist Thermopapier eigentlich?

Thermopapier ist eine spezielle Papiersorte, die mit einer thermosensitiven Beschichtung versehen ist. Diese Beschichtung reagiert auf Hitze, sodass beim Druck oder Kontakt mit einer Wärmequelle Informationen sichtbar werden. Typischerweise wird Thermopapier in Quittungsdruckern, Kassensystemen und anderen Anwendungen eingesetzt, wo kurzfristige, hitzebasierte Drucke benötigt werden.

Die besondere Eigenschaft des Papiers, ohne Tinte auszukommen, macht es in vielen Geschäftsbereichen beliebt. Allerdings ist Thermopapier nicht für herkömmliches Recycling geeignet aufgrund seiner thermosensitiven Schicht, was spezielle Entsorgungsmethoden erfordert.