Schon wieder sind neue Fälle von Coronaerkrankungne bestätigt worden. In ganz Deutschland bangen die Menschen. Keiner weiß, was das Virus tatsächlich anrichten kann. Während sich einige Experten einig sind, dass eine Epidemie des Virus wohl nicht schlimmer wird als eine Grippewelle, sind sich Skeptiker dabei nicht so sicher. Sie sehen eine viel größere Gefahr. Wir haben 5 Notfallmaßnahmen gegen das Coronavirus gesammelt.

Notfallmaßnahmen gegen Corona 

Eines ist jedenfalls klar: Geht es um Corona, dann wissen wir, dass wir nichts wissen. Da kann es jedenfalls nicht schaden, sich angemessen auf jede Situation vorzubereiten. Mit diesen Coronavirus-Survival-Skills bringt du dich und deine Liebsten in größtmögliche Sicherheit.

1. Selbstschutz

Bei aller Kopflosigkeit dürfen wir nicht vergessen, dass wir die Ansteckung mit dem Coronavirus beeinflussen können. Corona wird durch eine Tröpfcheninfektion oder sogar durch Schmierinfektion übertragen. 

Das heißt für uns: Händewaschen, Füße waschen, Zähne putzen und in ein Taschentuch niesen, wenn es sein muss. All das sind jedoch Maßnahmen, mit denen wir ohnehin bereits vertraut sein sollten. Das ein einfach nur gutes Benehmen. Einen schicken Mundschutz zu tragen kann in Großstädten auch eine Maßnahme sein, die die Lunge frei von Feinstaub hält.

Hamsterkäufe
Hamsterkäufe werden in den Zeiten des Coronavirus ein Thema sein.

2. Besorgungen

Schon jetzt hören wir von Supermärkten mit leeren Regalen und von Hamsterkäufen im großen Stil. Ob das wirklich nötig ist, bleibt abzuwarten. Doch auch wenn du einen Hamsterkauf nicht für notwendig hältst, kannst du dich wenigstens mit dem Nötigsten eindecken. 

Eine Flasche Desinfektionsspray, einige Konservendosen, Nudelpackungen und Wasservorräte sind keine Last. Das sind lediglich Besorgungen, die jeder mit einem gesunden Menschenverstand tätigen sollte.

3. Bescheid wissen

Gute Vorbereitung geht immer damit einher, auf dem neuesten Stand zu sein. Informiere dich über die neuesten Entwicklungen des Coronavirus. Sei jedoch vorsichtig, welche Medien du konsumierst, denn manche wollen dir einfach nur Angst einjagen.

4. Vernetzen

Im Falle einer Epidemie sind manche besser dran als andere. Eine groß angelegte Quarantäne kann so für Familien mit einem riesigen Haus, vielen Zimmern und gefüllten Speisekammern ein kleines Übel sein. 

Für nicht so gut Betuchte ist es schon schwieriger, eine solche Maßnahme der Regierung zu genießen. Wenn du also Freunde hast, bei denen du getrost unterkommen kannst, dann zögere nicht, das auch einzufordern.

5. Haushalt

Es klingt vielleicht etwas absurd. Aber auch im Falle einer Corona Epidemie und einer groß angelegten Quarantäne kann dein Wasserkocher den Geist aufgeben, die Dusche anfangen zu tropfen oder die Heizung ausfallen. 

Auf den Klempner kannst du da lange warten. Einen Werkzeugkoffer im Haus zu haben und tatsächlich zu wissen, wozu man einen Schraubenschlüssel nutzen kann, ist da Pflicht.

Umziehen Tipps: Zwei Freundinnen beim Umzug
Sich im Haushalt auszukennen ist sinnvoll während einer Epidemie.

Notfallmaßnahmen für Corona: Mach dich nicht verrückt

Wahrscheinlich der allerwichtigste Skill, um dem Coronavirus ins Auge zu blicken ist, sich selbst nicht allzu sehr in die Katastrophe hineinzusteigern. Bis jetzt ist noch nicht bekannt, ob wir uns tatsächlich Sorgen machen müssen und da ist es besser einen kühlen Kopf zu bewahren. 

Du willst alle wichtigen Fakten zum Corovirus? Wir haben sie für dich zusammengesammelt.