Veröffentlicht inHome

Kalte Wohnung: 5 einfache Tipps, wie es zuhause wieder schön warm wird

Du hast eine kalte Wohnung und heizen reicht dir nicht aus? Wir verraten dir, wie du gegen die Kälte effektiv vorgehen kannst.

© K-Angle - stock.adobe.com

Ständig kalt? Diese Gründe stecken dahinter

Ständiges Frösteln und Frieren trotz normaler, angenehmer Temperaturen hat meist einen Grund. Was kann dahinter stecken?

Es wird draußen immer kälter. Dementsprechend wollen wir es besonders warm und kuschelig in unseren vier Wänden haben. Doch was soll man tun, wenn die kalte Wohnung einfach nicht warm wird? Wir haben uns angeschaut, was du neben aktivem Heizen noch alles tun kannst.

Kalte Wohnung: So gehst du dagegen vor

Die Gründe, warum es in der Wohnung kalt ist, sind vielfältig. So kann es sein, dass Fenster, Türen oder auch Böden die Schuld daran tragen, dass es in der Wohnung nicht warm wird, weil diese Dinge undicht sein könnten. Wir haben uns angeschaut, wie du gegen deine kalte Wohnung vorgehen kannst – und das mit ganz einfachen Tipps und Tricks.

1. Dichte deine Fensterrahmen ab

Ein einfacher Weg, um es in der Wohnung wärmer werden zu lassen, ist es, die Fensterrahmen ordentlich gegen die kalte Luft von draußen abzudichten. So kannst du einfach mit einer Kartuschenpresse einen schmalen Streifen Dichtmasse auf den äußeren Rand des Fensters und auf die Fugen des Fensterrahmens auftragen.

Frau sitzt am Kamin
Einer kalten Wohnung kann mit Teppichen entgegengewirkt werden. Foto: perfectlab – stock.adobe.com

2. Lege Teppiche aus

Bei einer Mietwohnung ist eine gute Bodenisolierung entweder keine Option oder eine Investition, die über dein Budget hinausgeht. Eine Alternative bieten hier allerdings Teppiche, die eine extra Schicht zwischen dem Boden und deinen Füßen herstellt und auch noch kuschelig weich daherkommt. Und das Beste: Sie sehen in deiner Wohnung sicherlich auch noch richtig hübsch aus.

3. Verwende eine Wärmflasche fürs Bett

Ein günstiges Mittel, um gegen deine kalte Wohnung vorzugehen, ist es, einfach eine Wärmflasche mit ins Bett zu nehmen. Platziere diese unter der Bettdecke und lasse dich von ihr einen warmen und kuscheligen Schlaf bescheren. Achte allerdings darauf, dass du immer eine Schutzhülle verwendest und das Wasser nicht zu heiß ist, damit du Verbrennungen und andere Verletzungen vermeiden kannst.

Folge wmn.de auf Social-Media
Du magst unsere Themen? Dann folge wmn.de auch auf FacebookPinterest,Instagram, X (früher Twitter) und TikTok

4. Installiere ein smartes Thermostat

Das ständige Heizen im Winter und Herbst sorgt oft dafür, dass unser Geldbeutel ganz schön ausgereizt wird. Abhilfe dagegen kann die Installation eines smarten Thermostat schaffen. Dieses kannst du so programmieren, dass deine Wohnung warm ist, während du da bist, während die Wärme, wenn du ausgehst, reduziert wird. Falls du deine Wohnung nur gemietet hast, solltest du vor dem Austausch des Thermostats mit deinem Vermieter sprechen.

5. Ersetze Türen und Fenster

Solltest du deine Wohnung nur zur Miete bewohnen, lohnt es sich im Kampf gegen eine kalte Wohnung, mit dem Vermieter über den Austausch von Türen und Fenstern zu sprechen. Denn auch diese können schnell undicht werden und so für den Wärmeverlust verantwortlich sein.