Veröffentlicht inGarden

Kaffeesatz als Dünger: Diese Pflanzen solltest du damit behandeln

Kaffeesatz ist ein hervorragender Dünger! Wir haben für dich herausgefunden, welche Pflanzen davon besonders profitieren können.

© Caterina Trimarchi - stock.adobe

Der Koffeingehalt in Eiskaffee und Kaffee

Was hat mehr Koffein: Eiskaffee oder normaler Kaffee?

Bei deinem nächsten Kaffeekränzchen solltest du den Kaffeesatz nicht direkt in die Tonne hauen und ihn stattdessen aufheben. Warum? Weil Kaffeesatz als Dünger genutzt werden kann! Wir verraten dir, welche Pflanzen du mit dieser Wunderwaffe düngen kannst und wie genau das funktioniert.

Kaffeesatz als Dünger: Diese 4 Pflanzen solltest du damit behandeln

Kaffeesatz ist im Allgemeinen ein hervorragender Dünger für Pflanzen, die leicht saure Böden bevorzugen. Unter den Gemüsesorten sind das zum Beispiel Brokkoli, Bohnen, Chicorée, Karotten, Gurken, Kartoffeln, Auberginen, Salat, Radieschen und auch Tomaten. Du siehst also, dass du mit deinem Kaffeesatz, der wichtige Pflanzennährstoffe wie Stickstoff, Phosphor, Schwefel und Kalium enthält, einen ganzen Gemüsegarten versorgen kannst! Diese Bestandteile fördern die Bildung neuer Triebe und ein gesundes Blattwachstum.

Wir haben uns deshalb einmal genauer angeschaut, welchen Pflanzen das Düngen mit Kaffeesatz guttut und wie du diese mit der Wunderwaffe behandeln solltest.

1. Hortensien

Kaffeesatz wirkt leicht bodenversauernd und reichert die Erde mit Humus an. Genau das benötigen auch Pflanzen wie Hortensien oder Rhododendron, die einen sauren Humusboden bevorzugen. Hier solltest du den Kaffeesatz flach in den Boden einarbeiten und deinen Dünger dann mit etwas Mulch abdecken. Bleibt der Kaffeesatz als Dünger nur auf der Erdoberfläche liegen, zersetzt er sich sehr langsam und die Düngewirkung entfaltet sich nicht komplett.

Frau mit Hortensien
Die Bodenversauernde Wirkung von Kaffeesatz macht diesen zu einem tollen Dünger für Hortensien. Foto: rh2010 – stock.adobe.com

2. Rosen

Rosen lieben es in einem Boden mit einem leicht sauren pH-Wert zu stehen – und genau das liefert der Kaffeesatz. Hierbei solltest du allerdings beachten, dass du den Kaffeesatz erst einmal trocknen lässt und diesen dann in die Erde der Rosen gibst, am besten im Wurzelbereich der Pflanze. Feuchtes Kaffeepulver kann nämlich schnell schimmeln und fördert damit nicht das Gedeihen deiner Rosen.

3. Efeu

Auch Efeu gehört zu den Pflanzen, die von dem Kaffeesatz als Dünger profitieren können. Hier solltest du den Kaffeesatz allerdings als Flüssigdünger in Form von im Wasser gelösten Kaffeesatz anwenden. Verwende dazu einfach kalten Kaffee, verdünne diesen mit Wasser in einem 1:1-Verhältnis und nutze diese Mischung einmal die Woche als Gießwasser. Ein netter Nebeneffekt ist außerdem, dass das enthaltene Koffein Larven von Trauermücken abtötet und Blattläuse abwehrt!

4. Orchideen

Durch den Stickstoff, das Kalium, den Phosphor und die Gerbsäure ist der Kaffeesatz auch für Orchideen ein hervorragender Dünger. Dazu gibst du einfach den Kaffeesatz auf das Substrat und gießt ein wenig Wasser nach. Den Kaffeesatz solltest du alle zwei bis drei Tage wechseln oder auch wenn er angetrocknet ist.

Frau orchideen
Kaffeesatz als Dünger ist auch für Orchideen geeignet. Foto: Pixel-Shot – stock.adobe.com

Folge wmn.de auf Social-Media
Du magst unsere Themen? Dann folge wmn.de auch auf FacebookPinterest,Instagram, X (früher Twitter) und TikTok